Artikel drucken
06.10.2016

Recycling: Deng investiert mit King & Wood bei Baker-Mandantin Alba

Der Berliner Recycling-Konzern Alba hat neue Investoren gefunden: Die chinesische Unternehmerfamilie Deng, die auch Großaktionärin bei Techcent ist, beteiligte sich sowohl an den China-Geschäften des Abfallunternehmens als auch an der Service-Sparte in Deutschland. Dafür wurden zwei Joint Ventures gegründet, an denen die asiatischen Investoren jeweils 60 Prozent halten.

Michiel Huizinga

Michiel Huizinga

Um die Beteiligungen gab es im Vorfeld einen Bieterprozess. Zu der Service-Sparte in Deutschland gehören auch das Duale System Interseroh und diverse Sortieranlagen. Das hiesige Geschäft weckte nach JUVE-Informationen auch das Interesse vieler Private-Equity-Investoren. Mögliche chinesische Investoren wiederum umwarben Alba vor allem im Hinblick auf die Recycling-Expertise im  Elektro- und Automobilsektor sowie in der Verwertung von Verpackungsabfällen.

Die Alba Group erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von etwa 2,2 Milliarden Euro. In Deutschland, Europa und Asien sind etwa 7.500 Mitarbeiter für den Umweltdienstleister tätig. Die investierende Chengdu Techcent Environment – kurz Techcent – ist an der Börse in Shenzhen notiert. Hierzulande hatte sie sich Anfang des Jahres bereits das Geschäft mit Wassertechnologie vom Mannheimer Bilfinger-Konzern gesichert.

Berater Techcent
King & Wood Mallesons (Frankfurt): Dr. Michiel Huizinga (Federführung; Gesellschaftsrecht/M&A), Rudolf Haas, Sabine Schomaker (beide Bank – und Finanzrecht), Dr. Barbara Geck (Arbeitsrecht), Lars Reubekeul, Dr. Florian Biesalski (beide Immobilienrecht),Dr. Stefan Krüger (IP/IT), Tilman Siebert (Kartellrecht; München), Dr. Sandra Link (Gesellschaftsrecht/M&A), Caroline von Nussbaum (IP/IT), Simon Vogel (Commercial; beide München); Associates: Johanna Marniok, Marc Stock, Christian Ostermöller, Norman Wasse, Adrian Dengler (München; alle Corporate/M&A; München), Daniela Gudat (Arbeitsrecht), Christina Konzelmann (Immobilienrecht), Massimo Bellitto-Grillo, Stefan Peintinger (beide IP/IT), Helge Aulmann (Kartellrecht; alle drei München), Karsten Rahm (Commercial)
Wolf Theiss (Wien): Dr. Michael Lind; Associate: Markus Reinfeld – aus dem Markt bekannt

Tim Heitling

Tim Heitling

Berater Alba
Baker & McKenzie (Berlin): Dr. Thomas Dörmer, Dr. Tim Heitling (beide Federführung), Christian Atzler (Frankfurt), Dr. Holger Ellers (alle Corporate/M&A), Dr. Michael Fammler (Frankfurt), Dr. Benjamin Koch (München; beide IP),Dr. Christian Burholt (Kartellrecht), Dr. Oliver Socher (Banking/Finance; Frankfurt), Dr. Steffen Scheuer, Katja Haeferer (beide Arbeitsrecht, beide München), Dr. Janet Butler (Öffentliches Recht); Associates: Dr. Daniel Neudecker, Holger Engelkamp, Dr. Giannina Kreutz, Fabian Hertel, Lipei Shi (Frankfurt; alle Corporate/M&A), Dr. Andreas Schulz (Öffentliches Recht), Dr. Markus Hecht (Frankfurt), Dr. Martina Bannasch (beide IP) Ann-Kristin Hörsken (Kartellrecht, beide München)
Inhouse Recht (Berlin): Ulrich Grohé (Leiter Recht), Stefan Greif (Leiter Gesellschaftsrecht), Björn Grund, Sachiko Nagata-Warg, Annika Wemmje (alle Gesellschaftsrecht), Dr. Hendrik Reffken (Kartellrecht)

Thomas Dörmer

Thomas Dörmer

Hintergrund: Die Alba-Rechtsabteilung, die Grohé als Leiter Recht in den vergangenen Jahren aufgebaut hat, war dem Vernehmen nach stark in den Deal eingebunden – ebenso wie die Alba-Gesellschafter selbst. Die externe Federführung für diese mehrteilige Transaktion lag bei dem Baker-Duo Dörmer und Heitling. Die beiden im Energie- und Regulierungssektor erfahrenen Partner waren erst jüngst von Taylor Wessing zu Baker gewechselt und brachten den Kontakt zu dem Recycling-Konzern mit. Neben dem standortübergreifenden Team in Deutschland kamen auch Baker-Anwälte aus Brüssel, Rom, Warschau, Barcelona, Hongkong und Schanghai zum Einsatz.

Huizinga von King & Wood steuerte bereits den zweiten Ankauf in Folge für seine Mandantin. Mit einem multidisziplinären Team hatte er Techcent auch bei der Übernahme der Bilfinger-Sparte zu allen rechtlichen Fragen beraten. Für die Due Dilligence in Osteuropa wurde Wolf Theiss hinzugezogen. (Sonja Behrens)

  • Teilen