Artikel drucken
06.03.2018

Traditionsmarke: Rolf Benz geht an chinesische Orrick-Mandantin

Rolf Benz ist nach China verkauft worden. Der Luxusmöbelhersteller gehörte zur Hüls-Gruppe und wechselt nun in die Hände von Jason Furniture, die unter dem Namen Kuka Home international bekannt ist. Zuletzt hatte sich Jason mit dem deutschen Hersteller Interstuhl einen harten Bieterkampf um die Designermarke geliefert.

Wilhelm Nolting-Hauff

Wilhelm Nolting-Hauff

Rolf Benz gilt als deutsche Vorzeigemarke in Sachen Design und Wohnen und gehörte seit 1998 zur Hüls-Gruppe. Mit ihrem Werk im schwäbischen Nagold produzieren 450 Mitarbeiter die hochwertigen Möbel ausschließlich in Deutschland. Die Hüls-Gruppe befindet sich nach wie vor in Familienhand, neben Rolf Benz ist eine ihrer bekanntesten Marken Hülsta. Die Gruppe wird seit einigen Jahren restrukturiert und verkaufte in den vergangenen Jahren einige Geschäftsteile. Die Rolf Benz-Tochter Ruf Betten ging beispielsweise 2016 an den Investor Nord Holding.

Kuka Home zählt zu den größten chinesischen Möbelherstellern und ist an der Schanghaier Börse notiert. Die Marke ist selbst in rund 100 Ländern und eigenen Geschäften präsent.

Buchstäblich bis zur letzten Sekunde hatte der deutsche Konkurrent und Büromöbelhersteller Interstuhl um Rolf Benz mitgeboten, kam aber letztlich nicht zum Zug.

Berater Jason Furniture
Orrick Herrington & Sutcliffe (Düsseldorf): Dr. Wilhelm Nolting-Hauff, Dr. Hang Xu (beide Federführung), Dr. Christoph Rödter (alle M&A/Private Equity; München), Dr. Christian Schröder (IP/IT), Dr. Stefan Schultes-Schnitzlein (Steuerrecht), Dr. André Zimmermann (Arbeitsrecht), Dr. Felix Schäfer (Immobilienrecht); Associates: Vanessa Sousa Höhl, Dr. Johannes Rüberg, Christoph Wenderoth (alle M&A/Private Equity), Robert Weinhold (IP/IT, Datenschutz), Louisa Kallhoff (Arbeitsrecht)
PricewaterhouseCoopers (Düsseldorf): Roman Wollscheid (Steuern) – aus dem Markt bekannt

Berater Hüls-Gruppe
Franz (Düsseldorf): Dr. André Kowalski, Dr. Christoph Neven (beide Corporate/M&A)

Berater Interstuhl
Reed Smith (Frankfurt): Dr. Octávio de Sousa (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die beiden bei Orrick federführenden Anwälte Holting-Hauff und Xu beraten als Verantwortliche des China-Desks regelmäßig chinesische Investoren bei Zukäufen in Europa. Sie waren beispielsweise auch von einem letztlich unterlegenen chinesischen Bieter mandatiert, der sich für die Rolf Benz-Tochter Ruf Betten interessierte.

Auf der Gegenseite berät Franz-Partner Kowalski die Familie Hüls schon seit Jahrzehnten. Die nordrhein-westfälische Traditionsfirma war schon sein Mandantin, als Kowalski noch bei Freshfields Bruckhaus Deringer arbeitete. Seit 2007 arbeitet er bei Franz und hat seitdem Hüls bei allen wesentlichen Transaktionen beraten.

Beurkundet wurde der Vertrag vom Düsseldorfer Notar Dr. Armin Hauschild von Zimmermann Hauschild. (Christiane Schiffer)

  • Teilen