Artikel drucken
04.09.2015

Europäisches Coats-Geschäft: CMS Hasche Sigle steuert Kauf für Aurelius

Der Münchner Finanzinvestor Aurelius hat die europäische Handarbeitssparte von dem britischen Unternehmen Coats erworben, Hersteller von Näh- und Handarbeitsgarnen sowie Handarbeitszubehör. Die Übernahme umfasst Gesellschaften und Vermögenswerte in 19 Jurisdiktionen, darunter die in Deutschland ansässige Zentrale inklusive Lager sowie die Produktionsstätte in Ungarn.

Maximilian Grub

Maximilian Grub

2013 erzielte diese Sparte mit rund 900 Mitarbeitern einen Umsatz von umgerechnet mehr als 134 Millionen Euro. Insgesamt erwirtschaftete Coats mit der Herstellung von Näh- und Handarbeitsgarnen sowie Handarbeitszubehör einen Umsatz von umgerechnet über 1,5 Milliarden Euro mit mehr als 20.000 Beschäftigten. Durch den Verkauf will sich Coats auf sein Geschäft mit Industriekunden und den US-Markt konzentrieren.

Aurelius umfasst mittlerweile 22 Unternehmen mit Standorten in Europa, Asien und den USA. Der Investor hält unter anderem Beteiligungen an Blaupunkt und dem Getränkeproduzenten Berentzen.

Berater Aurelius
CMS (Stuttgart): Dr. Maximilian Grub (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Volker Zerr, (Immobilienwirtschaftsrecht), Dr. Oliver Simon (Arbeitsrecht), Stefan Lüft (Intellectual Property), Dr. Barbara Wössner, Johannes Trenkwalder (Wien), Martin Wodraschke (Budapest), João Caldeira (Lissabon), Bill Carr (London), Luis Miguel de Dios Martínez (Madrid), Helen Rodwell, (alle Corporate/M&A; Prag), John Hammond (Corporate/M&A, UK Law), Dr. Alexandra Schluck-Amend (Restrukturierung), Gábor Czike, József Várady (beide Immobilienwirtschaftsrecht; beide Budapest), Horea Popescu (Wettbewerbsrecht/M&A; Bukarest), Dietmar Zischg, Francesco Sabatino (beide M&A/Immobilien; beide Mailand), Peter Šimo (M&A; Bratislava), Dr. Döne Yalcin (Corporate/Commercial; Istanbul); Associates: Dr. Sabina Krispenz, Giulia Camilli (Mailand), Iñigo Hernáez Pérez-Iriondo (Madrid), Raluca Ionescu (Bukarest), Lucie Halloová (alle Corporate/M&A; Prag), Zoltán Poronyi (Budapest), Alaz Undar, Özgün Poyraz (beide Istanbul), Marin Drinov (alle Corporate/Commercial; Sofia), Anna Schwarzer (Restrukturierung), Laura Abreu Cravo (Bank- und Finanzrecht; Lissabon), Dr. Maximilian Koschker (Stuttgart; Arbeitsrecht),  Ewan Horn (Pensions; London), Valentin Savov (Steuerrecht), Boyan Nakov (beide Sofia), Franziska Rösch (Stuttgart; beide Immobilienwirtschaftsrecht), Lisa Oberlechner (Bank- und Finanzrecht), Caroline Schmidt (Corporate/M&A; beide Wien; beide Rechtsanwaltsanwärterinnen)
Inhouse (München): Sebastian Wilhelm (General Counsel M&A), Jan Thöle (Legal Counsel)

Berater Coats
Squire Patton Boggs (London): James McKay (Federführung), Robert Bray, Dr. Volker Heidbüchel (alle Corporate; Berlin), Miriam Lampert, Tanja Weber, Martin Falke (alle Arbeitsrecht; beide Berlin), Stuart James (Intellectual Property & Technology; Birmingham), Mark Simpson (Tax Strategy & Benefits; Leeds); Associates: Richard Adair (Corporate), Siegfried Etzkorn (Real Estate), Michael Langer (Immobilienrecht/Steuern; beide Berlin), Kimberley Cottrell, Eveli Lume (Berlin), Nina Hesse (alle Corporate; Frankfurt), Dr. Jan Grawe (Arbeitsrecht; Frankfurt) – aus dem Markt bekannt
Braykov (Sofia) – aus dem Markt bekannt
Biris Goran (Bukarest) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Aurelius streut seine Mandate nahezu ebenso breit wie seine Transaktionen. General Counsel Wilhelm war bis Februar 2014 Counsel im Münchner Büro von CMS.

Doch schon vor Wilhelms Wechsel an die Spitze der Aurelius-Rechtsabteilung war CMS für den Finanzinvestor tätig, beriet etwa bei der Übernahme der Blaupunkt-Geschäftsbereiche von Bosch 2008. Zuletzt begleitete die Kanzlei den Verkauf der ungarischen Isochem-Tochter Framochem, den Kauf von Publicitas sowie den Verkauf der Healthcare-Sparte von Brightone an T-Systems 2014.

Daneben arbeitete Aurelius mit McDermott Will & Emery. General Counsel Wilhelm kennt den Münchner McDermott-Partner Dr. Carsten Böhm aus einer früheren Transaktion als CMS-Anwalt von der Gegenseite.

In der aktuellen Transaktion deckte CMS 15 der involvierten Jurisdiktionen mit ihren Verbundkanzleien ab, griff nur in baltischen Staaten und Finnland auf externe Kanzleien zurück. Das Closing, das in allen Jurisdiktionen am selben Tag stattfinden musste, steuerte CMS zentral aus Stuttgart.

Öffentlich bekannt ist die langjährige Mandatsbeziehung, die im Arbeitsrecht zwischen der englischen Squire Patton Boggs-Partnerin Caroline Noblet, Co-Leiterin der Arbeitsrechtspraxis, und Coats besteht. Nach JUVE-Informationen waren auch Anwälte aus den Büros von Squire Patton Boggs in Bratislava und Budapes involviert. (Geertje de Sousa)

  • Teilen