Artikel drucken
02.12.2016

Bieterkampf um Xella: Lone Star setzt sich mit Hengeler durch

Xella ist zum zweiten Mal an einen Finanzinvestor verkauft worden. Die ehemalige Tochtergesellschaft von Haniel ging 2008 an PAI Partners und Goldman Sachs. Sie hatten seinerzeit laut Medienberichten rund 2,3 Milliarden Euro für die Produzentin von Ytong und anderen Baustoffen bezahlt. Nun haben sie Xella an das US-Private-Equity-Haus Lone Star veräußert.

Christof Jäckle

Christof Jäckle

Für die Duisburger Baustoffproduzentin Xella hatten sich dem Vernehmen nach auch Finanzinvestoren wie Bain Capital, Apollo und Blackstone interessiert. Letztes Jahr hatte Xella einen IPO geplant, der allerdings wegen der ungünstigen Marktkonditionen zurückgestellt wurde. Das Unternehmen unterhält 96 Produktionsstätten in 20 Ländern und beschäftigt weltweit über 5.900 Mitarbeiter. Im letzten Jahr erzielte Xella einen Gewinn von 220 Millionen Euro bei 1,3 Milliarden Euro Umsatz. Sofern die Behörden zustimmen, soll ihr Verkauf an Lone Star im ersten Halbjahr 2017 abgeschlossen sein.

Lone Star wird die Übernahme mit einem Bankdarlehen finanzieren. Der Investor mit Sitz in Texas ist hierzulande mehrheitlich an der Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB beteiligt. Im Sommer legte er zudem ein öffentliches Übernahmeangebot für den Münchener Immobilien-Projektentwickler Isaria Wohnbau vor. Das Gesamtvermögen, das Lone Star verwaltet, beläuft sich auf rund 65 Milliarden Dollar.

Berater Lone Star
Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Christof Jäckle, Dr. Andreas Hoger, Dr. Martin Geiger (London; alle Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt
Kirkland & Ellis (London): Neel Sachdev, William Burke, Christine Kaniak (München); Associates: Sebastian Egger, Marc Zimmermann (beide München; alle Finanzierung) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Frankfurt): (Hudson Advisors Germany): Katrin Rudolph – aus dem Markt bekannt

Peter Nussbaum

Peter Nussbaum

Berater PAI Partners/Goldman Sachs
Milbank Tweed Hadley & McCloy (München): Dr. Peter Nussbaum (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Rolf Füger, Dr. Matthias Schell (beide Steuerrecht), Dr. Alexander Rinne (Kartellrecht), Dr. Mathias Eisen (Finanzrecht; Frankfurt), John Franchini (New York), Mark Stamp (London), Dr. Michael Pujol, Dr. Andrea Eggenstein (alle Corporate/M&A; Frankfurt); Associates: Dr. Dennis Seifarth, Dr. Benjamin Leuchten, Dr. Leif Klinkert, Dr. Leopold Riedl (Frankfurt), Aaron Stine (New York; alle Corporate/M&A), Vanessa van Weelden (Kartellrecht), Alexander Klein (Finanzrecht; Frankfurt)

Berater Xella und Xella Management
Gibson Dunn & Crutcher (Frankfurt): Dr. Dirk Oberbracht, Dr. Wilhelm Reinhardt (beide Corporate/M&A), Dr. Hans Schmid (Steuerrecht; München); Associates: Dr. Jan Schubert, Annekatrin Pelster (beide Corporate/M&A)
Latham & Watkins (Frankfurt): Dr. Leif Schrader (Federführung; Private Equity), Dr. Tobias Leder (Arbeitsrecht; München); Associates: Maike Gress (Private Equity), Dr. Martin Laborenz (Kapitalmarktrecht)
Hogan Lovells (Amsterdam): Victor de Vlaam; Associate: Kai Althaus (für Polen und Holland)
Kinstellar (Prag): Karla Rundtova (für Tschechien)
Inhouse Recht (Duisburg): Dr. Johann Stachow (General Counsel), Britta Stracke, Alexander Kramer, Dr. Christian Hille, Christine Schröer, Karoline von Dahlen

Berater Bankenkonsortium
Latham & Watkins: Mohamed Nurmohamed (Federführung; London), Dr. Christian Jahn; Associate: Dr. Thomas Freund (alle Bank- und Finanzrecht; beide München).

Berater Apollo
Linklaters (Frankfurt): Dr. Ralph Drebes (Gesellschaftsrecht/M&A), Marc Trinkaus (Finanzierung); Associates: Dr. Jonas Hermann, Andreas Müller (beide Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Bankenberatung für Apollo
Ashurst
: Helen Burton (London), Dr. Bernd Egbers (beide Finanzierung), Holger Ebersberger (Corporate; beide München) – aus dem Markt bekannt

Berater Bain Capital
Hengeler Mueller (München): Prof. Dr. Hans-Jörg Ziegenhain, Dr. Daniel Wiegand – aus dem Markt bekannt

Berater Blackstone
Gleiss Lutz (Frankfurt): Dr. Jan Bauer, Dr. Jan Balssen (München), Dr. Martin Viciano Gofferje (alle Federführung, Berlin); Associates: Jan Mohr, Bernhard Barth (alle Gesellschaftsrecht, Berlin) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die alleinige Mandatierung von Milbank für den Verkauf ist ein Beleg der tiefen und langjährigen Beziehung, die Milbank-Partner Nussbaum zu PAI und Goldman Sachs pflegt. Beim Xella-Erwerb von Haniel hatten die Investoren seinerzeit zudem Freshfields Bruckhaus Deringer mandatiert. Die Tatsache, dass Freshfields beim Exit nicht dabei war, wird im Markt als Coup für Milbank interpretiert. Nussbaum hatte Goldman Sachs beispielsweise auch bei der milliardenschweren Übernahme des Druckfarbenherstellers Flint vor mehr als zwei Jahren beraten.

Dirk Oberbracht

Dirk Oberbracht

Die Mandatierung von Hengeler durch Lone Star ist im Vergleich eine Überraschung. Auch das Finanzierungsteam von Kirkland war noch nicht an seiner Seite in Erscheinung getreten. Der texanische PE-Investor hatte hierzulande öfter Weil Gotshal & Manges im Einsatz, beispielsweise im Frühjahr, als er Einkaufszentren in Osteuropa von der Heta erwarb, sowie bei der Übergabe der DüsselHyp an den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken im letzten Jahr. Für die öffentliche Übernahmeofferte zum Projektentwickler Isaria setzte Lone Star hingegen auf Sullivan & Cromwell.

Oberbracht, der in diesem Sommer von Latham & Watkins zu Gibson Dunn wechselte, beriet hier mit seinem neuen Team Xella und ihr Management. Er hatte vor Jahren schon den US-Finanzinvestor One Equity Partners unterstützt, als jener ein Gebot für die Duisburger Baustoff-Produzentin abgab. Oberbracht hatte mit der Beratung in dem komplexen Mandat bereits zu Latham-Zeiten begonnen, nach seinem Wechsel führten Gibson Dunn und Latham die Beratung gemeinsam weiter. Oberbracht verantwortete dabei vor allem die Litigation-Aspekte und koordinierte die Beratung in anderen Jurisdiktionen, während vor allem die deutsch- und französisch-rechtliche Beratung von Latham-Counsel Schrader geleitet wurde.

Als Xella im letzten Jahr eine milliardenschwere Refinanzierung in Angriff nahm, stand ihr Allen & Overy mit den Partnern Dr. Walter Uebelhoer und Robin Harvey zur Seite. White & Case hingegen koordinierte über 11 Jurisdiktionen hinweg das internationale Bankenkonsortium unter der Führung von BNP Paribas und UniCredit. Welches Bankenkonsortium hier für die Akquisitionsfinanzierung bereit steht, ist derzeit noch nicht bekannt. (Aled Griffiths)

  • Teilen