Artikel drucken
16.09.2016

Kapitalverwaltung: Montagu übernimmt mit Linklaters und Dorda Universal-Investment

Montagu erwirbt den Vermögensverwalter Universal-Investment für einen dreistelligen Millionenbetrag. Verkäufer der Frankfurter Gesellschaft sind die Privatbank Berenberg und das Bankhaus Lampe. Abschließende aufsichtsrechtliche Freigaben für den Zukauf des britischen Private-Equity-Investors stehen noch aus.

Ralph Drebes

Ralph Drebes

Der Zukauf ist das zweite Engagement des Investors im Finanzsektor im deutschsprachigen Raum, nachdem er 2015 Equatex von der Schweizer Bank UBS erworben hattte. Montagu nutzt seinen 2,75 Milliarden Euro schweren Fonds Montagu V für diese Investition. Der Anlagefokus sind führende Unternehmen in stabilen Märkten, der Firmenwert sollte zwischen 100 Millionen und einer Milliarde Euro liegen. An der Finanzierung des Erwerbs sind UniCredit, Commerzbank, ING und IKB Deutsche Industriebank beteiligt.

Universal-Investment verwaltet ein Vermögen von 280 Milliarden Euro und beschäftigt 650 Mitarbeiter. Neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main unterhält das Unternehmen Tochtergesellschaften und Beteiligungen in Österreich und Luxemburg. Das macht aufsichtsrechtliche Verfahren vor den zuständigen örtlichen Behörden nötig. Die Privatbank Berenberg und das Bankhaus Lampe, das zur Oetker-Gruppe gehört, hielten Universal-Investment zu gleichen Teilen.

Berater Montagu
Linklaters (Frankfurt): Dr. Ralph Drebes (Corporate/M&A; Federführung), Dr. Frederik Winter (Inhaberkontrollverfahren), Marc Trinkaus (Bankrecht), Dr. Michael Ehret (Steuerrecht), Markus Wollenhaupt, Hermann Beythan (beide Investmentrecht; letzterer Luxemburg); Associates: Sebastian Bruchwitz, Dr. Christopher Wilhelm (beide Investmentrecht), Dr. Jonas Hermann, Carl Sanders, Dr. Robert Mai, Fabian Schmitz (alle Corporate/M&A), Przemyslaw Lipin, Helen Hubert (beide Bankrecht), Dr. Felix Rödel, Britta Koch, Melanie Haubrich, Jakob Wallner (alle Aufsichtsrecht)
Clifford Chance (Düsseldorf): Marc Besen; Associate: Dr. Dimitri Slobodenjuk (beide Kartellrecht) – aus dem Markt bekannt
Dorda Brugger Jordis (Wien): Dr. Andreas Zahradnik (Bankrecht), Dr. Bernhard Rieder (Gesellschaftsrecht), Associates: Dr. Miriam Lehner (Gesellschaftsrecht), Maurizia Anderle-Hauke, Barbara Just (beide Bankrecht)

Henning Schneider

Henning Schneider

Berater Bankhaus Lampe/Berenberg
Latham & Watkins (Hamburg): Dr. Henning Schneider (Corporate/M&A; Federführung), Dr. Markus Krüger (Corporate/Regulatory; Frankfurt), Dr. Tobias Klass (Steuerrecht), Dr. Jana Dammann de Chapto (Kartellrecht); Associates: Dr. Andreas Lönner, Dr. Nils Roever, Benjamin Kaiser (alle Corporate/M&A), Verena Stoecker (Steuerrecht)
Brandl & Talos (Wien): Dr. Ernst Brandl, Dr. Christopher Schrank; Associates: Martin Pichler (Rechtsanwaltsanwärter, alle Regulatory)
Loyens & Loeff (Luxemburg): Judith Raijmakers; Associate: Guillem Guimet (beide Regulatory) – aus dem Markt bekannt

Berater Berenberg
Kolaschnik Partner (Hamburg): Helge Kolaschnik – aus dem Markt bekannt
Görg/BWLS Strunk Stoffersen (Hamburg): Prof. Dr. Günther Strunk, Benjamin Karten (beide Steuerrecht)
Inhouse Steuern (Hamburg): Johannes Sommer – aus dem Markt bekannt

Berater Oetker-Gruppe
Inhouse Steuern (Bielefeld): Mathias Gerner (Leiter Steuern) – aus dem Markt bekannt
Wiese Lukas (Hamburg): Dr. Götz Wiese, Dr. Philipp Lukas (beide Steuerrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater Banken
Ashurst (München): Dr. Bernd Egbers (Federführung), Sebastian Schoon, Christiane Bestgen (alle Finanzrecht), Holger Ebersberger (Gesellschaftsrecht), Dr. Detmar Loff (Bankaufsichtsrecht), Heiko Penndorf (Steuerrecht; beide Frankfurt); Associates: Dr. Karsten Raupach, Isabell Pöller (beide Finanzrecht)

Hintergrund: Montagu und Linklaters verbindet in Deutschland seit Längerem ein enges Mandatsverhältnis im Gesellschaftsrecht. Partner Ralph Drebes begleitete den Private-Equity-Investor unter anderem in Bieterverfahren um die Trumpf-Medizintechniksparte und die Großbäckerei Coppenrath & Wiese. Bereits 2009 war die Kanzlei mit einem Team um den damaligen Partner Dr. Rainer Traugott beim Erwerb der ADB Airfield Solutions für Montagu tätig. Auch Ashursts Mandat für das Bankenkonsortium beruhte auf Verbindungen zu Montagu aus früheren Transaktionen.

Das Team von Latham & Watkins beriet beide Alteigentümer von Universal-Investment. Das Mandat kam über das Bankhaus Lampe zustande, für das Partner Henning Schneider laufend tätig ist, unter anderem in der rechtlichen Strukturierung von US- und UK-Aktivitäten des Geldhauses aus der Oetker-Gruppe. Für die Berenberg Bank war außerdem Helge Kolaschnik von der Hamburger Kanzlei Kolaschnik Partner tätig. Steuerrechtlich berieten die Berenberg Bank Prof. Dr. Günther Strunk und Benjamin Karten von BWLS Strunk Stoffersen, inhouse betreute dort Johannes Sommer die Steuerthemen.

In Österreich setzten Käufer wie Verkäufer auf Kanzleien mit hohem aufsichtsrechtlichem Renommee. So begleitet Andreas Zahradnik von Dorda Brugger Jordis in Wien die Par-Investorengruppe in den Verhandlungen um die Heta-Anleihen. Namenspartner Ernst Brandl von Brandl & Talos vertritt unter anderem die Raiffeisen-Bezirksbank Klagenfurt in einem langjährigen Grundsatzverfahren zur Funktion von Depotbanken bei Kapitalanlagen.

In Luxemburg griff Linklaters auf die Expertise des eigenen Büros vor Ort zurück. Latham & Watkins arbeitete mit dem dortigen Büro der Kanzlei Loyens & Loeff zusammen, die ihren Schwerpunkt in den Beneluxländern und der Schweiz hat. 2015 setzte sie 302 Millionen Euro um und beschäftigte nach jüngsten Angaben 381 Anwälte, davon 102 Partner. (Raphael Arnold)

  • Teilen