Artikel drucken
16.06.2016

Bieterkampf um Thyssengas: Clifford gewinnt und verliert zugleich

Der nächste große Deal in der Energiebranche ist über die Bühne gegangen. Nach dem Verkauf des Windparks Meerwind an Chinas größten Wasserkraftkonzern hat auch Thyssengas den Besitzer gewechselt. Der bisherige Eigentümer Macquarie will den Gasnetzbetreiber an ein Konsortium aus dem französischen Energiekonzern EDF und dem niederländischen Infrastrukturfonds DIF weiterreichen.

Anselm Raddatz

Anselm Raddatz

Der genaue Kaufpreis ist nicht bekannt, spekuliert wird über eine Summe zwischen 500 und 700 Millionen Euro. Der Verkaufsprozess hatte Ende vergangenen Jahres begonnen und war auf großes Interesse gestoßen: Zu Beginn sollen 30 bis 40 Bieter im Rennen gewesen sein. In der letzten Runde blieben sechs übrig, die konkrete Angebote abgaben.

Zu den unterlegenen Bietern gehörten der belgische Versorger Fluxys, der Investor First State Investment, ein Konsortium aus dem Luxemburger Energieversorger Enovos und dem Assetmanager Swiss Life Asset Management, der italienische Ferngasnetzbetreiber Snam und das chinesische Unternehmen China Energy Reserve & Chemicals Group.

Die Finanzierung des Deals übernahmen die Royal Bank of Canada, die ING Bank und die SEB.

Thyssengas hat vor allem in den vergangenen Jahrzehnten häufiger den Besitzer gewechselt. Thyssen verkaufte das Unternehmen zunächst an Viag, die es Ende der 1990er-Jahre dann an RWE weiterreichte, bevor 2011 der australische Investor Macquarie einstieg.

Thyssengas ist inzwischen reiner Betreiber von Fernleitungsnetzen für Erdgas. Hauptsitz des Unternehmens mit 270 Mitarbeitern ist Dortmund. Über das rund 4.200 Kilometer lange Netz werden jährlich bis zu 10 Milliarden Kubikmeter Erdgas transportiert.

Vertreter EDF/DIF
Clifford Chance (Düsseldorf): Dr. Anselm Raddatz (Federführung; Corporate/Private Equity), Marc Besen (Kartellrecht), Dr. David Elshorst (Immobilienrecht), Dr. Stefan Simon (Arbeitsrecht), Dr. Uwe Schimmelschmidt Steuerrecht; alle Frankfurt), Katia Gauzès (Corporate; Luxemburg), Michael Bates (Finanzierung; London), Thomas Weitkamp (Banken- und Kapitalmarktrecht; München), Frederik Mühl (Corporate/Private Equity), Dr. Mattias von Buttlar (Banken- und Kapitalmarktrecht; beide Frankfurt); Associates: Dr. Lukas Ernst, Mira Heinrich, Zaid Mansour (alle Energierecht; alle Düsseldorf), Paul Bock, Gerd Hegele, Ayleen Hermann, Katharina Franitza (alle Corporate), Dr. Florian Wiesner (beide Düsseldorf; Kartellrecht), Amrei Fuder (Immobilienrecht), Dr. Christopher Fischer, Jens Peters (beide Arbeitsrecht), Sascha Nolte, Clara Herrenschmidt (beide Corporate; beide Luxemburg), Katie Hicks, Katherine Sinclair (beide Finanzierung; beide London), Markus Fischer (Bank- und Kapitalmarktrecht)

Ralph Drebes

Ralph Drebes

Vertreter Macquarie
Linklaters (Frankfurt): Dr. Ralph Drebes (Federführung; Corporate/M&A), Michal Hlásek (Bankrecht), Matthew Devey (Arbeitsrecht), Oliver Rosenberg (Steuern; Düsseldorf), Ann-Catherine Hoffmann (Corporate/M&A; auch Federführung), Christopher Bremme (Energierecht; Berlin), Daniel von Brevern (Kartellrecht; Düsseldorf); Associates: Dr. Kim Frank (Immobilienrecht), Dr. Jonas Hermann (Corporate/M&A), Julia Sack, Axel Binder (beide Energierecht; Berlin), Mathias Bülow (Corporate/M&A; Berlin), Mykyta Selivanov (Corporate/M&A), Daniel Rogits (Bank- und Finanzrecht), Katharina Rickert (Arbeitsrecht; alle Frankfurt)

Berater Bankenkonsortium
Herbert Smith Freehills (Frankfurt): Julia Müller (Finanzierung), Dr. Dirk Hamann (Corporate; Berlin); Associates: Andrey Latyshev (Finanzierung), Alexander Kern (Corporate; Berlin)

Unterlegene Bieter

Julia Müller

Julia Müller

Berater First State Investment
Hengeler Mueller: Prof. Dr. Hans-Jörg Ziegenhain (München), Dr. Steffen Oppenländer (London; beide M&A) – aus dem Markt bekannt
Seitz (Köln): Dr. Joachim Trebeck; Associate: Dr. Jeremy Bister (Arbeitsrecht) 
Ernst & Young: Dr. Florian Ropohl (Steuerliche Strukturierung/steuerliche Due Dilligence)

Berater Fluxys
Clifford Chance (Düsseldorf): Dr. Björn Heinlein (Federführung), Dr. Mathias Elspaß (beide Energierecht), Markus Muhs (M&A/Private Equity; München), Thomas Hey (Arbeitsrecht); Associate: Dr. Wenzel Richter (M&A/Private Equity; München) – aus dem Markt bekannt

Berater China Energy Reserve & Chemicals Group 
Allen & Overy (Frankfurt): Dr. Hartmut Krause; Associate: Alexander Wüpper (beide M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Snam
Paul Hastings (Frankfurt): Dr. Regina Engelstädter (Federführung; Corporate), Edouard Lange (Finanzierung); Associates: Florian Lechner (Corporate), Hannes Riedel (Immobilienrecht), Leo Koltsoff (Energierecht), Johannes Ruppel (Finanzierung) – aus dem Markt bekannt

Berater Enovos International/Swiss Life Asset Managers
Taylor Wessing (Berlin): Dr. Tim Heitling, Dr. Thomas Dörmer (beide Federführung; M&A/Energiewirtschaft), Dieter Lang (Öffentliches Recht), Stephan Nagel (Kartellrecht), Dr. Jens Wiesner, Hauke Bornschein, Dr. Peter Seemann (alle Hamburg), Martin Yells (London; alle Finanzierung), Dr. Sebastian Buder (Arbeitsrecht), Marc-Oliver Kurth (Kapitalmarktrecht), Dr. Gregor Schmid (IP/IT), Johannes Callet (IP/IT), Thomas Wisniewski (Steuerrecht); Associates: Dr. Claire Dietz-Polte, Dr. Daniel Neudecker, Anne Sophie Steinhardt, Lena Borth (alle M&A/Energiewirtschaft), Maren Klein (Öffentliches Recht; Düsseldorf), Anna Isabel Bernhöft (Düsseldorf), Konstantin Schrader (Hamburg; beide Kartellrecht), Lerika Joubert (Finanzierung; London), Nico Jänicke, Dr. Jan Grawe (Frankfurt; beide Arbeitsrecht), Dr. Sebastian Klabunde, Russell Holden, Amy Coburn (Kapitalmarktrecht; alle London), Hannah Mugler (IP/IT), Dr. Franziska Dautert, Jan Pieper (Immobilienrecht)

Hintergrund: Macquarie setzte wieder auf Linklaters-Gesellschaftsrechtler Drebes, der schon beim Einstieg bei Thyssengas behilflich war. Die Australier mandatieren Drebes regelmäßig. Zuletzt kauften sie mit seiner Hilfe die Energie Steiermark. Das Linklaters-Team steuerte sowohl das Bieterverfahren als auch den anschließenden Transaktionsprozess. Mit in der Federführung hier war Counsel Ann-Catherine Hoffmann.

Clifford Chance schickte gleich zwei Teams ins Rennen. Für das Gewinnerkonsortium ging Clifford-Neuzugang Raddatz an den Start. Sein Wechsel von Freshfields hatte im vergangenen Herbst für Aufsehen gesorgt. Raddatz kam über Empfehlungen des Financial Advisors Royal Bank of Canada in Kontakt mit den Mandanten, musste aber dennoch zum Pitch antreten. Clifford beriet mit einem M&A-Team um Raddatz zur Transaktion, Senior Counsel Frederik Mühl koordinierte die 20-köpfige Transaktionsmannschaft. Die Finanzierungsberatung, für die ebenfalls Clifford zuständig war, steuerte ein Team um den Londoner Partner Michael Bates.

Hinter einer Chinese Wall war ein weiteres Clifford-Team für den Bieter Fluxys tätig, geleitet vom Energierechtsexperten Björn Heinlein. Die steuerliche Beratung sollen PricewaterhouseCoopers-Teams in Großbritannien und Deutschland übernommen haben.

Tim Heitling von Taylor Wessing kennt die australischen Verkäufer und Thyssengas gut, er war 2011 im Linklaters-Team von Drebes, das den Kauf von Thyssengas steuerte. Heitling war damals stark in die regulatorische Beratung eingebunden und kannte deshalb die Verflechtungen der damaligen Netztransaktion. Zudem verfügt er über persönliche Kontakte ins Swiss Life-Management. Auch sein Co-Lead-Partner Dörmer kennt das Target gut: Er war im ersten Bieterverfahren um Thyssengas auf Seiten der unterlegenen Bieter RREEF. Bis Ende 2012 waren beide Associates bei Linklaters, dann wechselten sie als Partner zu Taylor Wessing. (Christiane Schiffer)

  • Teilen