Artikel drucken
04.08.2017

Das Taxi von morgen: Wuertenberger berät Volocopter beim Einstieg von Daimler

Das Luftfahrt-Start-up Volocopter hat prominente Investoren gewonnen: Unter anderem beteiligten sich der Stuttgarter Autobauer Daimler und der Berliner Tech-Investor Lukasz Gadowski an der jüngsten Finanzierungsrunde, die sich auf rund 25 Millionen Euro beläuft. Bereits an Bord ist der US-Halbleiterproduzent Intel. 

Marc Winstel

Marc Winstel

Der Fluggerät-Entwickler Volocopter startete einst mithilfe einer großen Crowdfunding-Runde bei Seedmatch unter dem Label E-Volo. Im Rahmen der jüngsten Finanzierungsrunde firmierte das Unternehmen aus Bruchsal in Volocopter um. Volocopter ist auch der Name der bemannten Drohne, die das Unternehmen entwickelt hat. Der senkrecht startende Multikopter ist rein elektrobetrieben. Er soll langfristig wie ein autonom fliegendes E-Taxi für den individuellen Personentransport zum Einsatz kommen.

Eine vorläufige Verkehrszulassung für das Ultraleicht-Luftfahrtgerät hat die deutsche Luftfahrtbehörde schon erteilt, damit Testflüge über Fluggeländen durchgeführt werden können. Doch die heiße Pilotphase für das neue Verkehrsmittel wird in Dubai stattfinden. Die staatliche Verkehrsbehörde Roads and Transport Authority (RTA) möchte schon im vierten Quartal 2017 damit beginnen. 

Ein Business Angel ist dem Vernehmen nach schon länger bei dem Volocopter-Projekt an Bord. Intel stieß im letzten Jahren indirekt zur Investorenriege, als sie den Drohnen-Entwickler Ascending Technologies beziehungsweise die dahinter stehende Firma MAVinci übernahm, die sich früh an E-Volo beteiligt hatte. An Neu-Investoren war neben dem Stuttgarter Daimler-Konzern und dem Berliner Investor Gadowski auch ein spanisches Family Office beteiligt.

Mit den Erlösen der Finanzierungsrunde sollen der Volocopter zur Serienreife gebracht und weitere kommerzielle Zulassungen durch Luftfahrtbehörden eingeholt werden.

Berater Volocopter
Würtenberger Winstel Kern Pawlik (Stuttgart): Dr. Marc Winstel (Federführung), Clemens Pölzelbauer (beide M&A), Dr. Thomas Würtenberger (Regulierung), Dr. Mirco Heinemann  (IP/IT; Karlsruhe), Sonja Pawlik (Arbeitsrecht)

Nikolas Zirngibl

Nikolas Zirngibl

Berater Daimler
Hogan Lovells (München): Dr. Nikolas Zirngibl; Associate: Dr. Tobias Kahnert (beide M&A/Private Equity)
Inhouse Recht (Stuttgart): Fabian Römer (Legal M&A and Cooperations)

Berater Intel Capital Corporation
Taylor Wessing (München): Dr. Peter Hellich, Martina Weiers (Düsseldorf; beide M&A/Private Equity)
Inhouse Recht (London): Ian Stoodley (General Counsel), Erik Jorgensen

Berater Luktev/ Lukasz Gadowski
Lacore
(Berlin): André Eggert

Berater Neuinvestor aus Spanien
Kolaschnik (Hamburg): Helge Kolaschnik, Christian Beuck

Berater Altinvestor aus Baden-Württemberg
Anchor (Mannheim): Dr. Christof Schiller

Peter Hellich

Peter Hellich

Hintergrund: Alle Berater sind aus dem Markt bekannt.

Die Mandatsbeziehung zwischen der Stuttgarter Kanzlei Wuertenberger und dem Start-up besteht schon länger. Die junge Sozietät hat auch den fünfjährigen Kooperationsvertrag mit den Behörden in Dubai ausgehandelt und die Aufstiegsgenehmigungen für die Testläufe in Süddeutschland eingeholt. Sie war in die vorherigen Finanzierungsrunden involviert und koordinierte eine Zwischenfinanzierung durch zwei Convertible Loans.

Dass Daimler hier Hogan Lovells mandatierte, geht auch zurück auf die langjährige Kontakte, die der Washingtoner M&A-Partner Bill Curtin zu dem Autobauer pflegt. Die deutsche Praxis vertritt die Stuttgarter auch regelmäßig in Prozessen und flankierte 2015 die gemeinsame Übernahme des Nokia-Kartendienstes Here mit BMW und Audi.

Altgesellschafterin Intel, die auch bereits Technologiepartnerin von Volocopter war, beteiligte sich an der jüngsten Runde über ihren Investmentarm Intel Capital. Zu diesem haben sowohl David Mardle, Co-Head von Taylor Wessings internationaler Corporate-Praxis, als auch der Münchner Private-Equity-Experte Hellich und der Berliner Partner Kurth einen engen Draht.

Bei dem Verkauf ihres Unternehmens an Intel im letzten Jahr wurden die Gründer des Drohnenherstellers MAVinci von der Franfurter Kanzlei Brandhoff Obermüller & Partner unterstützt.

Notariell beurkundet wurde die Kapitalerhöhung beziehungsweise die neue Gesellschaftsriege bei Volocopter nach Marktinformationen von dem Karlsruher Notar Dr. Philipp Ungan. (Sonja Behrens)

  • Teilen