Artikel drucken
25.02.2018

Keramikpulver: Höganäs übernimmt mit Huth Dietrich Hahn eine H. C. Starck-Sparte

Der schwedische Metallpulverhersteller Höganäs setzte sich in einem langwierigen Bieterverfahren durch: Er wird die Sparte Surface Technology & Ceramic Powders (STC) von H. C. Starck übernehmen. Die beiden Unternehmen unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung. Die Transaktion bedarf allerdings noch der Genehmigung der Kartellbehörden. 

Kühl_Sebastian

Sebastian Kühl

Die H. C. Starck-Tochter STC betreibt in Deutschland Werke in Laufenburg und Goslar. Das Unternehmen, das 2016 mit 360 Mitarbeitern rund 100 Millionen Euro umsetzte, stellt metallische und keramische Pulver für eine Vielzahl von Beschichtungen her.

Im Jahr 2007 hatte der damalige Eigentümer, der Chemiekonzern Bayer, H. C. Starck an die beiden Finanzinvestoren Advent International und Carlyle verkauft. Sie teilten das Unternehmen in eigenständige Gesellschaften auf, was in der Branche bereits als Hinweis für eine spätere Zerschlagung angesehen wurde. Trotzdem blieben alle Sparten bis jetzt in der Hand der Investoren, 2016 wurde eine umfangreiche Refinanzierung für die Firmengruppe ausgehandelt.

Zusammen mit STC geht jetzt die Tochter H. C. Starck Trading in Schanghai in den Besitz der Höganäs über. Außerdem wurden ein Betriebsgelände sowie Teile von Schwestergesellschaften in den USA und Japan in einem kombinierten Share- und Asset-Deal verkauft.  Mit dem Kauf von STC erweitern die Schweden, die vor allem in den USA und Asien stark vertreten sind, ihre Marktpräsenz in Europa. Bislang sind rund 1.880 Mitarbeiter weltweit für Höganäs tätig, das Traditionsunternehmen gehört seit fünf Jahren vollständig dem Familienkonzern Lindéngruppen und der Vermögensverwaltungsgesellschaft FAM.

Berater Höganäs
Huth Dietrich Hahn (Hamburg): Dr. Sebastian Kühl (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Friedrich-Carl v. Gersdorff (Immobilien-/Umweltrecht); Associates: Gianandrea Schmidt (Corporate/M&A), Hanna Friederike Ehlers (Immobilien-/Umweltrecht)
Eversheds Sutherland (London): Robin Johnson (Corporate/M&A)
Schramm Meyer Kuhnke (Hamburg): Dr. Holger Meyer; Associates: Dr. Matthias Lodemann, Sophie Kuske (alle Arbeitsrecht)
Hoffmann Eitle (München): Michaela Ring; Associates: Michael Müller (Patentanwalt), Adam Lai-Chieh Wan, Mike Gruber (alle IP)
Allen & Overy (Hamburg): Dr. Börries Ahrens; Associate: Dr. Ioannis Thanos (beide Kartellrecht)
Mannheimer Swartling (Stockholm): Stefan Perván Lindeborg; Associates: Daniel Kim, Mikael Löwnertz (alle Kartellrecht)
Tiantai Law (Schanghai): Jerry Wang; Associate: Ye Yasen (beide Corporate/M&A)
Foley & Lardner (Washington): Steven Chameides; Associate: Joseph Derrigo (beide Corporate/M&A)
Oh-Ebashi (Tokio): Eriko Hayashi; Associate: Takashi Matsunga (beide Corporate/M&A)
KPMG (Berlin): Oliver Mattern, Susanne Hadler (Hannover; beide Steuern)
Inhouse Recht (Lund): Nicklas Lång (General Counsel), Fredrick de Mare (Head of Corporate IP)

Andrea Eggenstein

Andrea Eggenstein

Berater H. C. Starck
Milbank Tweed Hadley & McCloy (München): Dr. Norbert Rieger (Corporate/M&A), Dr. Rolf Füger (Steuerrecht), Dr. Alexander Rinne (Kartellrecht), Dr. Andrea Eggenstein (Federführung; Corporate/M&A; Frankfurt); Associates: Dr. Leopold Riedl (Corporate/M&A), Jörg Schrade (Steuerrecht; München), Vanessa van Weelden (Kartellrecht; München), Karen Frehmel-Kück, Pascal Härdtner (beide München; beide Corporate/M&A)
Inhouse Recht (Goslar): Dr. Jens Grunert (Group General Counsel)
Inhouse Steuern (München): Klaus Sabel (Director Tax, Trade Law & Customs)

Hintergrund: Huth Dietrich Hahn hat in der Vergangenheit bereits andere Unternehmen aus Schweden vertreten. So kam HDH-Partner Kühl hier auf Empfehlung bereits bestehender schwedischer Mandanten in das Mandat. Für die arbeitsrechtliche Beratung holte er SMK-Partner Meyer ins Boot. Die beiden kennen sich noch aus der gemeinsamen Zeit bei White & Case. Die Arbeitsrechtsboutique Schramm Meyer Kuhnke war 2010 als Großkanzlei-Spin-off an den Markt gegangen.

Für die auf IP spezialisierte Kanzlei Hoffmann Eitle war dies nicht das erste Mandat für Höganäs. Partner Thomas Becher berät das schwedische Unternehmen bereits seit Jahren als Patentanwalt und steht in engem Kontakt zu IP-Syndikus de Mare. Bei der aktuellen Transaktion koordinierte Partnerin Michaela Ring das Team aus Patentanwälten und IP-Rechtlern, das unter anderem die IP-Due-Diligence übernahm.

Da neben den deutschen Standorten der STC auch Tochtergesellschaften in Schanghai sowie Schwestergesellschaften in den USA und Japan verkauft wurden, waren verschiedene Kanzleien aus den betroffenen Ländern involviert. Der Londoner Eversheds-Partner Johnson übernahm die Beratung bezüglich der M&A-Versicherung, aufseiten des Versicherers Pembroke Managing Agency wurde dem Vernehmen nach Dentons tätig. Nach dem Signing im Dezember reichte Allen & Overy-Partner Ahrens Mitte Januar die Transaktion zur Prüfung beim Bundeskartellamt ein.

Die Finanzinvestorin Carlyle, zu deren Portfolio H.C. Starck gehört, ist eine Stammmandantin von Milbank-Partner Rieger und auch Advent lässt sich regelmäßig von der Kanzlei beraten. Im aktuellen Mandat übernahm die Frankfurter Counsel Eggenstein die Federführung, die in der Vergangenheit häufig an der Seite von Partner Rieger stand. So begleiteten sie im vergangenen Jahr gemeinsam den Onlinevermögensverwalter Scalable beim Verkauf von Anteilen an Blackrock.

Die steuerliche Beratung der Käuferin übernahm die WP-Gesellschaft KPMG mit Teams aus Schweden und Deutschland. Hierzulande waren KPMG-Partner Mattern und die Steuerberaterin Hadler unter anderem für die steuerliche Due Diligence verantwortlich. Tax Lead-Partner Mattern berät im internationalen Steuerrecht und legt einen Beratungsschwerpunkt auf internationale Restrukturierungen deutscher Konzerne. Zudem berät er zu Holding- und Lizenzstrukturen. Die Finanzierung der Transaktion erfolgte durch die SEB Corporate Finance in Stockholm und wurde dort von Vice President Hampus Appelgren betreut. (Konstanze Richter)

  • Teilen