Artikel drucken
29.09.2017

US-Hochzinsanleihen: Latham und White & Case flankieren Demires Bondemission

Das Immobilienunternehmen Demire hat wieder einen High Yield-Bond platziert. Nachdem das Unternehmen im Sommer erstmals Senior Notes nach New Yorker Recht mit einem Gesamtvolumen von 270 Millionen Euro emittiert hatte, legte es im September nach. Eine Anleihe-Aufstockung spülte rund 130 Millionen Euro an Fremdkapital in die Kassen.

Alexander Lentz

Alexander Lentz

Die Juli-Emission weist bei einer Laufzeit bis 2022 einen festen Zinskupon von 2,875 Prozent aus. Die von Demire als Aufstockungstranche deklarierte Emission hat die gleichen Konditionen. Die Anleihepapiere, die vor allem von institutionellen Investoren abgenommen wurden, sind an der Luxemburger Börse gelistet. 

Den Erlös der Emission, die ein Konsortium um die Deutsche Bank, Morgan Stanley und Berenberg begleiteten, will Demire zur Deckung ausstehender Verbindlichkeiten nutzen. Dazu kündigte sie diese Woche auch eine Unternehmensanleihe auf, die im Frankfurter Freiverkehr noch mit einem Zinssatz von 7,50 Prozent gehandelt wird. Die vorgezogene Rückzahlung der Altanleihe ist für Ende November avisiert. Das Unternehmen rechnet damit, über die niedriger verzinsten High Yield Bonds seine jährliche Tilgungsleistung um etwa 18 Millionen Euro reduzieren zu können.

Demire war 2006 als Magnat Real Estate an die Deutsche Börse gegangen. Das hessische Unternehmen hält Gewerbeimmobilien im Wert von rund einer Milliarde Euro. 

Berater Demire
Latham & Watkins: Dr. Rüdiger Malaun, Dr. Alexander Lentz (beide Federführung), Stefan Süß (alle München), William Lu (New York, beide Steuern); Associates: Gregory Walker, Dr. Alexander Vorndran, Juliane Hack (alle Frankfurt; alle Kapitalmarktrecht)
Inhouse Recht (Langen): Daniel Zimmer (Head of Legal) − aus dem Markt bekannt

Gernot Wagner

Gernot Wagner

Berater Banken
White & Case (Frankfurt): Gernot Wagner, Rebecca Emory (beide Federführung; beide Kapitalmarktrecht), Dr. Bodo Bender (Steuern); Associates: Dr. Michael Steiner, Mike Byrd, Marissa Florio, Mansha Malhotra (alle Kapitalmarktrecht)
Inhouse Recht (Deutsche Bank; London): Luke Bristow (Director & Associate General Counsel) − aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Morgan Stanley; London): Alyssa Simon (Vice President, Leveraged and Acquisition Finance Execution) − aus dem Markt bekannt 
Inhouse Recht (Berenberg; Frankfurt): Christian Wöckener-Erten (Vice President) − aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die hier involvierten Kanzleiteams begleiteten sowohl die Erstemission, als auch ihre Aufstockung. Sie saßen sich diesen Sommer auch in umgekehrten Rollen gegenüber, als der Schweizer Düngemittelhersteller Consolidated Energy Finance (CEF) einen High Yield-Bond über 800 Millionen US-Dollar platzierte.

Neben dem erfahrenen Latham-Partner Malaun beriet die Emission auch Jungpartner Lentz federführend. Er war Anfang dieses Jahres in die Latham-Partnerschaft eingetreten.

Das White & Case-Team rund um die Kapitalmarktpartner Wagner und Emory wurde nach JUVE-Informationen sowohl von der Deutschen Bank als auch von Morgan Stanley vorgeschlagen. Es beriet die beiden Finanzinstitute auch, als der Windanlagenhersteller Senvion vor einigen Monaten 400 Millionen Euro einwarb. Als die Reederei Hapag-Llyod sowie der Autozulieferer HP Pelzer in diesem Jahr US-Bonds emittierten, war das Team auf der Seite der Emittenten mandatiert. (Sonja Behrens)

  • Teilen