Artikel drucken
08.11.2017

Forderungsmanagement: IK Investment erwirbt mit Renzenbrink Debitor-Inkasso

Der Private-Equity-Investor IK Investment Partners hat für seinen Small-Cap-I-Fonds den Forderungsmanager Debitor-Inkasso von der Neuen Verlagsgesellschaft, einer Tochter von BurdaDirect, gekauft.

Ulf Renzenbrink

Ulf Renzenbrink

Das Bundeskartellamt muss der Transaktion noch zustimmen. Als finanzierende Bank agierte die SEB.

Debitor-Inkasso ist ein mittelständisches Inkassounternehmen mit Sitz in Bad Schwartau in Schleswig-Holstein. Die Schwerpunkte der Aktivitäten liegen in den Bereichen E-Commerce, Social Media, Versicherungen und Verlagswesen.

IK Investment Partners ist ein Private-Equity-Unternehmen mit Fokus auf die nordischen Länder, die DACH-Region sowie Frankreich und Benelux. Seit 1989 hat der Investor Fonds mit einem Eigenkapitalvolumen von mehr als 9 Milliarden Euro aufgelegt.

Berater IK Investment Partners
Renzenbrink & Partner (Hamburg): Dr. Ulf Renzenbrink (Corporate/Private Equity), Marc Kotyrba (Steuerrecht), Dr. Gunnar Schmüser (Finanzierung); Associates: Florian Seitz (Steuerrecht), Dr. Niels Maier, Alexander Haunschild, Martin Degenhard (alle Corporate/Private Equity)
Clifford Chance (München): Thomas Weitkamp (Finanzierung); Associate: Anne Crayen (Finanzierung; Frankfurt) – aus dem Markt bekannt
KNPZ Rechtsanwälte (Hamburg): Kai-Uwe Plath, Jan-Michael Grages (beide IP/IT/Datenschutz)

Berater Burda Gruppe
Inhouse Recht (München): Dr. Maximilian Preisser (Senior Legal Counsel) – aus dem Markt bekannt

Berater SEB
Ashurst (Frankfurt): Anne Grewlich, Nikolos Tsagareli (beide Finanzierung) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Renzenbrink hat IK Investment in der Vergangenheit bereits mehrfach beraten, zuletzt etwa beim Erwerb von Messerschmitt Systems. Bei der aktuellen Transaktion übernahm die Hamburger Kanzlei neben der umfassenden rechtlichen Beratung auch die steuerliche Strukturierung und begleitete die Akquisitionsfinanzierung. KNPZ berät den Private-Equity-Investor regelmäßig zu den Themen IP, IT und Datenschutz. Auch Clifford Chance verfügt bereits über eine längere Mandatsbziehung zu IK Investment.

Auf der Verkäuferseite traf Renzenbrink mit dem Inhousejuristen Preisser einen guten Bekannten: Bis Ende 2016 hatte dieser selbst als Associate in der Hamburger Kanzlei gearbeitet. (Stephan Mittelhäuser)