Artikel drucken
19.08.2015

Kfz-Zulieferer: Mann + Hummel kauft mit Gleiss Filtergeschäft von Affinia

Der Filterspezialist Mann + Hummel aus Ludwigsburg will das Filtergeschäft seines amerikanischen Konkurrenten Affinia Group übernehmen. Laut Unternehmensangaben würde sich dadurch der Umsatz von Mann + Hummel um etwa 900 Millionen Euro erhöhen. Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen.

Michael Arnold

Michael Arnold

Affinia mit Sitz im amerikanischen Ann Arbor ist auf das Ersatzgeschäft mit Öl-, Kraftstoff-, Hydraulik- und Kühlmittelfilter spezialisiert. Neben den USA ist Affinia beispielsweise in Polen und Russland vertreten. Die Gruppe gehört zum Portfolio des amerikanischen Private-Equity-Investors Cypress Group.

Mann + Hummel beschäftigt 16.000 Mitarbeiter an 60 Standorten weltweit. Das Familienunternehmen aus Baden-Württemberg setzte im Geschäftsjahr 2014 rund 2,8 Milliarden Euro um. Durch die Übernahme erhofft sich Mann + Hummel Zugang zu Marktsegmenten wie dem Schwerlastbereich in den USA und der Hydraulikfiltration. Nicht enthalten ist das Südamerika-Geschäft von Affinia.

Berater Mann + Hummel
Gleiss Lutz (Stuttgart): Prof. Dr. Michael Arnold, Dr. Jochen Tyrolt (beide Federführung; Corporate/M&A), Dr. Matthias Karl (Kartellrecht); Associates: Maike Sauter, Johannes Schrägle (beide Corporate/M&A), Dr. Philipp Pichler, Dr. Johannes Hertfelder, Patrick Grüner, Franziska Jesswein, Ana Kéri (alle Kartellrecht), Dr. Mareike Schansker (Arbeitsrecht), Frank Schlobach (Finanz- und Kapitalmarktrecht; Frankfurt)
Manatt Phelps & Phillips (New York): Aydin Caginalp (Federführung)
Inhouse Recht (Ludwigsburg): Jürgen Gabriel (General Counsel)

Berater Affinia
Hogan Lovells: Richard Horan, Brent Singley (beide North Virginia; M&A), Joseph Krauss (Washington), Angus Coulter (beide Kartellrecht; London); Associate: Will Yavinsky (M&A; Washington)

Hintergrund: Gleiss deckte mit ihrem Team die europäischen Jurisdiktionen ab und übernimmt die fusionskontrollrechtliche Beratung in Europa. Nach amerikanischem Recht beriet Manatt Phelps & Phillips, die auch für die dortige Fusionskontrollanmeldung zuständig sein wird.

Gleiss hat Mann + Hummel schon öfter in Fusionskontrollverfahren beraten, nun stand sie erstmals in einer M&A-Transaktion aufseiten des Zulieferers. Die Kanzlei ist regelmäßig für diverse Automobilzulieferer tätig und war in der letzten Zeit bei vielen großen Übernahmen der Zuliefererbranche präsent: Im vergangenen Jahr beriet Gleiss unter anderem den US-amerikanischen Konzern TRW Automotive beim Zusammenschluss mit ZF Friedrichshafen. Auch ZF Friedrichshafen gehört wiederum zu den Stammmandantinnen von Gleiss, die den Konzern etwa 2013 bei der Abspaltung der Gummisparte an das chinesische Unternehmen Zhuzhou Times New Material Technology begleitete.

Hogan Lovells war auf Verkäuferseite mit einem amerikanisch-britischen Team für Affinia im Bereich M&A tätig und wird weiterhin die anstehende Fusionskontrolle übernehmen. Die federführenden Partner haben den Zulieferer bereits in der Vergangenheit beraten. (Eva Lienemann)

  • Teilen