Artikel drucken
27.09.2016

Milliarden-IPO: Hengeler und Sullivan bereiten den Weg für Innogy-Börsengang

Die Börsenvorbereitungen der RWE-Tochter Innogy gehen in die heiße Phase: Anfang dieser Woche begann die Angebotsfrist, am 7. Oktober sollen die Papiere erstmals gehandelt werden. Die Preisspanne liegt zwischen 32 und 36 Euro. Unabhängig von der Bandbreite wird es wahrscheinlich der größte deutsche Börsengang seit dem Jahr 2000 werden.

Alexander Rang

Alexander Rang

Es sollen bis zu 139 Millionen Aktien ausgegeben werden. Das Emissionsvolumen läge dabei bei mindestens 4,4 Milliarden Euro, möglich sind bis zu 5 Milliarden. Im Vorfeld sicherte sich die Fondsgesellschaft Blackrock als sogenannter Cornerstone-Investor bereits Anteile im Wert von 940 Millionen Euro. Es soll eines der ersten Engagements dieser Art für den amerikanischen Investor sein.

55,5 Millionen der ausgegebenen Innogy-Aktien werden neue Papiere sein, die im Rahmen einer Kapitalerhöhung platziert werden, RWE will fast ebenso viele aus seinem Besitz anbieten. Je nach Nachfrage sollen dann möglicherweise noch knapp 38 Millionen weitere Aktien am Markt platziert werden.

Deutsche Bank und Goldman Sachs International agieren als Joint Global Coordinators. Gemeinsam mit BNP Paribas, Bank of America Merrill Lynch, Credit Suisse und UBS Investment Bank stellen sie die Joint Bookrunners. Banco Santander, Berenberg und RBC wurden zu Co-Lead Managern bestellt.

Im vergangenen Dezember hatte RWE seine umfangreiche Umstrukturierung beschlossen. Als ein Ergebnis entstand Innogy, die das Geschäft mit erneuerbaren Energien weiterführen wird. Beim Mutterkonzern RWE verbleiben das traditionelle Energiegeschäft mit Braunkohle und Atomkraft. An Innogy, die nach dem Konzernumbau weltweit rund 40.000 Mitarbeiter haben wird, will RWE dauerhaft mehrheitlich beteiligt bleiben.

Claudia Mayfeld

Claudia Mayfeld

Berater Innogy/RWE
Hengeler Mueller: Dr. Alexander Rang, Dr. Wolfgang Groß (beide Equity Capital Markets; beide Frankfurt), Dr. Hartwin Bungert (Corporate; Düsseldorf)
Cravath Swaine & Moore (London): Philip Boeckman; Associate: Yannick Adler (beide Kapitalmarktrecht)
Inhouse Recht (Essen): Dr. Claudia Mayfeld (General Counsel), Dr. Gunnar Janson (Leiter Gesellschaftsrecht), Dr. Tobias Bage (Leiter M&A), Dr. Christian Kuhn (Corporate Counsel)

Berater Banken
Sullivan & Cromwell (Frankfurt): Dr. Carsten Berrar, Dr. Krystian Czerniecki; Associate: Dr. Clemens Rechberger (alle Kapitalmarktrecht)

Berater Blackrock
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Christoph Gleske (Bank- und Finanzrecht)

Hintergrund: Alle Berater sind aus dem Markt bekannt.

Carsten Berrar

Carsten Berrar

Die Teams haben sich seit Dezember auf den umfangreichen Börsengang vorbereitet, der parallel zum Carve-out von Innogy bei RWE lief. Mit Unterstützung des versierten Inhouse-Teams kümmerten sich eine Vielzahl von Hengeler-Anwälten um beide Aspekte. Die ECM-Experten Rang und Groß verhandelten für den bevorstehenden IPO mit den Banken und dem Ankeraktionär Blackstone. Corporate-Partner Bungert, der mit seinem Team schon seit August 2015 an den rechtlichen Aspekten der RWE-Umstrukturierung arbeitet, beriet weiter den endgültigen Carve-out. Hier spielten auch viele arbeitsrechtliche Themen eine Rolle, beispielsweise die Pensionsübertragungen, die auch in weiten Teilen die RWE-Inhouse-Abteilung betreute.

Früh im IPO-Prozess hatte sich bereits Blackrock zu seinem Engagement bekannt. Hier mussten vorbörslich Fragen geklärt werden, die zunächst Inhouse aus den USA heraus geführt wurden. Zuletzt zog man dem Vernehmen nach unter anderem zu möglichen Haftungsfragen Freshfields-Partner Gleske hinzu.

Bankenberater Berrar und sein Team gehören zu den ersten Adressen in der kapitalmarktrechtlichen Beratung in Deutschland. Die Kanzlei berät sowohl auf Banken als auch auf Emittentenseite regelmäßig zu Börsengängen oder Transaktionen mit Kapitalmarktbezug.

Der Name Innogy, der sich von den Begriffen Innovation, Energy und Technology ableitet, wurde Ende Juni offiziell verkündet. Laut Markenregister übernahm das Düsseldorfer Büro von Bird & Bird die Markeneintragung. (Christiane Schiffer)

  • Teilen