Artikel drucken
06.02.2017

Kauf auf Rechnung: Klarna steigt mit Herbert Smith bei Berliner FinTech ein

Der Berliner Bezahldienstleister BillPay bekommt einen neuen Besitzer. Die schwedische Konkurrentin Klarna hat das FinTech-Unternehmen vom Londoner Kreditanbieter Wonga gekauft. Medienberichten zufolge lässt sich Klarna den Zukauf knapp 70 Millionen Euro kosten. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen muss den Zusammenschluss noch genehmigen.

Abel_Nico

Nico Abel

BillPay und Klarna kommen zusammen auf 27 Millionen Rechnungskäufe in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wobei Klarna den etwas größeren Teil von 15 Millionen beisteuert. Bei beiden Systemen geht es vor allem um Kauf auf Rechnung bzw. mit Lastschriftverfahren – der Kunde zahlt also erst, wenn er die Ware erhalten hat. Im Gegensatz zu Bezahlsystemen wie PayPal, bei denen der Onlinekunde meist in Vorleistung geht.

Klarna kauft zum dritten Mal in Deutschland zu: Im vergangenen November übernahmen die Schweden die Bezahl-App Cookies aus der Insolvenz, 2014 stiegen sie bei der damaligen Sofort AG ein.

BillPay ging 2013 an den britischen Onlinefinanzdienstleister Wonga, der vor allem auf kurzfristige Kredite spezialisiert ist. Verkäufer war damals eine Investorengruppe um Rocket Internet, dem schwedischen Investor Kinnevik und Holtzbrinck Ventures.

Berater Klarna
Herbert Smith Freehills (Frankfurt): Dr. Nico Abel (Federführung; Corporate/M&A), Julia Müller (Finanzierung); Associates: Rüdiger Hoffmann, Joseph Fisher (London; beide Corporate/M&A)
Deloitte (Frankfurt): Andrea Ritzmann, Simone Rupp (Steuer/Financial Due Dilligence)

Berater Wonga
Squire Patton Boggs (London): Robert Bray (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Volker Heidbüchel (Corporate), Markus Schmucker (Finanzierung; beide Berlin), Dr. Andreas Fillmann (Corporate Finance/Regulatory; Frankfurt);  Associate: Julian Ciecierski-Burns (Corporate/M&A; London)

Hintergrund: Alle Berater sind aus dem Markt bekannt.

Klarna setzte zum zweiten Mal auf ein Team um Herbert Smith-Partner Abel, der regelmäßig zu Transaktionen in der Finanzbranche und der Onlinebezahldienstleister berät. Abel hatte Klarna bereits 2014 beim Kauf der Sofort AG und bei der Übernahme der zahlungsunfähigen App Cookies im vergangenen Jahr begleitet. In dem heiß umkämpften FinTech-Segment beriet sein Team zudem jüngst die Gründer des Zahldienstes Heidelpay, die eine Mehrheitsbeteiligung an den Investor AnaCap verkauften – JUVE-Informationen zufolge eine ebenfalls verhältnismäßig große Transaktion der Branche. Der Investor wurde beim Heidelpay-Zukauf von einem Team um den Münchner Norton Rose Fulbright-Partner Frank Henkel begleitet. AnaCap ist spezialisiert auf Beteiligungen bei europäischen Finanzdienstleistern und investierte nun erstmals in Deutschland.

Da die Verträge zum BillPay-Deal letzten Endes nach englischem Recht geschlossen wurden, engagierte Wonga ein Londoner Team um den FinTech-Spezialisten Bray. Als die Onlinekreditplattform 2013 bei BillPay investierte, wurden sie von SKW Schwarz beraten.

Gründer und Geschäftsführer ist bei BillPay der Jurist Dr. Nelson Holzner. Er hat zum Jahresanfang mit dem ehemaligen Milbank Tweed Hadley & McCloy-Partner Dr. Peter Memminger eine Kanzlei gegründet, will aber auch weiter als Unternehmer tätig sein. (Christiane Schiffer)

  • Teilen