Artikel drucken
18.01.2018

Berliner Einhorn: Softbank macht Auto1 mit Morrison & Foerster zum Start-up-Juwel

Der japanische Mischkonzern Softbank macht mit einer beträchtlichen Investition in ein deutsches Start-up von sich reden. Der Technologiefonds Vision Fund des Unternehmens beteiligt sich an der Gebrauchtwagenplattform Auto1 und nimmt dafür 460 Millionen Euro in die Hand. Es ist das erste Engagement des Konzerns in Deutschland – Auto1 wird damit zum zweitwertvollsten europäischen Start-up nach Spotify.

Dirk Besse

Dirk Besse

Zur bekanntesten Marke von Auto1 gehört die Plattform ‚Wir-kaufen-dein-Auto.de‘. Dort verkaufen Privatleute ihre gebrauchten Fahrzeuge an das Unternehmen, das sie dann teurer an Autohändler weiter verkauft. Im Gegensatz zu anderen Plattformen besitzt die Auto1-Gruppe also tatsächlich die Fahrzeuge und verfügt damit auch über entsprechende Firmenwerte. Nach Auskunft von Auto1 verkauft das Unternehmen rund 470.000 Autos pro Monat.

Nach der Investition der Softbank wird Auto1 nun mit 2,9 Milliarden Euro bewertet. Wertvoller ist in Europa nur noch der Musikstreamingdienst Spotify unter den nicht börsennotierten Start-ups. Der Technologiefonds Vision Fund verwaltet 93 Milliarden Euro und gehört zum Firmenimperium von Softbank-Gründer Masayoshi Son.

Auto1 hat schon im vergangenen Jahr eine Finanzierungsrunde abgeschlossen, damals schossen unter anderem die Investoren Baillie Gifford, VC Target Global, Mutschler Ventures, Piton Capital Investments Coöperatief und DST Global insgesamt 360 Millionen Euro zu. Der Einstieg des Softbank-Fonds erfolgt zu rund 50 Prozent über die Ausgabe neuer Unternehmensanteile. Die beiden Auto1-Gründer halten etwas über 30 Prozent, die Softbank kommt auf 20 Prozent. Starthilfe bei dem 2012 gegründeten Unternehmen gaben Investoren wie DN Capital, JP Morgan und Goldman Sachs.

Berater Softbank Vision Fund
Morrison & Foerster (Berlin): Dr. Dirk Besse (Federführung; Corporate/M&A), Kristina Ehle (IT/Vertragsrecht), Dr. Andreas Grünwald (Kartellrecht), Hanno Timner (Arbeitsrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater Auto1
Freshfields Bruckhaus Deringer (Berlin): Dr. Stephanie Hundertmark (Federführung; Corporate), Dr. Frank Röhling (Kartellrecht), Carlos Katins; Associates: Konstantin von Richthofen (beide Gesellschaftsrecht), Stephan Purps, Merit Olthoff (beide Kartellrecht)
Inhouse Recht (Berlin): Dr. Timo Wilke (General Counsel) – aus dem Markt bekannt

Stephanie Hundertmark

Stephanie Hundertmark

Berater DST Global
Vogel Heerma Waitz (Berlin): Frank Vogel, Claas Hohlweger
Goodwin Procter (Washington): James Hutchinson – aus dem Markt bekannt

Berater Baillie Gifford
CMS Hasche Sigle (Berlin): Steffen König (M&A/VC) – aus dem Markt bekannt

Berater Mutschler Ventures und Piton Capital Investments
Taylor Wessing (Hamburg): Dr. Jens Wolf (Federführung; Venture Capital/M&A), Alexander Roth (M&A); Associates: Dr. Christian Gahr, Christian Ahrendt (beide M&A/Venture Capital; Berlin)

Berater Target Global und Princeville Global
GSK Stockmann (Berlin): Dr. Katy Ritzmann (Federführung; Venture Capital/IT); Associates: Moshe Shlezinger

Hintergrund: Der Softbank-Fonds setzte bei seinem ersten Investment in Deutschland nach Marktinformationen auf Morrison & Foerster und dort auf das Team um Corporate-Partner Besse, der gemeinsam mit Partnerin Ehle das Berliner Büro leitet. Bekannt ist, dass Softbank bei milliardenschweren Investments seit vielen Jahren regelmäßig auf Kenneth Siegel vertraut. Der Morrison-Partner leitet seit 20 Jahren den Standort der Kanzlei in Tokio.

Freshfields wird seit rund zwei Jahren von Auto1 mandatiert, vor allem im Gesellschaftsrecht und bei Finanzierungsfragen. Das Berliner Team um Hundertmark war beispielsweise auch für die Finanzierungsrunde im vergangenen Jahr verantwortlich. Seit Anfang 2016 ist JUVE-Informationen zufolge auch Auto1-General Counsel Wilke an Bord. Der Gesellschafts- und Steuerrechtler war zuvor im Berliner Büro von Noerr tätig, wo er häufig Venture Capitals beriet. Seine Karriere hatte er bei Haarmann Hemmelrath & Partner und Hengeler Mueller begonnen.

Frank Vogel

Frank Vogel

Die Venture Capital-Boutique Vogel Heerma Waitz unterhält langjährige Beziehungen zu DST Global und hat auch schon bei einer der früheren Finanzierungsrunden von Auto1 beraten. Der Erstkontakt kam wiederum auf Empfehlung der US-Praxis von Goodwin Procter zustande, die DST ebenfalls schon lange beraten.

Das Venture Capital-Team von Taylor Wessing um deren Leiter Wolf ist schon seit mehreren Jahren mit Auto1 verbunden. Vor einigen Jahren berieten sie die Gesellschaft bei ihrer D-Finanzierungsrunde, auch damals war schon Piton Capital als Investor mit dabei. Inzwischen zählen Mutschler und Piton Capital zum Mandantenkreis von Taylor Wessing.

GSK berät Target Global und Princeville Global schon seit einiger Zeit bei ihren Investments in deutsche Start-ups. Target Global versteht sich vor allem als Brückeninvestor zwischen Start-ups in Berlin und Tel Aviv. Über ihre Schwerpunktberatung israelischer Unternehmen der Start-up-Szene kam auch GSK-Partnerin Ritzmann ins Mandat.

An der Seite des schottischen Investors Baillie Gifford stand dem Vernehmen nach erneut der CMS-Associate König. Er berät Baillie nach JUVE-Informationen auch zu seinem Engagement beim Kochboxlieferanten Hello Fresh. Weitere ungenannte Investoren vertrauten, soweit bekannt, auf Gleiss Lutz-Partner Dr. Jan Bauer und Sandra Pfister von Bryan Cave. (Christiane Schiffer)

Wir haben den Artikel am 19. und 25. Januar ergänzt.

  • Teilen