Artikel drucken
21.03.2017

Call-Center: Regiocom und Livia setzen bei SNT-Verkauf auf Inhouse-Teams

Der Regiocom-Verbund hat den Call-Center-Dienstleister SNT Deutschland übernommen. Mit rund 5.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von etwa 250 Millionen Euro gehören die Magdeburger künftig zu den Top 5 am deutschen Markt für Call-Center. Verkäufer ist die Beteiligungsgesellschaft Livia.

Schnurbein_Caspar_von

Caspar von Schnurbein

Regiocom bietet Abrechnung, Kundenbetreuung und Verbrauchsmessung für Lieferanten und Netzbetreiber sowie die Entwicklung von IT-Anwendungen für die Energiebranche. SNT ist vor allem im Bereich Telekommunikation tätig. Mit dem Kauf will Regiocom eine ausreichende Größe erreichen, um am hart umkämpften Call-Center-Markt weiter bestehen zu können.

Die Livia Group wurde 2013 von dem Unternehmer und Investor Peter Löw gegründet. Die Investmentgesellschaft hatte SNT Anfang 2015 von deren ehemaliger Muttergesellschaft KPN gekauft, dem niederländischen Netzbetreiber, der in Deutschland als E-Plus vertreten war.

 

Berater Livia
Inhouse Recht (München): Dr. Caspar von Schnurbein (General Counsel), Dr. Axel Koch (Senior Legal Counsel)
Inhouse (München): Mike Neuschel (Steuerberater)

Jansenberger_Tina

Tina Jansenberger

Berater Regiocom
Inhouse Recht (Magdeburg): Tina Jansenberger (General Counsel)
Dr. Kurth (Köln): Dr. Thomas Kurth (Gesellschaftsrecht/Steuerrecht)
CT Lloyd (Hannover): Gerd Kleveman (Federführung, Steuern)

Hintergrund: Die Transaktion wurde sowohl aufseiten der Livia als auch der Regiocom maßgeblich von den Inhouse-Teams begleitet. Von Schnurbein, der seit Gründung von Livia 2013 die Rechtsabteilung leitet, begleitete bereits den Kauf der SNT von KPN. Während der Zeit, in der sich das Unternehmen in der Hand der Livia befand, war er zudem Vorsitzender des Aufsichtsrats der SNT Deutschland.

Von Schnurbein begann seine Karriere 2003 bei Ashurst und wechselte 2010 als General Counsel für M&A zu der Beteiligungsgesellschaft BluO. Diese war von dem Inhaber der Livia Group, Dr. Peter Löw, gegründet worden und wurde 2013 abgewickelt. Während seiner Zeit bei BluO begleitete von Schnurbein unter anderem den Börsengang der Modekette Adler. Koch kam im Juli 2016 von Amazon zu Livia, wo er als Senior Legal Counsel tätig ist.

Für Regiocom betreute General Counsel Tina Jansenberger die Transaktion. Sie ist seit 17 Jahren in der Rechtsabteilung des Unternehmens tätig und begleitete unter anderem den Kauf der T-Systems von der Telekom im Jahr 2015. In gesellschaftsrechtlichen und steuerrechtlichen Fragen wurde die aktuelle Transaktion zudem von dem Kölner Rechtsanwalt Kurth unterstützt.

Darüber hinaus begleiteten verschiedene externe Dienstleister den Kauf, mit denen Regiocom zum Teil regelmäßig zusammenarbeitet. Für die Due Diligence zeichnete das Hamburger M&A-Beratungshaus Expertise verantwortlich, mit dem Regiocom bereits bei anderen Mandaten zusammengearbeitet hat. Sie erstellte zudem die Gutachten für die Banken. Auch der in Steuerfragen hinzugegezogene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Klevemann berät das Unternehmen bereits seit Jahren regelmäßig. Steuerlich und kaufmännisch begleitete darüber hinaus das Beratungsunternehmen Gekab den Deal. Gekab ist als kaufmännischer Dienstleister für die gesamte Regiocom Gruppe tätig. (Konstanze Richter)

  • Teilen