Artikel drucken
17.11.2015

Elektrowerkzeuge: Schwäbische Metabo wird mit Baker-Hilfe japanisch

Der Elektrowerkzeughersteller Metabo wechselt den Besitzer: Hitachi Koki, eine Tochter des japanischen Hitachi-Konzerns, erwirbt das schwäbische Unternehmen vom Finanzinvestor Chequers Capital, dem Management und den drei Gründerfamilien. Die Kartellbehörden müssen der vollständigen Übernahme noch zustimmen.

Thomas Gilles

Thomas Gilles

Metabo stellt vor allem akkubetriebene Elektrowerkzeuge sowie Werkzeuge für das Metallhandwerk her und hält mehr als 500 Patente und Gebrauchsmuster. Mit rund 1.800 Mitarbeitern erzielte das 1924 in Nürtingen gegründete Unternehmen 2014 einen Umsatz von rund 374 Millionen Euro. Das Management und die Gründerfamilien waren zuletzt jeweils mit zehn Prozent beteiligt. 

2012 hatte sich der französische Investor Chequers Capital über eine Kapitalerhöhung die Mehrheit an Metabo gesichert. Der neue Eigentümer Hitachi Koki beschäftigt rund 5.000 Mitarbeiter und stellt vor allem Werkzeuge für das Baugewerbe her.

Berater Hitachi Koki
Baker & McKenzie (Frankfurt): Dr. Thomas Gilles (Federführung), Jiro Toyokawa (Tokio), Dr. Nikolaus Reinhuber, Christian Atzler, Dr. Christian Vocke, Dr. Björn Simon (alle Corporate/M&A), Dr. Florian Thamm (Immobilienrecht; Düsseldorf), Dr. Matthias Eggert (Bankrecht/Finanzierung; München), Dr. Christian Reichel, Dr. Hagen Köckeritz (beide Arbeitsrecht); Dr. Benjamin Koch (IP; München), Sonja Klein (Steuerrecht), Dr. Johannes Teichmann (Handelsrecht), Christian Horstkotte (Kartellrecht); Associates: Dr. Rebecka Zinser, Markus Mörtel, Anna Ma, Lipei Shi, Seiji Tomimoto, Hinako Sugiyama (beide Tokio; alle Corporate/M&A), Dr. Daniel Bork (Immobilienrecht; Düsseldorf), Timo Riester (Bankrecht/Finanzierung; München), Dr. Verena Böhm, Dr. Lena Kern (beide Arbeitsrecht), Dr. Julia Pfeil (Öffentliches Recht), Antonia Rojahn (Handelsrecht; München), Solvei Stender, Clara Spanachi (beide Kartellrecht; Düsseldorf)

Burc Hesse

Burc Hesse

Berater Chequers Capital
Latham & Watkins (München): Burc Hesse (Federführung; Private Equity), Stefan Süß (Steuerrecht) Dr. Georg Weidenbach (Kartellrecht); Associates: Dr. Albrecht Brodhun, Marion Schuster, Dr. Sebastian Pauls, Georg Piroth, Alina Gansen (alle Private Equity), Dr. Max Hauser (Kartellrecht; beide Frankfurt), Christian Roschmann (Steuerrecht)

Berater Gründerfamilien
Nicht bekannt

Berater Metabo-Vorstand
P+P Pöllath + Partners (München): Dr. Benedikt Hohaus, Dr. Tim Kaufhold (beide M&A/Private Equity)

Hintergrund: Das Frankfurter Baker-Büro sicherte sich das Mandat von Hitachi Koki in einem Pitch, nachdem Berater des japanischen Arms der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte neben anderen Kanzleien auch das Team um Corporate-Partner Gilles empfohlen hatten. Sie hatten mit Gilles, der auch im China-Geschäft einen Schwerpunkt hat, bereits in einer früheren Transaktion zusammengearbeitet. Neben ihm war Counsel Simon federführend tätig, der erst im September zu Baker gewechselt war. Zuvor arbeitete er gut drei Jahre für die Berenberg Bank, wo er die Abteilung Investmentbanking rechtlich begleitete.

Latham-Partner Hesse hatte Chequers Capital schon bei seinem Einstieg bei Metabo beraten, allerdings damals noch unter der Flagge von Clifford Chance. Er wechselte in diesem Frühjahr zu Latham und konnte die Beziehung zu dem Mandanten in die neue Kanzlei übertragen – wie zuvor schon Allianz Capital Partners, die er jüngst beim Verkauf des Schweizer Automaten-Unternehmens Selecta unterstützte.

Das Pöllath-Duo Hohaus und Kaufhold wird häufig von Managementspitzen bei Verkäufen konsultiert, beispielsweise auch als die japanische Mitsui neulich den Bonner Schiffstechnologiespezialist TGE Marine erwarb. Ob sich auch die Gründerfamilien bei dem Anteilsverkauf anwaltlich beraten ließen, ist derzeit noch nicht bekannt. (Sonja Behrens)

  • Teilen