Artikel drucken
16.12.2015

Immobiliendeal: Patrizia kauft Einkaufszentren erstmals mit White & Case

Patrizia Immobilien hat ein weiteres großes Einzelhandelsportfolio erworben: Für einen Spezialfonds hat das Augsburger Unternehmen 18 Fachmarktzentren, Supermärkte und Baumärkte gekauft. Verkäufer ist ein Konsortium aus Redos Real Estate und Morgan Stanley. Der Kaufpreis liegt Medienberichten zufolge bei mehr als 200 Millionen Euro. Bereits zum Jahresbeginn hatte Patrizia 107 Supermärkte, Discounter und Fachmarktzentren für rund 286 Millionen Euro erworben.

Holger Wolf

Holger Wolf

Die Immobilien haben eine vermietbare Einzelhandelsfläche von 202.000 Quadratmetern und sind unter anderem an Rewe, Metro, Real, Edeka, Toom und Media Markt vermietet. Die durchschnittliche Mietvertragslaufzeit beträgt mehr als zehn Jahre. Die Märkte liegen in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen und dem Saarland. Der Patrizia-Spezialfonds investiert das Kapital von Sparkassen, Versicherungen und Pensionskassen.

Das Portfolio trägt den Namen Jasmine und stammt aus einer gemeinsamen Investitionsperiode des Hamburger Asset-Managers Redos Real Estate und dem US-Investor Morgan Stanley Real Estate. Im Jasmine-Portfolio stecken auch Teile des Tobago-Portfolios. Dazu wiederum zählen elf Toom-Märkte, die Redos und Morgan Stanley von der Marktkauf-Gruppe (Edeka) erworben hatten.

Europaweit verwaltet Patrizia inzwischen Einzelhandelsimmobilien im Wert von 2,4 Milliarden Euro. Erst im September hatte das Unternehmen über seine dänische Tochtergesellschaft ein Einzelhandelsquartier in der Innenstadt von Kopenhagen erworben. Im Oktober erfolgte über die Tochtergesellschaft Patrizia Netherlands die Übernahme eines umfangreichen Einzelhandelsportfolios in den Niederlanden.

Berater Patrizia
White & Case (Frankfurt): Holger Wolf (Immobilienrecht; Federführung), Andreas Knebel (Steuerrecht), Hendrik Röhricht (M&A), Benjamin Schirmer (Öffentliches Recht), Börries Ahrens (Kartellrecht), Tom Flatten (Bank- und Finanzrecht), Alexander Born (Steuerrecht); Associates: Friederike Göring, Claudia Wolf (beide Immobilienrecht), Katrin Ahting (Öffentliches Recht), Justus Herrlinger (Kartellrecht)
Inhouse Recht (Frankfurt) Frank Kewitz – aus dem Markt bekannt

Berater Redos/Morgan Stanley
Latham & Watkins (Hamburg): Dr. Holger Iversen, Dr. Stefanie Fuerst (beide Federführung), Dr. Christian Thiele (alle Immobilienrecht), Dr. Tobias Klass (Steuerrecht), Dr. Christoph Priebe, Panu Siemer (beide Immobilienrecht), Dr. Torsten Volkholz (Immobilienfinanzierung), Dr. Jörn Kassow (Öffentliches Recht); Associates: Dr. Jana Dammann de Chapto (Kartellrecht), Dr. Constanze Kugler, Dr. Amina-Viviana Malmström, Julia Thünken (alle Immobilienrecht), Dr. Vanessa Rendtorff, Otto von Gruben (beide Corporate/M&A), Christoph Seidler (Arbeitsrecht),  Verena Stöcker (Steuerrecht)

Hintergrund: Patrizia setzte zum ersten Mal bei einer Portfoliotransaktion auf White & Case. Das Team um den Frankfurter Partner Wolf setzte sich in einem Pitch gegen zwei weitere Kanzleien durch. In der Vergangenheit hatte Patrizia insbesondere regelmäßig mit Allen & Overy zusammengearbeitet, zuletzt beim Verkauf eines Milliardenportfolios an die Deutsche Wohnen. Aber auch Clifford Chance hat Patrizia bereits bei Immobilientransaktionen begleitet.

Allen & Overy war an dieser Transaktion über ihren Frankfurter Partner Jochen Scheel beteiligt, der die Transaktion als Notar beurkundete.

Die Beziehung von Latham-Partner Iversen zu dem Konsortium aus Redos und Morgan Stanley besteht hingegen schon länger. So beriet er etwa zum Erwerb des Christie-Portfolios Anfang 2014. Beim Kauf des Tobago-Portfolios stand er Ende 2012 bereits einem Team von White & Case – damals unter Federführung von Partner Dr. Stefan Feuerriegel – gegenüber. (Laura Bartels)  

 

  • Teilen