Artikel drucken
25.03.2017

Chemielogistik: Sojitz kauft Orlando-Portfoliogesellschaft mit Bird & Bird

Der japanische Handelskonzern Sojitz hat das Chemielogistikunternehmen Solvadis mit Sitz in Frankfurt gekauft. Verkäuferin war die Münchner Private-Equity-Gesellschaft Orlando, die Solvadis 2004 von MG Technologies (heute Gea) übernommen hatte.

Solvadis setzte 2016 mit 140 Mitarbeitern rund 520 Millionen Euro um. Die bisherige Eignerin Orlando ist auf Beteiligungen an Unternehmen in Krisensituationen spezialisiert und verwaltet über mehrere Fonds insgesamt rund 650 Millionen Euro. Sojitz wickelte 2016 Handelstransaktionen mit 35,5 Milliarden US-Dollar Gesamtvolumen ab und erwirtschaftete damit 368 Millionen US-Dollar Gewinn.

Berater Sojitz
Bird & Bird (Düsseldorf): Alfred Herda (Federführung; Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Matthias Lang (Öffentliches Wirtschaftsrecht/Umweltrecht), Dr. Dirk Barcaba (Immobilienrecht; Frankfurt), Dr. Fabian Niemann (Commercial), Dr. Matthias Winter (Bank- und Finanzrecht; Frankfurt), Dr. Catharina Klumpp (Arbeitsrecht), Dr. Julia Natzel (Gewerblicher Rechtsschutz; Hamburg), Dr. Martin Jäger (Kartellrecht); Associates: Dr. Stefanie Orttmann, Dr. Peter Coenen (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Alexandra Bednarek (Öffentliches Wirtschaftsrecht/Umweltrecht), Elie Kaufman, Andreas Mondel (beide Immobilienrecht; beide Frankfurt), Lea Noemi Mackert, Dr. Natallia Karniyevich (beide Commercial), Stanislav Schmidt (Bank- und Finanzrecht; Frankfurt), Dr. Stephan Waldheim (Kartellrecht)

Alfred Herda

Alfred Herda

Berater Orlando/Solvadis
Clifford Chance (Frankfurt): Dr. Jörg Rhiel (Federführung; Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Stefan Simon (Arbeitsrecht), Dr. David Elshorst (Immobilienrecht), Thorsten Sauerhering (Steuerrecht); Associates: Carmen Büker, Susanne Werry (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Christopher Fischer (Arbeitsrecht), Amrei Fuder (Immobilienrecht), Dr. Dominik Engl (Steuerrecht)

Hintergrund: Sojitz lässt sich schon seit Jahren regelmäßig von Bird & Bird begleiten; die Verbindung kam ursprünglich durch Partner Lang zustande, der 2010 von Arqis kam und Sojitz bereits vor seinem Wechsel beriet.

Verkäuferin Orlando dagegen ließ sich in den letzten Jahren von wechselnden Kanzleien beraten: 2016 kamen unter anderem DLA Piper beim Kauf des Kurierdiensts TNT Innight und Noerr beim Erwerb der Scholz Recycling-Tochter ScholzAlu zum Einsatz. (Norbert Parzinger)

  • Teilen