Artikel drucken
10.11.2017

Gelehrige Briten: Oakley kauft erneut Bildungsanbieter – diesmal mit Kirkland

Die britische Beteiligungsgesellschaft Oakley Capital hat sich den Bildungsanbieter Career Partner gesichert. Dieser steht unter anderem hinter der Internationalen Hochschule Bad Honnef. Verkäufer von Career Partner ist der US-Bildungskonzern Apollo Education, der den Münchner Bildungsträger selbst erst vor gut anderthalb Jahren erworben hatte. Das Bundeskartellamt muss der Transaktion noch zustimmen.

Benjamin Leyendecker

Benjamin Leyendecker

Career Partners ist ein Anbieter für Personalentwicklung, private Hochschulbildung sowie E-Learning-Programme. Das 2007 gegründete Unternehmen betreibt inzwischen mehr als 40 Studienzentren, die unter anderem englischsprachige Präsenzstudiengänge wie MBA-Programme anbieten. Der US-Bildungsanbieter Apollo Education hatte Career Partner Ende 2015 über die Tochterfirma Apollo Global Germany erworben. Damals zahlte Apollo laut Presseberichten rund 96 Millionen Euro für das Gesamtunternehmen. Oakley erwirbt nun 79 Prozent der Anteile. Das Managementteam rund um Dr. Sven Schütt, CEO von Career Partners, wird ebenfalls an dem deutschen Bildungsträger beteiligt. Die Unitranche-Finanzierung wird gestellt von dem Londoner Investmenthaus BlueBay, hinzu kommen rund 85 Millionen Euro Eigenkapital von Oakley. 

Oakley hatte im Frühjahr angekündigt, ihre Präsenz in Deutschland, Österreich und der Schweiz auszubauen. Als neuen Partner hatte sie dafür Dr. Ralf Schremper gewonnen, den früheren M&A-Verantwortlichen und späteren Chief Strategy and Investment Officer der ProSiebenSat.1-Gruppe. Der Kauf von Career Partners – der über den jüngst aufgesetzten Fonds Oakley Capital Private Equity III erfolgt – ist nicht das erste Investment  in den hiesigen Bildungssektor. Im Mai hatte Oakley bereits das Nachhilfeinstitut Schülerhilfe von der Deutschen Beteiligungs AG (DBAG) übernommen.

Berater Oakley Capital
Kirkland & Ellis (München): Dr. Benjamin Leyendecker (Private Equity/Corporate; Federführung), Attila Oldag (Private Equity), Wolfgang Nardi (Finanzierung), Dr. Oded Schein (Steuern); Associates: Dr. Sebastian Häfele (Private Equity/Corporate), Greta-Josefin Harnisch (Private Equity), Dr. Katharina Hohmann (Finanzierung); Daniel Hiemer (Steuern)
Chatham Partners (Hamburg): Isa-Marie Steinau,  Felix Fischer (beide Öffentliches Recht), Dr. Christos Paraschiakos,  Dr. Marco Nunez-Müller (beide Beihilfenrecht) – aus dem Markt bekannt
Schweibert Leßmann & Partner (Frankfurt): Dr. Rüdiger Hopfe; Associate: Dr. Christoph Herrmann  (beide Arbeitsrecht)
Glade Michel Wirtz
(Düsseldorf): Dr. Christian Karbaum; Associate: Dr. Wiebke Carstensen (beide Kartellrecht)
PwC (München): Christian Tempich (Steuern; Federführung), Peter Gröninger, Claudia Rombouts (beide Finanzierung), Christina Foth, Matthias Lindner, Sabine Schmidtgal, Daniel Völker (alle M&A Tax), Christian Schubert (Umsatzsteuer), Andreas Müller (Lohnsteuer)
BDO (London): James Pratt (Steuern)

Mathias Schulze Steinen

Mathias Schulze Steinen

Berater Apollo Education Group
DLA Piper (Frankfurt): Mathias Schulze Steinen (Corporate/M&A; Federführung), Dr. Konrad Rohde (Steuern), Dr. Kai Terstiege (Corporate/Private Equity; München); Associate: Silvia Rava (Corporate/Private Equity, München) – aus dem Markt bekannt

Berater Management
AFR Aigner Fischer (München): Florian Aigner  (Corporate) – aus dem Markt bekannt
Hengeler Mueller (München): Dr. Markus Ernst (Steuern) – aus dem Markt bekannt

Berater BlueBay
Fried, Frank, Harris, Shriver & Jacobson (Frankfurt): Steffen Schellschmidt (Finanzierung), Thorsten Stücklin (Corporate ); Associate: Philip Rosak (Finanzierung)

Hintergrund: Oakley arbeitet in Deutschland mit wechselnden Beratern zusammen. Als sie 2015 die Verivox-Gruppe an ProSiebenSat.1 verkaufte, wurde sie etwa von K&L Gates beraten. Im gleichen Jahr war auch Ashurst für Oakley im Einsatz, als die Briten sich die Dating-Plattformen Parship und Elite Partners sicherte. Beim Kauf der Schülerhilfe im Frühjahr vertraute sie auf Görg. Beim jüngsten Zukauf setzte sie nun erstmalig auf die junge Transaktionsriege von Kirkland, die ihr empfohlen worden war.

Der federführende Partner Leyendecker hatte Attila Oldag an seiner Seite, der vor einigen Monaten von Gütt Olk Feldhaus zu Kirkland gewechselt war. Die beiden kennen sich noch aus ihren gemeinsamen Jahren bei Hengeler Mueller und hatten jüngst schon gemeinsam Vestigo Capital beim Erwerb der Immobiliengesellschaft Accentro unterstützt, einer Tochter von Adler Real Estate. Auf Verkäuferseite war damals ein Team um Dr. Gregor von Bonin und Dr. Alexander Metz von Freshfields Bruckhaus Deringer im Einsatz.

Die Hamburger Boutique Chatham Partners wiederum kümmerte sich auf Seiten von Oakley Capital um die regulatorischen Fragen in der aktuellen Transaktion, die Düsseldorfer Sozietät Glade Michel Wirtz wurde für kartellrechtliche Fragen hinzugezogen.  Die Frankfurter Arbeitsrechtskanzlei Schweibert Leßmann regelt seit einigen Monaten regelmäßig die arbeitsrechtlichen Aspekte im regen Transaktionsgeschäft von Kirkland und unterstützte mit Fachwissen beispielsweise auch die Übernahme von Stada und die Offerte für Biotest. Der Kontakt kam ursprünglich auf Emfpehlung von Oldag zustande.

Fried Frank, die bereits früher schon mit BlueBay gearbeitet hatte, kam auch hier für die Finanzierungsberatung zum Zug.

Die Münchner Kanzlei AFR ist mit Career Partner schon seit Jahren vertraut: Sie hatte die Beteiligungsfirma Auctus Capital beraten, als sie den Bildungsträger 2007 erwarb und als sie ihn Ende 2015 an Appollo Eduction weiterverkaufte. Schon da gehörten auch das Managementteam zu AFRs Mandantschaft, das auch damals seine steuerlichen Fragen an Markus Ernst richten konnte. Der Steuerrechtler wechselte vor Kurzem von Allen & Overy in das neu aufgebaute Steuerteam von Hengeler Mueller in München.

Als Apollo Education bei Career Partners an Bord ging, vertraute sie schon auf DLA Piper. Die Federführung hatte der Hamburger Partner Dr. Benjamin Parameswaran inne, der auch als Client Relationship Partner von Apollo Education in Europa fungiert. Den Weiterverkauf steuerte nun nach JUVE-Recherchen rechtlich der Frankfurter Partner Schulze Steinen, der im Frühjahr mit einem Corporate-Team von K&L Gates zur Wettbewerbin DLA gewechselt war.

Beurkundet hat die Transaktion nach Marktinformationen Sebastian Herrler von dem Münchner Notariat Dr. Wicke & Herrler. (Sonja Behrens)