Artikel drucken
25.08.2015

Bürohäuser: Demire übernimmt mit Raschke von Knobelsdorff Heiser Corestate-Immobilienpaket

Die Deutsche Mittelstand Real Estate (Demire) hat sechs an die Deutsche Telekom vermietete Bürogebäude erworben. Verkäufer ist Corestate, ein Schweizer Immobilieninvestor, der die Objekte seit Mai 2013 im Portfolio hatte. Sie verfügen über eine Gesamtmietfläche von 144.000 Quadratmetern. 

Kristian Heiser

Kristian Heiser

Das Immobilienpaket besteht aus sechs Gebäuden in Ansbach, Bonn, Flensburg, Freiburg, Regensburg und Stahnsdorf. Sie sind vollvermietet und bringen jährliche Mieteinnahmen von rund 14,8 Millionen Euro ein.

Demire fokussiert sich auf Investments in Gewerbe- und Logistikimmobilien für den unternehmerischen Mittelstand und firmierte bis Sommer 2013 unter Magnat. Damals hatte die Gesellschaft vor allem Immobilienmärkte in Osteuropa und der Schwarzmeerregion im Blick.

Corestate Capital ist ein Immobilieninvestor und Asset-Manager mit Sitz im schweizerischen Zug und Büros in Frankfurt, London, Luxemburg, Madrid und Singapur.

Berater Demire
Raschke von Knobelsdorff Heiser (Hamburg): Dr. Kristian Heiser (Federführung), Prof. Dr. Christian Möller; Associates: Dr. Jan Hermann, Annette Gohla

Berater Corestate
Allen & Overy: Dr. Christian Eichner, Dr. Michael Fink (beide Federführung; beide Corporate/M&A; Düsseldorf), Dr. Oliver Waldburg (Bank- und Finanzrecht; Frankfurt); Associates: Kyrill Chilevych (Corporate/M&A; Düsseldorf), Dr. Nicole Blinn (Öffentliches Recht; Frankfurt), David Schmidt (Bank- und Finanzrecht; Frankfurt)

Hintergrund: Heiser hat Demire in jüngster Zeit bei drei weiteren Immobiliendeals beraten: beim Erwerb der Gutenberg-Galerie in Leipzig, beim Kauf des Logistikparks Leipzig und der Kurfürsten-Galerie in Kassel. Er berät die Gesellschaft zudem seit Anfang des Jahres zu aktien- und kapitalmarktrechtlichen Fragen. Das Mandat kam über den Kontakt zu Demire-Vorstand Markus Drews zustande. Beide kennen sich aus einem früheren Beratungsmandat 2011, als Drews noch bei Colonia Real Estate tätig war und Heiser diese neben Freshfields bei der Übernahme durch TAG Immobilien beraten hatte. Renzenbrink Raschke von Knobelsdorff Heiser war vor zehn Jahren als Associate-Spin-off von Freshfields Bruckhaus Deringer gestartet. Zum Jahreswechsel gab es den Spin-off vom Spin-off: Der renommierte M&A- und Private-Equity-Spezialist Dr. Ulf Renzenbrink verließ die von ihm mitgegründete Corporateboutique gemeinsam mit Kollegen und gründete eine eigene Kanzlei.

Die Verbindung der Schweizer Private-Equity-Gesellschaft Corestate zu Allen & Overy reicht fast bis zur Corestate-Gründung im Jahr 2006 zurück. Der Immobilieninvestor hat seit Kurzem einen prominenten Berater: Ex-Bundespräsident Christian Wulff unterstützt das Unternehmen als Rechtsanwalt. Dort soll er sich vor allem auf den Ausbau des internationalen Netzwerks konzentrieren und widmet sich zudem der juristischen Beratung der Konzernführung in Regulierungsfragen und globalen Trends. Wulff ist zudem mit einer Kanzlei in Hamburg vertreten. (Eva Lienemann)

  • Teilen