Artikel drucken
01.02.2018

Verkehrstechnik: Schaltbau verkauft Bremsentochter an SKW- und DLA-Mandanten

Der Verkehrstechniker Schaltbau hat seine Tochtergesellschaft Pintsch Bubenzer verkauft. Käufer sind gemeinsam die schwedische Dellner-Gruppe und die Beteiligungsgesellschaft Active Ownership Capital (AOC). Sowohl Dellner Brakes als auch Pintsch Bubenzer stellen Bremssysteme für Industrie und Marine her. Mit den Einnahmen will Schaltbau demnächst fällige Kredite bedienen.

Sebastian Graf von Wallwitz

Sebastian Graf von Wallwitz

Bei Schaltbau ist der Verkauf ihrer Bremsentochter ein größerer Baustein einer schon länger laufenden Restrukturierung. Der Münchner Verkehrstechniker, seit 1994 börsennotiert, will sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Er ist vor allem als Zulieferer der Bahnindustrie bekannt. Pintsch Bubenzer gehört über seine Mutter Pintsch Bamag aus Dinslaken zur Schaltbau-Gruppe.

Die schwedische Dellner und AOC haben zur Übernahme von Pintsch Bubenzer das Joint Venture Platin1452 gegründet. Sie kamen nach einem Bieterverfahren zum Zug. AOC, vor allem bekannt für ihre Rolle bei der Stada-Übernahme, ist schon seit einiger Zeit Aktionärin der Schaltbau-Gruppe. Wie es heißt, hat sich das Management zunächst gegen den Einfluss der als aktivistisch bekannten AOC gewehrt. Zum erwarteten Showdown auf der Hauptversammlung im Sommer war es dann aber nicht gekommen.

Berater Dellner-Gruppe
SKW Schwarz (München): Dr. Sebastian Graf von Wallwitz (Federführung; Corporate/M&A), Heiko Wunderlich (Steuern), Eva Bonacker (Kartellrecht), Hanna Karl (Arbeitsrecht)
A1 (Stockholm): Tomas Pleiner – aus dem Markt bekannt

Berater Active Ownership Capital
DLA Piper (Frankfurt): Andreas Füchsel (Federführung; Private Equity), Dr. Jens Kirchner (Arbeitsrecht), Dr. Konrad Rohde (Steuern), Guido Kleve (Litigation/Regulierung; Köln), Dr. Annemarie Bloß (IP/IT; Hamburg), Annekatrin Veit (Arbeitsrecht; München), Semin O (Kartellrecht);  Associates: Moritz Schönpflug (IP/IT), Marc Fellner (Steuern), Philipp Groll (Private Equity), Thomas Olbrich (Arbeitsrecht), David Klock (Kartellrecht), Miriam Hendrich (Arbeitsrecht)

Andreas Füchsel

Andreas Füchsel

Berater Schaltbau/Pintsch Bamag
Noerr (Dresden): Sebastian Voigt (Private Equity), Jens Gehlich (Corporate/M&A; beide Federführung), Dr. Fabian Badtke (Kartellrecht; Frankfurt); Associates: Uwe Brendler, Dominik Pokora (beide Corporate/M&A), Dr. Katharina Klett (IP), Peter Scheuch (Steuern), Michael Tommaso (Steuern; Berlin)

Hintergrund: SKW Schwarz-Partner von Wallwitz hält seit seiner Beratung des schwedischen Outdoorspezialisten Fenix vor einigen Jahren Kontakte zur schwedischen Kanzlei A1. So fiel nun auch bei den Kaufaktivitäten des schwedischen Bremsenherstellers Dellner die Wahl auf von Wallwitz. Soweit bekannt hat der Corporate-Spezialist die Dellner-Gruppe schon im vergangenen Jahr bei einer Transaktion beraten, die letztlich aber nicht zustande kam. A1 berät den schwedischen Bremsenhersteller regelmäßig und stellte den Kontakt zu SKW Schwarz her.

Die Joint-Venture-Partner AOC verließen sich mit Füchsel auf einen vertrauten Berater, dem sie auch bei seinem Wechsel von K&L Gates zu DLA Piper im vergangenen Jahr folgten.

Noerr hält schon länger Kontakt zu Schaltbau, der im Laufe des Jahres 2017 in eine Mandatsbeziehung mündete. Dieses umfasste zunächst die Restrukturierung und nun den Verkauf der Schaltbau-Tochter Pintsch Bubenzer.

Sebastian Voigt

Sebastian Voigt

Die gesellschaftsrechtliche Beratung von Schaltbau rund um die Hauptversammlung übernahm nach JUVE-Informationen Prof. Dr Andreas Wiedemann aus der Stuttgarter Einheit Hennerkes Kirchdörfer & Lorz. (Christiane Schiffer)

.

 

  • Teilen