Artikel drucken
27.07.2016

Chinesische Lichter: Konsortium macht mit Clifford das Rennen um Osram-Lampensparte

Ein chinesisches Konsortium um das Beleuchtungsunternehmen M.L.S. Electronics hat für über 400 Millionen Euro das Lampengeschäft von Osram erworben. Neben M.L.S. gehören noch die Investoren IDG Capital Partners und Yiwu State-Owned Assets Operation Center zum Käuferkonsortium. Osram hatte vor rund 18 Monaten begonnen, sein Geschäft mit herkömmlichen Lampen auszugliedern und führte das Unternehmen zuletzt unter dem Namen Ledvance als 100-prozentige Tochter.

Stefanie Tetz

Stefanie Tetz

Der Verkauf beinhaltet auch eine umfangreiche Vereinbarung über die Nutzung der Markennamen ‚Osram‘ und ‚Sylvania‘, die Ledvance künftig auf Produktebene gegen eine Lizenz nutzen darf. Die Transaktion muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden und soll voraussichtlich im Geschäftsjahr 2017 abgeschlossen werden.

Ledvance beschäftigte zuletzt rund 9.000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern aktiv. Im Geschäftsjahr 2015 setzte der Geschäftsbereich Allgemeinbeleuchtung rund zwei Milliarden Euro um und stand damit für 40 Prozent des Osram-Gesamtumsatzes.

Der LED-Leuchtenspezialist M.L.S. mit Hauptsitz in Zhongshan ist an der Börse in Shenzhen notiert und beschäftigt rund 12.500 Mitarbeiter. Zuletzt erwirtschaftete er einen Umsatz von 525 Millionen Euro. Die Käufer finanzierten die Transaktion vollständig mit Eigenkapital.

Rainer Traugott

Rainer Traugott

Berater M.L.S. Electronics
Clifford Chance (München): Dr. Stefanie Tetz (Federführung; Corporate), Dr. Claudia Milbradt (IP; Düsseldorf), Dr. Stefan Simon (Arbeitsrecht), Dr. David Elshorst (Immobilienrecht), Thorsten Sauerhering (Steuerrecht; alle Frankfurt), Marc Besen (Kartellrecht; Brüssel/Düsseldorf), Amy Ho (Corporate; Hongkong), Gwendolyn Müller (Koordination), Anne Haas (beide Corporate); Associates: David Schwenneker, Dr. Andrea Köhler (beide Corporate), Anja Schwarz, Diana Baer (beide IP; beide Düsseldorf), Dr. Philipp Schäuble (Arbeitsrecht), Amrei Fuder (Immobilienrecht), Dr. Dominik Engl (Steuerrecht; alle Frankfurt), Dr. Dimitri Slobodenjuk, Dr. Florian Wiesner, Ulrich Pfeffer (alle Kartellrecht; alle Düsseldorf), Richard Cui (Corporate; Schanghai)

Berater Osram
Latham & Watkins (München): Dr. Rainer Traugott (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Andreas Diem (Bank- und Finanzrecht), Edward Shapiro (Litigation), Jarrett Taubman (Corporate; beide Washington), Eli Hunt (Corporate; New York); Associates: Dr. Stephan Hufnagel, Georg Piroth, Rieke Bickelmann (alle Corporate/M&A), Dr. Thomas Freund (Bank- und Finanzrecht), Edmond Parhami (New York), Vincent Jiang (Schanghai; beide Corporate/M&A)
Linklaters (München): Dr. Florian Harder (Federführung; Corporate), Dr. Markus Appel (Öffentliches Recht; Berlin), Andreas Schaflitzl (Tax), Jan Rudolph (Employment), Dr. Konrad Berger (TMT), Richard Gu (Corporate; Shanghai); Associates: Annika Juds (Employment), Martina Farkas, Dr. Christoph Rödter (beide Corporate), Dorthe Mager (Tax), Derek Wang, Junjie Li, Eric Cheng, Hansen Ji (alle Corporate; Shanghai), Dr. Katrin Laschewski (Tax), Tommy Chen (IP; London), Arthur Rohmer (Corporate; Paris)
Baker & McKenzie: Dr. Benjamin Koch (Federführung; München), Dr. Michael Fammler (Frankfurt; beide IP), Katharina Spenner (Vertriebskartellrecht; München); Associates: Dr. Markus Hecht (Frankfurt), Philip Schmitz (München; beide IP)
Seitz (Köln): Dr. Stefan Seitz, Dr. Marc Werner, Dr. Joachim Trebeck; Associates: Andrea Klein, Dr. Kristina Arzberger, Philipp Zeller (alle Arbeitsrecht)
Wolf Theiss (Wien): Peter Oberlechner (Federführung), Anna Rizova (Sofia), Luka Tadic-Colic (Zagreb), Jan Myska (Prag), Ron Given (Warschau), Ileana Glodeanu (Bukarest), Miroslav Stojanovic (Belgrad), Lubos Frolkovic (Bratislava, Taras Dumych (Kiew)
Inhouse Recht (München): Dr. Ulrich Müller (General Counsel), Dr. Nicolaus Ehinger (Head of Legal Corporate & Finance; Corporate/M&A), Dr. Matthias Lack (Senior Legal Counsel M&A), Dr. Sonja Schoch, Dr. Bastian Arnold, Dr. Benjamin Paul (alle IP), Bettina Kahr-Geleng (Arbeitsrecht), Carola Endres (General Counsel Ledvance) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Steuern (München): Dr. Michael Hölzl (Global Head of Tax) – aus dem Markt bekannt

Florian Harder

Florian Harder

Berater Osram Aufsichtsrat
Hengeler Mueller (München): Dr. Simon Link – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Clifford beriet M.L.S. erstmals. Die Münchner Corporate-Partnerin Tetz leitet das europaweite China-Desk der Kanzlei und ist dementsprechend erfahren bei Transaktionen mit China-Bezug. So betreute sie etwa vor einem Jahr den chinesischen Investor Fosun beim Mehrheitserwerb an Hauck & Aufhäuser. Bei dem jetzigen Clifford-Team waren zusätzlich weitere Anwälte aus den Büros in New York, Washington, Mailand, Rom, Paris und Moskau involviert.

Bei den Verhandlungen trat auf Käuferseite lediglich Clifford als Beraterin auf. Soweit bekannt war für die beiden anderen Konsorten im Hintergrund noch die chinesische Kanzlei AllBright tätig.

Bei Osram übernahm nach JUVE-Informationen die Inhouse-Abteilung um General Counsel Müller und den Corporate-Spezialisten Ehinger eine wichtige Rolle. Auch Steuerabteilungsleiter Hölzl soll den gesamten Komplex sehr vorangetrieben haben. Der Konzern hatte gleichwohl mehrere externe Berater für verschiedene rechtliche Aspekte hinzugezogen. Im Corporate kam Latham und Linklaters eine Doppelrolle zu. Bis Frühjahr dieses Jahres hatten die beiden maßgeblichen Partner Traugott und Harder die Abspaltung des Geschäftsbereichs gemeinsam unter dem Dach von Linklaters betreut. Nach Traugotts Wechsel im Frühjahr dieses Jahres arbeiteten sie weiter in dem Transaktionsprozess zusammen.

Den für die Transaktion wichtigen IP-rechtlichen Teil betreute dagegen Baker. Die Kölner Kanzlei Seitz deckte das Arbeitsrecht ab und begleitet Osram bereits seit Beginn des Carve-outs. Nun war sie auch in den internationalen Verkaufsprozess involviert. Wolf Theiss betreute in insgesamt 8 Ländern den Ausgliederungsprozess, rund dreißig Juristen allein aus dieser Kanzlei waren involviert.

Die steuerrechtliche Due Diligence übernahm auf Käuferseite PricewaterhouseCoopers. Für die Verkäufer wurde ein KPMG-Team um Tobias Ackert tätig. (Christine Albert)

  • Teilen