Artikel drucken
07.12.2015

Nach Dieselgate: VW sichert sich mit Clifford 20-Milliarden-Kredit

Volkswagen hat sich einen Kredit über 20 Milliarden Euro beschafft. Mit dem Geld will der Konzern unter anderem die Folgen des Abgasskandals abfedern. Insgesamt 13 Großbanken stellen das Geld zur Verfügung, darunter ist mit der Unicredit-Tochter HypoVereinsbank (HVB) nur ein deutsches Institut.

Steinhauer_Bettina

Bettina Steinhauer

Die Anleihemärkte als mögliche Finanzierungsquelle sind derzeit zu teuer für den Autobauer. Allerdings will VW der Nachrichtenagentur Reuters zufolge den Kredit mit Anleihen ablösen, sobald die Renditeaufschläge wieder gesunken sind. Dieser Umweg koste den Konzern rund 150 Millionen Euro. Die kreditgebenden Banken unter Führung der Citibank und der Unicredit haben demnach die Zusage, dann auch die Anleihenplatzierung organisieren zu dürfen.

Reuters zufolge stellen acht Banken die größten Kredittranchen über jeweils 1,83 Milliarden Euro: Neben der HVB/Unicredit sind das Citi, Barclays, Bank of Tokyo-Mitsubishi, BNP Paribas, HSBC, Mizuho und Societé Générale. Kleinere Tranchen von knapp 1,1 Milliarden Euro kommen demnach von fünf weiteren Banken. Von den 20 Milliarden Euro nehme VW im Moment tatsächlich nur die Hälfte in Anspruch. Die Bonität von VW war wegen des Abgasskandals von mehreren Rating-Agenturen herabgestuft worden.

Berater Volkswagen
Clifford Chance (Frankfurt): Dr. Bettina Steinhauer, Barbara Mayer-Trautmann (München); Associates: Anne Crayen, Sabrina Radzki (alle Bank- und Kapitalmarktrecht)
Inhouse (Wolfsburg): Gerko von Hammerstein, Volker Schiffers, Isabelle Hofemeier – aus dem Markt bekannt

Berater Banken
Milbank Tweed Hadley & McCloy (Frankfurt): Dr. Thomas Ingenhoven (Federführung; Finanzierung), Dr. Andrea Eggenstein (Corporate/M&A); Associates: Dr. Katja Lehr, Thomas Möller (beide Finance)
Inhouse (Unicredit; München): Florian Schormaier – aus dem Markt bekannt
Inhouse (Citibank; London): Lucy Devlin – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Mit der Mandatierung von Clifford griff VW auf die Kanzlei zurück, die den Konzern in den vergangenen Jahren bei nahezu allen wichtigen Transaktionen im Gesellschafts-, Bank- und Finanzrecht beriet. So begleitete Clifford unter anderem die Integration von Porsche, aber unterstützte den Autobauer auch, als er sich in mehreren Transaktionen Geld über die Kapitalmärkte besorgte. Mandate, die im Zuge der Aufarbeitung des Abgasskandals entstanden, sicherten sich dagegen bisher vor allem Wettbewerber; hier kamen insbesondere Sozietäten zum Zuge, zu denen Clifford-Partner in jüngerer Zeit wechselten, allen voran Jones Day.

Die Kreditfinanzierungspraxis von Milbank ist bekannt für ihre guten Beziehungen zur Unicredit und sowie zahlreichen anglo-amerikanischen Kreditinstituten und Investoren. Bei großvolumigen Transaktionen, die starken internationalen Bezug haben, kommt sie regelmäßig zum Zug. (René Bender)

  • Teilen