Artikel drucken
25.04.2018

Fintech-Akquisition: ING-DiBa sichert sich Lendico mit Hilfe von Beiten

ING-DiBa hat den Berliner Onlinekreditmarktplatz Lendico übernommen. Mit dieser Fintech-Akquisition möchte sie ihr Geschäft mit Firmenkrediten ausbauen. Verkäuferin ist ein Konsortium um den Berliner Großinvestor Rocket Internet. Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. 

Heinrich Meyer

Heinrich Meyer

Lendico bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen Kredite von Privatanlegern ohne Einbeziehung von Banken.

Nach mehreren Finanzierungsrunden hatte sich im letzten Sommer laut Presseberichten auch die britische Beteiligungsgesellschaft Arrowgrass Capital Partners an dem Kreditvermittler beteiligt. Das von Rocket Internet angeführte Eignerkonsortium gibt Lendico nun weiter an ING Deutschland, die Muttergesellschaft der ING-DiBa. Diese möchte ihr digitales Geschäft weiter ausbauen und ist mit dem Erwerb die erste etablierte Bank, die im Fintech-Sektor zukauft.

Berater ING Deutschland
Beiten Burkhardt (Frankfurt): Heinrich Meyer, Dr. Christoph Schmitt (beide Federführung; beide Bank- & Kapitalmarktrecht), Dr. Thomas Drosdeck, Dr. Johannes Allmendinger (beide Arbeitsrecht), Dr. Andreas Lober, Dr. Axel von Walter, Dr. Holger Weimann (beide München), Susanne Klein (alle IP/IT), Rainer Süßmann,  Marco Tautorat (beide Bankaufsichtsrecht), Dr. Guido Krüger, Thomas Seipel, Dr. Winfried Richardt, Jan-Moritz Degener, Nico Frielinghaus (alle Gesellschaftsrecht; alle Düsseldorf), Philipp Cotta (Kartellrecht; München), Alexander Thees (Bilanzrecht; Düsseldorf); Associates Paul Wilde (IP/IT), Dr. Moritz Handrup, Anthony Trentin, Lutz Bachmann (alle Bank- & Kapitalmarktrecht ),  Christoph Heinrich (Kartellrecht; München)
Binder Grösswang (Wien): Thomas Schirmer, Hermann Schneeweiss − aus dem Markt bekannt
Deloitte (Frankfurt): Nils-Alexander Berent  − aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Frankfurt): Manfred Schick, Sebastian Graf, Christian Schramm − aus dem Markt bekannt

Hans Radau

Hans Radau

Berater Lendico Deutschland
Noerr (Berlin): Dr. Hans Radau (Federführung;  Private Equity/ Corporate), Peter Stauber (Kartellrecht); Associates: Dr. Armin Bartsch (auch Federführung; Venture Capital/Private Equity), Johannes Pfeiffer, Daria Tolkachova (beide München), Christian Burmeister (alle Corporate/M&A)
Arendt & Medernach (Luxemburg): Alexander Olliges (Corporate) − aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Berlin): Manuela Barth (Senior Legal Counsel) − aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Beiten pflegt eine langjährige Mandatsbeziehung zur ING-Gruppe. Sie geht zurück auf den ehemaligen Beiten-Partner Manfred Schick, der vor rund zehn Jahren ins Vorstandssekretariat der Bank als Leiter für Rechtsfragen berufen wurde.

Auch Berater von AKD Rechtsanwälte in Amsterdam und Luxemburg waren am Start, sowie aus der französischen Sozietät Fidal, mit der Beiten regelmäßig zusammenarbeitet. Für spanisches Recht war Roca Junyent mandatiert.  Mit der Warschauer Kanzlei Seewald Attorney kam ein Team hinzu, das früher selbst unter der Flagge von Beiten tätig war. Die Fragen nach österreichischem Recht klärten Managing Partner Schirmer und Corporate-Counsel Schneeweis von Binder Grösswang. Letzterer wird zum April als Partner zu Eisenberger & Herzog wechseln.

Rocket Internet, deren Aktien seit Mitte März im MDax gehandelt werden, vertraut schon seit vielen Jahren auf Noerr. Daher stand die Kanzlei dem Start-Up Lendico, das Rocket mitbegründete, auch schon von Anfang  zur Seite. Die Benelux-Kanzlei Arendt & Medernach, mit der Noerr regelmäßig zusammenarbeitet, wurde im Hinblick auf die Luxemburger Holdingsstruktur einbezogen.

Notariell beurkundet wurde die vielschichtige Transaktion von Dr. Alexander Haines aus dem Frankfurter Notariat Faust Gerber. (Sonja Behrens)

  • Teilen