Artikel drucken
18.01.2018

Flusskreuzfahrten: A-Rosa macht mit White & Case und Willkie bei neuer Besitzerin fest

Die Londoner Private-Equity-Gesellschaft Duke Street übernimmt A-Rosa, einen der führenden deutschen Anbieter von Flusskreuzfahrten. Verkäufer ist die Düsseldorfer Private Equity-Gesellschaft Waterland, die das in Rostock und Chur in der Schweiz ansässige Unternehmen 2009 erworben hatte.

Koch_Stefan

Stefan Koch

Die Transaktion muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden. Über den Kaufpreis ist nichts bekannt. Waterland dürfte das Unternehmen allerdings mit Gewinn veräußern, da es seit der Übernahme konsequent in dessen Geschäft investiert hat. Dabei wurde neben dem Rhein unter anderem auch die Seine für ein wachsendes Publikum erschlossen.

A-Rosa, die 2001 als Tochtergesellschaft der P&O Princess Cruises gegründet wurde, beschäftigt aktuell rund 600 Mitarbeiter. 2017 reisten mehr als 85.000 Passagiere an Bord ihrer Flotte. 

Berater Duke Street
White & Case (Frankfurt): Dr. Stefan Koch (Private Equity), Florian Degenhardt, Florian Ziegler (beide Banking; beide Hamburg), Prof. Dr. Norbert Wimmer, Christoph Arhold (Öffentliches Wirtschaftsrecht; beide Berlin), Dr. Justus Herrlinger (Kartellrecht; Hamburg); Associates: Tomislav Vrabec, Hugo Schwarz, Marco Stephan (alle Private Equity), Veit Sahlfeld (Banking; Hamburg), Kathrin Ahting (Öffentliches Wirtschaftsrecht; Berlin), Dr. Daniel Valdini, Julia Cornelius (beide Kartellrecht; beide Hamburg), Andreas Kössel (Arbeitsrecht)
BDO (Hamburg): Martin Studier (Federführung), Bernardo José Riedel (beide Corporate Finance), Gerlinde Seinsche (Internationales Steuerrecht; Frankfurt)

Schmidt_Mario

Mario Schmidt

Berater Waterland
Willkie Farr & Gallagher (Frankfurt): Mario Schmidt, Dr. Stefan Jörgens (beide Federführung), Dr. Axel Wahl (alle Corporate), Dr. Patrick Meiisel, Dr. Bettina Bokeloh (beide Steuerrecht), Jan Wilms, Dr. Jasmin Dettmar (beide Finanzierung), Dr. Christian Rolf (Arbeitsrecht); Associates: Dr. Stefan Bührle, Adrian Dengler, Erik Göretzlehner, Andreas Knödler und Karsten Silbernagel (alle Corporate)

Hintergrund: White & Case-Partner Koch pflegt gute Kontakte zu der Londoner Mid-Cap-Investmentgesellschaft, die sich auf die Übernahme von Unternehmen spezialisiert hat, die sich in einer Phase starken Wachstums befinden. Mit seinem Team hatte Koch die Londoner bereits 2016 bei ihrer ersten Transaktion in Deutschland beraten, der Übernahme des bayerischen Medizintechnik-Herstellers Medi-Globe. Bei der Übernahme von A-Rose wurde Koch zudem von den Berliner Öffentlichrechtlern der Kanzlei begleitet, die zu den behördlichen Genehmigungen für die Flussschifffahrt berieten.

Der Düsseldorfer Privte-Equity-Fonds Waterland greift regelmäßig auf die Beratung von Willkie zurück. Anfang 2017 verkaufte ein Team um Partner Dr. Stefan Jörgens für Waterland den Automatenhersteller Casino Royale nach Österreich. (Martin Ströder)

  • Teilen