Artikel drucken
25.10.2016

Studienkredite: Aderhold berät Wirecard bei Kooperation mit Future Finance

Die Wirecard Bank und Future Finance, ein irisches Fin-Tech-Unternehmen, bieten im deutschen Markt ein neues Finanzierungsmodell für Studenten. Ihr Kreditrahmen soll zwischen 1.000 und 40.000 Euro liegen. 

Peter Frey

Peter Frey

Die Studenten können die Kredite von Wirecard Bank und Future Finance sowohl für Studiengebühren als auch für ihre Lebenshaltungskosten in Anspruch nehmen. Die beiden Anbieter sichern flexible Rückzahlungsraten während des Studiums zu, sowie langfristige Tilgungspläne bis zehn Jahre nach Studienabschluss.

Future Finance ist mit der Vergabe von Studentenkrediten bereits in Großbritannien aktiv. Hinter dem Start-up stehen Geldgeber wie die US-Venture-Capital-Firma QED Investors, der New Yorker Blackstone Strategic Opportunity Fund und die Investmentbank Goldman Sachs. Eine Finanzierungsrunde im März brachte Future Finance 119 Millionen britische Pfund ein.

Die im TecDax-gelistete Wirecard hat eine eigene Bank. Mit rund 2.300 Mitarbeiter erzielt sie einen Umsatz von 771 Millionen Euro.  Sie koooperiert mit dem Berliner Start-up Number26, das ein Bankkonto mit mobiler App. bietet. Mit der Frankfurter Firma Savedroid lancierte sie jüngst ein E-Geld-Konto mit Spar-App. In diesem Jahr hat Wirecard zudem die Citi Prepaid Card Services erworben, sowie den Zahlungsabwickler Provus, der in Rumänien Marktführer ist.

Berater Wirecard
Aderhold (München): Peter Frey (Federführung; Banking/Finance), Stefan Wilmer (IT-Recht/Datenschutz)
Inhouse Recht (Wirecard Bank; Aschheim): Daniel Steinhoff (Head of Legal, Compliance & Regulatory)

Berater Future Finance:
Hogan Lovells (Frankfurt): Dr. Richard Reimer; Associate: Dr. Verena Ritter-Döring (beide Bankaufsichtsrecht)
Inhouse Recht (Dublin): Mary O’Loughlin (Head of Legal/Associate Director )

Hintergrund: Hogan Lovells kündigte im letzten Herbst eine Kooperation mit Innovate Finance an, einem britischen Verband für Fin-Tech-Firmen. Diese Spezialisiertung der Kanzlei kam schon im letzten Jahr mit der Beratung von Funding Circle zum Tragen, ein Londoner Online-Vermittler von Firmenkrediten, der die Rocket-Internet-Tochtergesellschaft Zencap im Zuge eines Aktientausches übernahm. Über ihre Mandatsbeziehung zu dem hier involvierten Start-up Future Finance ist nichts Näheres bekannt.

Aderhold-Partner Frey hatte die Wirecard-Bank sowohl zu den Studienkrediten als auch zur Partnerschaft mit Savedroid beraten. Die Kanzlei steht dem Finanzinstitut regelmäßig in bank- und IT-rechtlichen Fragen zur Seite. Aderholds Münchner Büro zeigt sich mittlerweile regelmäßig bei Beratungen im Fin-Tech-Sektor. Christian Walz und Frank Müller berieten auch jüngst die SolarisBank , die sich auf Firmen der Digitalwirtschaft und Selbständige fokussiert, und flankierten den Markteintritt der Payment-App Cookies, die Schnellüberweisungen ermöglicht.

Als Wirecard im letzten Jahr die Kooperation mit Number26 einging, wurde sie von Bird & Bird-Anwälten unterstützt: Bankrechtspartner Dr. Michael Jünemann und IT-Rechtler Jörg-Alexander Paul standen dem Kanzleiteam vor.

Eine regelmäßige Beraterin von Wirecard im Transaktiongeschäft ist Osborne Clarke. Mit ihr schaffte Wirecard auch den Markteintritt in Nordamerika. Den Zukauf von Citi Prepaid betreuten maßgeblich Dr. Björn Hürten und Dr. Matthias Terlau, die dafür Juristen aus zehn Ländern koordinierten, auch von der amerikanischen Traditionskanzlei Perkins Coie.

Beim Zukauf der Citi Prepaid zog Wirecard zudem Baker Tilly Roelfs hinzu. Während der Wirtschaftsprüfer Frank Stahl die finanzielle Due Diligence flankierte, übernahm Steuerpartner Friedrich Wamsler die steuerrechtlichen Prüfungsarbeiten.

Teams von Fieldfisher aus Düsseldorf und London wiederum wurden mandatiert, um gemeinsam mit der in Bukarest ansässigen Kanzlei Stratulat Albulescu den Zukauf von Provus rechtlich abzusichern. Die Federführung hatte der Düsseldorfer Corporate-Partner Jan Hartmann auf Seiten von Wirecard.

Das -FinTech-Unternehmen Savedroid hatte bei der Kooperationsvereinbarung ein Team um Dr. Christoph Gringel von Heuking Kühn Lüer Wojtek an seiner Seite. (Sonja Behrens)

  • Teilen