Artikel drucken
19.01.2016

Lampengeschäft: Linklaters begleitet Osram zum Ledvance-Verkauf

Bei Osram rückt die Abspaltung des Geschäfts mit herkömmlichen Lampen immer näher. Nun erhielt die neue Sparte mit Ledvance einen eigenen Namen. Das Kofferwort aus LED und Advance soll den Weg weisen zum anstehenden Verkauf, für den schon umfangreiche Vorbereitungen laufen.

Rainer Traugott

Rainer Traugott

Die organisatorische Trennung vom Mutterkonzern Osram soll bis zum April vollzogen sein, teilte das Unternehmen mit. Die rechtliche Verselbstständigung von Ledvance soll bis zum Juli dieses Jahres erfolgen.

Parallel dazu dürften die Verkaufsverhandlungen auf Hochtouren laufen. Zu möglichen Käufern wie SH Felio Acoustic, die sich selbst bereits öffentlich geäußert haben, bezog Osram bislang keine Stellung. Die Interessenten stammen wohl überwiegend aus China.

Seit Anfang des Jahres erwirbt Osram auch eigene Aktien zurück. Maximal 9,81 Prozent des Grundkapitals, also Aktien im Gegenwert von 500 Millionen Euro, sollen zurückgekauft werden. Das börsennotierte Unternehmen beschäftigt derzeit rund 33.000 Mitarbeiter. Etwa ein Drittel der Beschäftigen sind der zukünftigen Ledvance zuzurechnen. Sie erwirtschaften über ein Drittel des Konzernumsatzes, der knapp 5,6 Milliarden Euro erreicht. 

Berater Osram
Linklaters (München): Dr. Rainer Traugott, Achim Kirchfeld (Düsseldorf; beide Federführung), Dr. Florian Harder (alle Corporate/M&A), Andreas Schaflitzl (Steuern), Prof. Dr. Georg Annuß (Arbeitsrecht), Dr. Konrad Berger (TMT); Associates: Dr. Christoph Rödter (Corporate/M&A), Dr. Ingemar Kartheuser (TMT; Frankfurt), Dörte Bauer (Steuern), Annika Juds (Arbeitsrecht)
Inhouse Recht (München): Dr. Ulrich Müller (General Counsel), Dr. Kai Rossig (Head Corporate Office), Matthias Möhle (Head of Legal Corporate & Finance), Dr. Nicolaus Ehinger (Senior Legal Counsel)
Inhouse Steuern (München): Dr. Michael Hölzl (Global Head of Tax)

Hintergrund: Linklaters-Partner Traugott hat schon seit Langem Beziehungen zu Siemens, das noch mit 17 Prozent an Osram beteiligt ist. Teams von Linklaters haben zudem bereits diverse Carve-outs betreut, beispielsweise bei Bayer und E.on.

Die involvierten Inhouse-Juristen sowie der Leiter der Steuerabteilung begleiteten bereits den Börsengang von Osram 2013. Für die neue Ledvance wurde Mitte Januar ein eigenes Management bestellt, darunter auch die Arbeitsrechtlerin Bettina Kahr-Geleng (45), die den Personalbereich leitet. Sie betreut den Carve-out schon seit Monaten arbeitsrechtlich, zusammen mit einem Team der Kölner Sozietät Seitz. Kahr-Galeng hatte in früheren Jahren schon umfangreiche Stellenabbau-Maßnahmen bei Osram intern begleitet. (Sonja Behrens)

  • Teilen