Artikel drucken
20.02.2018

Inkasso-Branche: Linklaters beim Coeo-Kauf erstmals für Waterland am Start

Die niederländische Beteiligungsgesellschaft Waterland hat die Mehrheit der Anteile am Inkassodienstleister Coeo mit Sitz im rheinländischen Dormagen gekauft. Der Unternehmensgründer und Geschäftsführer Dr. Tom Haverkamp bleibt an Coeo beteiligt. Der Deal wurde von einem Bankenkonsortium finanziert.

Ralph Drebes

Ralph Drebes

Das 2010 gegründete Inkassounternehmen war in den letzten Jahren unter anderem durch Zukäufe kräftig gewachsen und setzte 2017 mit 180 Mitarbeitern rund 50 Millionen Euro um. Waterland verwaltet eine Anlagesumme von insgesamt rund 6 Milliarden Euro und verfolgt bei seinen Investments meist eine ausgeprägte Wachstumsstrategie. In Deutschland ist das Private-Equity-Haus unter anderem am Klinikbetreiber Median beteiligt.

Berater Waterland
Linklaters (Frankfurt): Dr. Ralph Drebes (Private Equity/M&A; Federführung), Marc Trinkaus (Bank-/Finanzrecht), Matthew Devey (Arbeitsrecht), Dr. Michael Ehret (Steuerrecht), Barbara Lauer (Kapitalmarktrecht), Associates: Andreas Müller, Sascha Konwalski, Adriana von Hardenberg (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Przemyslaw Lipin (Bank-/Finanzrecht), Nadine Geppert (IT-Recht),  Caroline Roggenbuck (Arbeitsrecht), Laura Schmitz (Kapitalmarktrecht, Berlin).

Berater Coeo Inkasso
Hopfgarten (Wuppertal): Dr. Günter Hopfgarten, Sonja Ruland (beide Federführung), Stephan Deiters, Associates: Felix Gerlich (alle M&A/Gesellschaftsrecht), Esther Herrnstadt, Beatrice Kemper (beide Arbeitsrecht)
Herden Böttinger Borkel Neureiter – keine Nennungen

Berater Banken
Ashurst (München): Dr. Bernd Egbers – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Waterland setzte bei diesem Deal erstmalig in Deutschland auf Linklaters. In der Vergangenheit hatte der Investor bei Midcap-Deals hierzulande meist mit Hengeler Mueller und Willkie Farr & Gallagher gearbeitet. So begleiteten etwa die Hengeler-Partner Dr. Jens Wenzel und Dr. Alexander Nolte zuletzt den Kauf des Software-Dienstleisters Swyx. Nolte hatte Waterland beispielsweise bei den großvolumigen Transaktionen rund um den Klinikbetreiber Median begleitet.

Die Wuppertaler Kanzlei Hopfgarten war bisher nicht für Coeo oder deren Eigentümer tätig, sondern kam auf Empfehlung ins Mandat. Die steuerliche Beratung dieser Seite übernahm die Osnabrücker Kanzlei Herden Böttinger Borkel Neureiter. Beurkundet wurde die Transaktion vom Düsseldorfer Notar Dr. Marcus Kämpfer. (Norbert Parzinger)

  • Teilen