Artikel drucken
14.07.2016

Dritter Streich: HCI Capital mit Ahlers & Vogel weiter auf Einkaufstour

Die HCI Capital AG, künftig Ernst Russ AG, hat die Mehrheit der WestFonds Immobilien-Anlagegesellschaft übernommen. Verkäufer ist die Erste Abwicklungsanstalt (EAA), die Bad Bank der WestLB.

Jochen Böning

Jochen Böning

Die Düssledorfer WestFonds betreut nach eigenen Angaben rund 12.000 Anleger in 17 Fonds mit einem Gesamtvolumen von 540 Millionen Euro. Zwölf der Fonds sind in Immobilien investiert. Das derzeitige Management hatte es Presseberichten zufolge zuletzt geschafft, das Defizit des Fondsanbieters von über drei auf gut eine Million Euro zu drücken. Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen.

Für HCI ist es bereits der dritte Zukauf in diesem Jahr. Auf den Kauf der Reederei Ernst Russ, deren Namen HCI künftig auch tragen wird, folgte der Erwerb der Mehrheit an König & Cie. Die Namensänderung soll Ausdruck einer veränderten Strategie sein, mit der sich HCI nicht mehr als reines Emissionshaus, sondern als maritimer Dienstleister und als Asset- und Investmentmanager mit maritimem Schwerpunkt positionieren will.

Berater HCI Capital
Ahlers & Vogel (Bremen): Dr. Jochen Böning
Inhouse Recht (Hamburg): Dr. Uwe Foertsch (General Counsel)

Berater EAA
Linklaters (Düsseldorf): Dr. Thomas Nießen (Federführung), Markus Wollenhaupt (Investment-Management; Frankfurt), Dr. Sören Stöwe (Corporate/M&A), Daniel von Brevern (Kartellrecht); Associates: Philipp Basch (Corporate/M&A), Sebastian Bruchwitz (Investment-Management; Frankfurt), Christian Wegener (Steuern), Renate Prinz, Anna-Livia Schulz (beide Corporate/M&A), Soleiman Mohsseni (Investment-Management; Frankfurt)
Inhouse Recht (Düsseldorf): Dr. Gregor Garten

Berater Westfonds:
Honert + Partner (Hamburg): Dr. Arnd Weisner

Hintergrund: Ahlers & Vogel, die zu den angesehenen norddeutschen Kanzleien gehört, ist langjährige Beraterin von HCI und stand dem Unternehmen auch beim Erwerb von König & Cie. zur Seite. Bei der eigenen Restrukturierung hatte HCI vorwiegend auf Gleiss Lutz vertraut.

Linklaters wiederum ist seit Jahren mit der Abwicklung der WestLB befasst, zuletzt bei der Übertragung von Portigon Financial Services auf die EAA. (Astrid Jatzkowski)

  • Teilen