Artikel drucken
12.04.2017

Biosicherheit: Ardian setzt bei Anti-Germ-Kauf auf Latham

Die Investmentgesellschaft Ardian und ihr französisches Portfoliounternehmen Hypred haben die Anti-Germ-Gruppe gekauft. Verkäufer ist die in München ansässige Beteiligungsgesellschaft Paragon Partners. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden.

Gregor Klenk

Gregor Klenk

Die Anti-Germ-Gruppe bietet Lösungen zur Desinfektion und Biosicherheit, insbesondere in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie sowie in der Landwirtschaft. Das Unternehmen ist weltweit in 16 Ländern vertreten, verfügt über acht Produktionsstandorte in Frankreich, Deutschland, Österreich, Polen, Ungarn, Irland, China und in der Türkei. 2016 erwirtschaftete die Gruppe einen Umsatz von 80 Millionen Euro.

Durch den Zusammenschluss mit Hypred entsteht der nach eigenen Angaben weltweit drittgrößte Anbieter von Biosicherheit in der Nahrungsmittelindustrie und Landwirtschaft. Das neue Unternehmen soll einen Gesamtumsatz von mehr als 180 Millionen Euro generieren.

Berater Ardian
Latham & Watkins: Gregor Klenk, Dr. Stefan Wirsch (beide Federführung; beide Frankfurt), Gaëtan Gianasso (London/Paris; alle Corporate/M&A), Dr. Tobias Klass (Steuerrecht), Dr. Norma Studt (Arbeitsrecht), Dr. Christian Engelhardt (IP), Dr. Jana Dammann de Chapto (Kartellrecht; alle Hamburg), Kenneth Chan (Hongkong); Associates: John-Patrick Scherer, Christian Grahlmann, Jan Danelzik (alle Frankfurt), Dr. Philipp Friedrichs (Düsseldorf), Emmanuel Enrici (London/Paris), Lucile Merel, Sharon Mitz (beide Paris; alle Corporate/M&A), Alexander Wilhelm (Regulatory; Frankfurt), Chloe Cluzel (Kartellrecht; Brüssel), Lauriane Amico (Arbeitsrecht; Paris), Shanshan Xiao (Corporate/M&A; Hongkong)
Taxess (Frankfurt): Gerald Thomas, Richard Schäfer (Steuern)

Kilian Helmreich

Kilian Helmreich

Berater Paragon Partners
Gütt Olk Feldhaus (München): Dr. Kilian Helmreich (M&A/Private Equity; Federführung); Associate: Adrian von Prittwitz (M&A/Private Equity)
Commeo (Frankfurt): Dr. Stephanie Pautke, Isabel Oest (beide Kartellrecht)
Stockum & Partner (Frankfurt): Marc Sälzer (Steuern)
Ebner Stolz (München): Claus Buhmann, Alexander Simbürger (beide Financial Factbook)

Hintergrund: Das Pariser Latham-Büro ist regelmäßig für Ardian tätig. Hierzulande hatte das Team um Partner Klenk und Counsel Wirsch Ardian ebenfalls schon federführend beraten, zum Beispiel bei einem Bieterverfahren Ende 2015 für das Unternehmen Megaplast. Eigentlich gilt die französische Private-Equity-Gesellschaft in Deutschland als Stammmandantin der Kanzlei Willkie Farr & Gallagher. Im vergangenen Jahr war aber auch Milbank Tweed Hadley & McCloy bei zwei Transaktionen an der Seite von Ardian zu sehen. Beim Kauf des Spielzeugherstellers Schleich 2014 beriet der Hamburger Corporate-Partner Dr. Ulf Renzenbrink (heute Renzenbrink & Partner). Den aktuellen Deal betreute ein internationales Latham-Team unter der Federführung von Partner Klenk und Counsel Wirsch. Die Taxess-Partner und Steuerberater Thomas und Schäfer zeichneten für die Steuerstruktur und die Tax Due Diligence verantwortlich. Beide arbeiteten in der Vergangenheit schon häufiger für Ardian.

Gütt Olk Feldhaus-Partner Kilian Helmreich hatte Paragon Partners in den Jahren 2014 und 2015 bereits beim Erwerb der Anti-Germ-Gruppe von Israel Chemicals rechtlich beraten – damals noch als Partner bei Latham. Bei der US-Kanzlei war Helmreich von 2006 bis 2015 im Bereich Corporate/M&A/Private Equity tätig, seit 2010 als Partner. Gütt Olk arbeitet in kartellrechtlichen Fragen immer wieder mit der Frankfurter Boutique Commeo zusammen. Stockum-Partner Sälzer wird von der Sozietät regelmäßig im Steuerrecht hinzugezogen. (Daniel Lehmann)

  • Teilen