Artikel drucken
01.08.2016

AHG-Kauf: Median wird mit Hengeler größter Player auf dem Reha-Markt

Der deutsche Reha-Markt konzentriert sich weiter: Das Gesundheitsunternehmen Median und sein Mehrheitsgesellschafter Waterland haben einen der größten deutschen Therapieanbieter, die AHG-Gruppe, übernommen. Damit entsteht ein neues Rehabilitationsunternehmen mit 17.500 Betten. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Nolte_Alexander

Alexander Nolte

Median ist weiter auf Wachstumskurs und gewinnt durch den Zukauf nicht nur auf einen Schlag 45 Therapieeinrichtungen, sondern vor allem Kompetenzen auf weiteren Therapiegebieten. Die AHG-Gruppe mit Sitz in Düsseldorf ist vor allem auf Psychosomatik, Suchterkrankungen und Soziotherapie spezialisiert. Im kommenden Jahr sollen die beiden Unternehmen fusionieren, wenn die Kartellbehörden zustimmen. 13.000 Median-Mitarbeiter und 2.500 AHG-Mitarbeiter werden sich dann in bundesweit 123 Kliniken ausschließlich auf Nachsorge, Rehabilitation und Psychiatrie konzentrieren. Das Unternehmen ist damit größter privater Betreiber von Reha-Einrichtungen in Deutschland.

Das niederländische Private-Equity-Haus Waterland war 2014 für rund eine Milliarde Euro bei Median eingestiegen, die es von den Investoren Advent und Marcol übernommen hatte. 2011 hatte Waterland in Deutschland bereits die Pflegeheimgruppe RHM erworben.

Berater Median/Waterland
Hengeler Mueller (Düsseldorf): Dr. Alexander Nolte (Federführung; M&A), Dr. Ulrich Blech (Immobilienrecht; Berlin), Dr. Thorsten Mäger (Kartellrecht), Dr. Nikolaus Vieten (Finanzierung; Frankfurt), Dr. Christian Schwandtner (Management-Beteiligung), Hendrik Bockenheimer (Arbeitsrecht; Frankfurt), Dr. Dirk Uwer (Gesundheitsrecht/Öffentliches Recht), Dr. Matthias Scheifele (Steuerrecht; Frankfurt), Dr. Oliver Rieckers (Gesellschaftsrecht), Peter Dampf (Finanzierung; Frankfurt); Associates: Dr. Adrian Cavin, Dr. Nadine Hartung, Marco Stempin (alle M&A; Berlin), Dr. Daniel Möritz (M&A; London), Steven Leunert (Immobilienrecht; Berlin), Dr. Michael Schramm, Dr. Deniz Tschammler (beide Gesundheitsrecht/Öffentliches Recht), Anne Broll, Dr. Katharina Gebhardt, Susanne Walzer (alle Arbeitsrecht), Dr. Martin Mohr (Steuerrecht), Dr. Alexander von Jeinsen (Finanzierung; alle drei Frankfurt), Christoph Wilken (Kartellrecht)

Arndt Michel

Arndt Michel

Berater Aktionäre/Gesellschaften der AHG-Gruppe
Glade Michel Wirtz (Düsseldorf): Dr. Arndt Michel (Federführung), Dr. Jan Hermes (beide Corporate), Dr. Christian Karbaum (Kartellrecht) – aus dem Markt bekannt
Brock Müller Ziegenbein (Kiel): Dr. Hauke Thilow, Dr. Martin Witt (beide Coporate), Dr. Bernd Richter (Kartellrecht; Kaltenkirchen)
Inhouse Recht (AHG; Düsseldorf): Daniela Kische – aus dem Markt bekannt

Berater CFO der AHG Allgemeine Hospitalgesellschaft
Berner Fleck Wettich (Düsseldorf): Dr. Carsten Wettich

Hintergrund: Hengeler hat in ganz ähnlicher Zusammensetzung um Lead-Partner Nolte den niederländischen Investor bereits 2014 beraten, als dieser Median übernommen hat. Nolte war auch schon 2011 dabei, als Waterland, die sich vorwiegend auf die Gebiete „alternde Bevölkerung, Freizeit und Luxus“ konzentrieren, die Pflegeheimgruppe RHM übernahm. Damals war Hengeler erstmals als M&A-Berater für das PE-Haus tätig, man kannte den Mandaten zuvor vor allem aus der kartellrechtlichen Beratung. Für Waterland ist das neue Investment Teil eines größeren Prozesses, um sich auf dem deutschen Reha-Markt zu profilieren. Hengeler soll diese Entwicklung und die damit verbundenen weiteren Schritte umfassend rechtlich begleiten.

Carsten Wettich

Carsten Wettich

Die Aktionäre von AHG ließen sich von Glade Michel Wirtz und Brock Müller Ziegenbein vertreten. BMZ berät seit langem zwei der drei Hauptaktionäre in gesellschafts- und aktienrechtlichen Fragen, wirkte bei dem Verkauf aber vornehmlich im Hintergrund. Die Verhandlungsführung lag nach JUVE-Informationen bei Glade. Wie Partner Michel und die Counsel Hermes und Karbaum beim dritten AHG-Aktionär ins Mandat kamen, ist nicht bekannt. Die steuerliche Beratung hat dem Vernehmen nach Ernst & Young auf Verkäuferseite übernommen.

Carsten Wettich, Mitbegründer der Düsseldorfer Sozietät Berner Fleck Wettich, beriet den Finanzvorstand der AHG-Gruppe zu seinen Sorgfalts- und Organpflichten. Der Kontakt zum CFO, der den Verkaufsprozess steuerte, beruht auf einer persönlichen Empfehlung und besteht dem Vernehmen nach schon länger. Sowohl die Gründungspartner von Berner Fleck Wettich als auch von Glade Michel Wirtz waren einst mal für Hengeler tätig. (Christiane Schiffer)

Aktualisiert am 02.09.2016

  • Teilen