Artikel drucken
03.04.2017

Glücksspiel: Waterland verkauft Casino Royal mit Willkie nach Österreich

Der österreichische Glücksspielkonzern Novomatic hat den deutschen Automatenbetreiber Casino Royal übernommen und nun den Segen des Bundeskartellamtes erhalten. Damit kaufen die Niederösterreicher einen ihrer größten deutschen Konkurrenten. Casino Royal gehört seit 2008 zum Private-Equity-Investor Waterland. Der Preis wurde nicht bekannt.

Jörgens_Stefan

Stefan Jörgens

Casino Royal ist selbst durch Zukäufe in den vergangenen drei Jahren stark gewachsen und betreibt mit rund 1.000 Mitarbeitern in Deutschland 130 Filialen mit Glücksspielautomaten. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei 102 Millionen Euro. Für Novomatic ist Deutschland einer der wichtigsten Märkte, hier waren die Österreicher schon im großen Stil mit den Admiral-Spielhallen und der Löwen-Gruppe präsent. Da die Glücksspielbranche noch strenger reguliert werden soll, will Novomatic mit den Zukäufen ihre Marktführerschaft festigen.

Die Novomatic-Gruppe führt unter ihrem Dach Spielbanken, Spielhallen und Sportwettenlokale, aber auch digitale und mobile Glücksspielsysteme. Mit einem Umsatz von fast vier Milliarden Euro zählt der Konzern zu den größten Glücksspielunternehmen weltweit.  

Berater Novomatic
Inhouse Recht (Gumpoldskirchen): Dr. Silvia Wandl (Senior Legal Counsel), Alexander Merwald, Angelika Danzer (M&A Department)
Bücheler & Kollegen (Freiburg): Stefan Sebastiani (Federführung; Corporate/M&A), Daniel Bücheler (Arbeitsrecht)
Buntscheck
(München): Dr. Martin Buntscheck (Kartellrecht) – aus dem Markt bekannt
Deloitte: Simone Rupp (Steuern; München), Stefan Götzen (Financial; Düsseldorf) – aus dem Markt bekannt

Sebastiani_Stefan

Stefan Sebastiani

Berater Waterland
Willkie Farr & Gallagher (Frankfurt): Dr. Stefan Jörgens (Corporate/M&A), Susanne Zühlke (Kartellrecht); Martin Waskowski (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Bücheler ist eine kleine MDP-Einheit im Schwarzwald mit drei Anwälten und vier Steuerberatern. Sebastiani, der im Sommer 2015 zu dem Team stieß, war bis dahin Counsel bei King & Wood Mallesons in München. Aus dieser Zeit stammt seine Verbindung zu Novomatic, die er auch nach seinem Wechsel zu Bücheler bei einigen Transaktionen beraten hat. Zu Fragen des Kartellrechts hat die Kanzlei die Münchener Boutique Buntscheck hinzugeholt. Für die Steuerberatung kam Rupp aus dem Münchener Deloitte-Büro hinzu.

Die Verkäuferseite verließ sich nach Marktinformationen auf die renommierten Private-Equity- und Kartellrechtspartner Jörgens und Zühlke von Willkie. Die Kanzlei war auch in der Vergangenheit schon bei Transaktionen von Casino Royal eingebunden. (Christiane Schiffer)

 
  • Teilen