Artikel drucken
25.04.2016

500-Millionen-Joint-Venture: Noerr und Luther begleiten Allianz Real Estate und VGP

Allianz Real Estate und der Immobilienentwickler VGP haben ein millionenschweres Joint Venture gegründet. Das Transaktionsvolumen liegt bei 500 Millionen Euro, beide Gesellschaften halten jeweils die Hälfte. VGP ist an der Euronext Brüssel und der Prager Börse notiert. Sein Hauptgeschäft befindet sich in Deutschland, doch auch in Tschechien, der Slowakei und Ungarn entwickelt das Unternehmen Industrie- und Logistikimmobilien.

Fedke_Tibor

Tibor Fedke

Nach Unternehmensangaben bündelt das Joint Venture zu Beginn 29 Projekte im Wert von mehr als 500 Millionen Euro, der Bestand soll auf rund 1,5 Milliarden Euro aufgestockt werden. Dafür wird das Joint Venture, das deutschem Recht unterliegt, ausschließlich von VGP entwickelte Projekte erwerben, in der Regel Logistik- und Industrieimmobilien. VGP steuert die Immobilien- und Vermögensverwaltung sowie den Mieterservice der gemeinsamen Firma. Im Anfangsportfolio stecken nach Medienberichten fertige Immobilien für rund 420 Millionen Euro, der Rest sind Projekte, die noch fertig gebaut werden müssen.

VGP mit Hauptsitz im belgischen Zele steigerte seinen Nettogewinn im letzten Jahr um 32 auf 86,6 Millionen Euro. Mit dem Verkauf von fertigen Objekten an das Joint Venture will VGP Kapital für neue Projekte generieren.

Allianz Real Estate hingegen verspricht sich von Bürohäusern und Einkaufszentren höhere Renditen; über das neue Gemeinschaftsunternehmen erhält sie auch Zugriff auf Immobilien im wachsenden Markt in Osteuropa.

Berater Allianz Real Estate
Noerr: Christoph Brenzinger (Real Estate Investments; Düsseldorf), Dr. Tibor Fedke, Dr. Christoph Spiering (beide Corporate/M&A; beide Berlin; alle Federführung), Björn Paulsen (Real Estate Investments; Berlin/Moskau), Barbara Kusak (Corporate/M&A; Prag; beide Federführung CEE), Volker Bock (Dresden), Dr. Florian Ehrich (beide Real Estate Investments; Berlin), Andreas Naujoks (Real Estate Finance;Frankfurt), Dr. Zoltán Nádasdy (Real Estate Investments; Budapest); Associates: Katrin Andrä, Dr. Julia Gerzen, Philipp Takjas, Nadine Schawe (alle Berlin), Milos Temel, Petr Hrncir (beide Prag), Martin Tupek (Bratislava; alle Corporate/M&A), Dr. Clemens Schönemann, Elfi Lüdecke (beide Berlin), Sonja Beier, Alexander Mühleisen, Dr. Maximilian Schulte (alle Düsseldorf), Dr. Szilvia Andriska (Budapest), Eva Kratochvilova (Prag; alle Real Estate Investments)
Inhouse Recht (München): Joachim Herpell, Robert Grötzinger – aus dem Markt bekannt

Michael Krömker

Michael Krömker

Berater VGP
Luther (Düsseldorf): Dr. Michael Krömker; Corporate/M&A; Federführung), Dr. Philipp Pröbsting (Immobilien- und Immobilienwirtschaftsrecht), Anne Wegner (Kartellrecht), Nicole Fröhlich (Steuerrecht), Franz-Rudolf Groß (Kartellrecht); Associates: Dr. Felix Stamer (Corporate/M&A), Tilo Künstler (Steuerrecht; Frankfurt)
Argo (Antwerpen): Nico Goossens, Bert Van Camp – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Für Noerr ist Allianz Real Estate ein neuer Mandant, die Verbindung kam über Partner und Notar Dr. Dirk Lentfer zustande, der schon länger Kontakte zu Allianz Real Estate unterhält. Exklusiv wird die Beratung allerdings nicht sein – das Unternehmen beschäftigte in der Vergangenheit regelmäßig das Immobilienteam von Clifford Chance um Partner Dr. Christian Keilich und auch CMS Hasche Sigle kommt regelmäßig zum Einsatz.

Die belgische Kanzlei Argo beriet nach JUVE-Informationen zum belgischen Börsenrecht und zum Kapitalmarktrecht, außerdem hielten sie den Mandatenkontakt. Argo soll VGP schon häufiger unterstützt haben. Mit im Team dort ist auch Nico Goosens, der zuvor bei Linklaters in Antwerpen tätig war.

Über den Linklaters-Draht kam der Kontakt zu Luther zustande. Lead-Partner Krömker, bis Mitte 2014 Managing Associate bei Linklaters in Düsseldorf, unterhält nach wie vor gute Kontakte zu den ehemaligen Linklaters-Kollegen in Belgien.

Steuer- und wirtschaftsberatend waren dem Vernehmen nach ein Team um Steuerberater Marco Müth von KPMG sowie Heiko Daus von Ernst & Young für Allianz Real Estate am Ruder, bei VGP wurde das Thema von PricewaterhouseCoopers begleitet. (Christiane Schiffer)

  • Teilen