Artikel drucken
11.11.2016

Anleihe: Sixt holt sich mit Allen & Overy und Milbank frisches Geld

Sixt hat eine Anleihe im Volumen von 250 Millionen Euro bei institutionellen Investoren platziert. Die Anleihe mit einer Laufzeit von sechs Jahren und einer Verzinsung von 1,125 Prozent war mehrfach überzeichnet.

Christoph Enderstein

Christoph Enderstein

Als Konsortialführer begleiteten Bayerische Landesbank, Commerzbank und Deutsche Bank die Transaktion. Darüber hinaus gehörten Berenberg Bank und Hauck & Aufhäuser dem Bankenkonsortium an.

Mit dem Emissionserlös will das Unternehmen weiteres Wachstum finanzieren. Zu diesem Zweck hat es schon in der Vergangenheit mehrfach Anleihen begeben.

Berater Sixt
Allen & Overy (Frankfurt): Christoph Enderstein (Kapitalmarktrecht), Klaus Hahne (Steuerrecht); Associate: Sandra Ziener (Kapitalmarktrecht)
Inhouse Recht (München): Dr. Andrew Mountstephens (Leiter der Rechtsabteilung), Dr. Franz Weinberger (Director Legal) – aus dem Markt bekannt

Mathias Eisen

Mathias Eisen

Berater Banken
Milbank Tweed Hadley & McCloy (Frankfurt): Dr. Mathias Eisen (Federführung), Dr. Thomas Möller (beide Finance), Dr. Thomas Kleinheisterkamp, Dr. Corinna Knollmüller (beide Steuerrecht, München)

Hintergrund: Allen & Overy-Partner Enderstein und ein Team berieten Sixt erstmals vor einigen Monaten im Zusammenhang mit der Aufnahme eines Schuldscheindarlehens. Der renommierte Anleiheexperte Enderstein wechselte im Frühjahr 2015 mit einem Team von Ashurst zur britischen Wettbewerberin.

Laut Angaben der Beteiligten agierte die Bankenberaterin Milbank als Transaction Counsel und übernahm dabei auch die Federführung bei der Prospekterstellung. Ansonsten kommt diese Rolle der Emittentenseite zu.

Milbank begleitet Sixt schon seit einigen Jahren regelmäßig in gesellschaftsrechtlichen Angelegenheiten. Darüber hinaus war die Sozietät auch beim IPO von Sixt Leasing im Mai 2015 beteiligt. Damals beriet sie die Sixt SE, während Sullivan & Cromwell zusammen mit der luxemburgischen Einheit Arendt & Medernach an der Seite von Sixt Leasing stand. Bankenseitig wurde der Börsengang von Linklaters beraten. (Claudia Otto)

  • Teilen