Artikel drucken
13.01.2017

Licht aus Schweden: Hogan Lovells und Orrick begleiten Leuchtendeal

Die skandinavische Fagerhult-Gruppe hat den Lichtspezialisten WE-EF aus der Lüneburger Heide erworben. Verkäufer sind die Nachfahren der Gründerfamilie. Die Transaktion, die der Zustimmung des Bundeskartellamts bedarf, ist nicht der erste Zukauf des schwedischen Fagerhult-Konzerns hierzulande.

Konstantin Heitmann

Konstantin Heitmann

Das Familienunternehmen WE-EF verfügt neben dem Hauptsitz in der Heide und einem Werk in Brandenburg auch über Joint Ventures in Frankreich, der Schweiz, Großbritannien, den USA sowie in Thailand und Australien. Mit knapp 500 Mitarbeitern, die Außen- und Architekturbeleuchtungen entwickeln und herstellen, erwirtschaftete das Unternehmen zuletzt einen Jahresumsatz von rund 57 Millionen Euro.

Fagerhult zahlt nach eigenen Angaben 81 Millionen Euro für alle Anteile an WE-EF sowie weitere 5 Millionen für die französische Leuchtmittelfirma Flux Eclairage. Die börsennotierte Fagerhult hat rund 2.700 Mitarbeiter. Im vergangenen Frühjahr erwarb sie bereits den nordrhein-westfälischen Leuchtensystemhersteller LED Linear.

Berater Fagerhult
Orrick Herrington & Sutcliffe (Düsseldorf): Konstantin Heitmann (Federführung; M&A(Private Equity), Dr. Till Steinvorth (Kartellrecht), Dr. André Zimmermann (Arbeitsrecht), Dr. Stefan Schultes-Schnitzlein (Steuerrecht), James McQuade (Arbeitsrecht; New York), Anthony Riley (M&A/Private Equity; London), Julien Haure (Arbeitsrecht; Paris), Dr. Felix Schäfer (Immobilienrecht; Associates: Lara Finken (M&A/Private Equity), Sophie Ratzke (IP/IT), Louisa Kallhoff (Arbeitsrecht), Francesca Drake (London), Olivier Vuillod, Doriane Salimon (beide Paris), Spencer Cohen (New York; alle M&A/Private Eqity), Anne Giraud-Lasserre (Immobilienrecht; Paris), James Larkin (Steuerrecht; New York)
Wesslau Söderqvist (Schweden): Kristoffer Jacobsson (Federführung), Björn Lind
Clayton Utz (Australien): Tomoyuki Hachigo, Rory Moriarty, Samy Mansour, Abraham Ash
Tilleke & Gibbins (Thailand): Cynthia Pornavalai, Napat Siri-armart, Piyanuj Ratprasatporn, David Beckstead

Andreas Meyer

Andreas Meyer

Berater WE-EF-Gesellschafter
Hogan Lovells (Hamburg): Dr. Andreas Meyer (Federführung; Gesellschaftsrecht/M&A), Christian Stoll (Gewerblicher Rechtsschutz), Dr. Norbert Heier, Corinne Knopp (Paris; beide Immobilienwirtschaftsrecht); Dr. Christian Herweg (Finanzrecht; München), Jeffrey Hurlburt (beide London), Jean-Marc Franceschi (Paris), Tim Lester (Perth; alle Gesellschaftsrecht), Elizabeth Slattery (Arbeitsrecht; London), Bruno Knadjian (Paris), Daniel Davidson, Christine Lane (beide Washington; alle Steuer- und Bilanzrecht), Dr. Leif Hansen (Arbeitsrecht), Jan Eggers (Kartellrecht), Dr. Falk Loose (Steuer-und Bilanzrecht; München), Laure Nguyen (Immobilienwirtschaftsrecht; Paris); Associates: Frank Hahn, Dr. Sebastian Pläster, Dr. Kjell Jacobsen (alle Gesellschaftsrecht/M&A); Dr. Hendrik Albrecht (Gewerblicher Rechtsschutz), Jonna Kappler Fernandez, Christina Gredner, Martin Richter, Melody Pages, Ghrislaine Oucharif (beide Paris; alle Immobilienwirtschaftsrecht),Dr. Sven Schulze,(Arbeitsrecht), Christine Borries (Finanzrecht; München); Andrea Segura (Paris), Melissa Ratchev (London), Joanna Yoon (Perth), Jenny Ji Hee Han (Sydney), Gabrielle Witt (Nord Virginia; alle Gesellschaftsrecht), Anne-Sophie Brisset, Camille Blais (beide Paris), Sarah Parkin (alle drei Arbeitsrecht), Natalie Psaila, Chris Waddington (alle London), Pierre Denizot-Heller (Paris; alle Steuer- und Bilanzrecht)
Franz + Partner (Hannover): Martin Bünger (Unternehmensbewertungen), Michael Giesel (Erbschaftssteuer), Michael Kuhn (Vermögensübertragung; alle Steuerberater) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Beteiligte beschreiben die Transaktion als beratungsintensiv. Einerseits gehören zu WE-EF sieben Unternehmen auf vier Kontinenten, hinzu kommen ausländische Schwestergesellschaften. Zum anderen waren unter den Verkäufern viele Gesellschafter mit kleinen Beteiligungen. 

Das Team um Orrick-Partner Heitmann war im vergangenen Jahr erstmalig von Fagerhult mandatiert worden, als das Unternehmen LED Linear übernahm. Der WE-EF-Deal ist ein Folgemandat. Die skandinavische Sozietät Gärde Wesslau war lange Stammberaterin des schwedischen Leuchtmittelherstellers und konnte die Mandantsbeziehung einbringen, als sie sich zum Juli mit der schwedischen Wettbewerberin Hökerberg & Söderqvist zusammenschloss. Zusammen firmieren beide nun als Wesslau Söderqvist.

Auf Verkäuferseite gilt die Hannoveraner Steuerberatungsgesellschaft Franz + Partner als ständige Beraterin der Eigentümerfamlie. Erstmalig für die WE-EF-Altgesellschafter tätig wurde hingegen Hogan Lovells-Partner Meyer. Der erfahrene Corporate-Anwalt kam zum Einsatz, nachdem ihn eine frühere Mandantin empfohlen hatte. Er steuerte hier Kanzlei-Teams aus fünf Ländern, um alle verkaufenden Gesellschafter gemeinsam vertreten zu können. (Sonja Behrens)

  • Teilen