Artikel drucken
25.09.2016

Scharf gewürzt: Kliemt & Vollstädt berät Frutarom bei Standortschließung

Frutarom schließt einen Produktionsstandort bei Stuttgart: Der israelische Geschmacksstoffhersteller, an dem die US-Holding ICC Industries beteiligt ist, verlagert die Herstellung von Gewürzmischungen ins bayerische Freilassing.

Markus Janko

Markus Janko

Frutarom gehört zu den führenden Herstellern von Geschmacksstoffen und Düften, die in Lebensmitteln, Pharmazeutika und Kosmetika zum Einsatz kommen. Ende letzten Jahres übernahm er den Salzburger Gewürzhersteller Wiberg mit rund 670 Mitarbeitern, der auch Produktionsstandorte in Bayern und den USA hat. In Deutschland hält Frutarom 70 Prozent an der Gewürzproduzentin Nesse und erwarb 2007 für umgerechnet 47 Millionen Euro die traditionsreiche Gewürzmüller-Gruppe. 

Anfang des Jahres gab Frutarom die Neustrukturierung der Geschäfte in Deutschland und Österreich bekannt. In diesem Zusammenhang steht die Schließung des Gewürzmüller-Werks. Rund 116 Mitarbeiter und etwa zehn Leiharbeiter in Baden-Württemberg sind davon betroffen. 

Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat wurden schließlich in der Einigungsstelle geführt. Dort wurde zunächst ein Interessenausgleich und Sozialplan besprochen. Ende Juli zum Abschluss des Verfahrens wurde auch die Einsetzung einer Transfergesellschaft für bestimmte Mitarbeiterkreise und eine Reduktion der Sozialplanabfindungen durchgesetzt.

Berater Frutarom
Kliemt & Vollstädt (Düsseldorf): Dr. Markus Bohnau, Dr. Markus Janko, Jan Ricken; Associates: Thomas Seidensticker, Dr. Jan Heuer, Verena Herkenberg
Inhouse Recht (Haifa): Tali Mirsky (VP Global Legal), Sharon Ganot (VP Global HR) –  aus dem Markt bekannt

Berater des Betriebsrats
Maihöfer (Bietigheim-Bissingen): Beate Maihöfer 

Hintergrund: Zu Beginn der arbeitsrechtlichen Gespräche war noch die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten involviert, vertreten durch den Gewerkschaftssekretär Jürgen Reißig. Er überließ das Feld dann jedoch zunehmend der Arbeitnehmeranwältin Maihöfer, die schon seit rund zehn Jahren dem Betriebsrat des Werks in Korntal-Münchingen zur Seite steht.

Maihöfer ist regelmäßig im Großraum Stuttgart für Personal- und Betriebsräte im Einsatz, sowohl im breiten Mittelstand als auch im Finanzdienstleistungssektor. So verhandelte sie 2010 auch den Sozialtarifvertrag für die Mitarbeiter der Landesbank Baden-Württemberg, als eine Streichung von 2.500 Stellen im Raum stand.

Die Einigungsstelle stand unter Vorsitz von Stefan Fiebig, ehemals Vorsitzender Richter am Arbeitsgericht Heilbronn, der sich auf diese Schlichtungstätigkeit spezialisiert hat.

Als Frutarom 2007 Gewürzmüller erwarb, mandatierte sie ein Hamburger Lovells-Team rund um den erfahrenden Corporate-Partner Dr. Andreas Meyer. Bei der Übernahme der niedersächsische Firma Extrakt Chemie Dr. Bruno Stellmach in diesem Frühjahr wurden die verkaufenden Gesellschafter erstmalig von McDermott Will & Emery beraten. Das Beratungsteam stand unter der Federführung von Dr. Jan Hückel.

Kliemt & Vollstädt erhielt das Mandat in einem Pitch, Partner Bohnau war dem Unternehmen von Orly Gerbi empfohlen worden. Mit der Arbeitsrechtspartnerin der israelischen Sozietät Herzog Fox & Neeman ist er seit Jahren bekannt, die Kanzlei gehört wie Kliemt & Vollstädt zum Netzwerk Ius Laboris. Besonders sichtbar im Verhandlungsteam war Markus Janko, der im letzten Jahr von Mütze Korsch als Partner in das Düsseldorfer Büro von Kliemt & Vollstädt zurückkehrte, für die er bereits von 2009 bis 2014 tätig war. (Sonja Behrens)

  • Teilen