Artikel drucken
27.04.2018

Markteintritt: Irischer Spielzeughändler übernimmt mit PwC Toys“R“Us-Filialen

Der US-Spielwarenfilialist Toys“R“Us steckt seit 2017 in der Insolvenz. Nun verkauft er seine Geschäfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Käufer ist der irische Spielwarenhändler Smyths Toys Superstores aus Galway. Über das Transaktionsvolumen und die Finanzierung wurde Stillschweigen vereinbart.

Denis Bacina

Denis Bacina

Die Einzelhandelskette Toys“R“Us hatte im September 2017 ein freiwilliges Insolvenzverfahren (Chapter 11) in den USA eröffnet. Im März 2018 kündigte das Unternehmen an, für die Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz einen Käufer zu suchen. In Deutschland ist Toys“R“Us seit den 80er Jahren vertreten und gehört mit zuletzt 68 Filialen zu den größten Spielwarenhändlern im deutschsprachigen Raum. Insgesamt umfasst das gehandelte Portfolio 93 Filialen. Vorbehaltlich der noch ausstehenden staatlichen Genehmigungen, unter anderem durch das zuständige US-Gericht, wird Smyths neben den Filialen auch die Hauptverwaltung in Köln übernehmen.

Smyths Toys Superstores betreibt mehr als 110 Spielwarenläden in Irland und Großbritannien und ist inzwischen der größte Spielwarenhändler in dieser Region. Das Familienunternehmen setzte 2017 etwa 600 Millionen Euro um. Der Umsatz der in Köln ansässigen deutschen Toys“R“Us lag 2016 bei 360 Millionen Euro, das Eigenkapital erreichte immerhin 141 Millionen Euro.

Berater Smyths Toys Superstores
Inhouse Recht (Galway): Sarah Deignan (General Counsel) – aus dem Markt bekannt
PricewaterhouseCoopers Legal (Frankfurt): Denis Bacina, Dr. Dirk Stiller, Moritz Gröning (alle Federführung; alle Corporate/M&A), Dr. Tobias von Tucher (IT/IP), Dr. Gerung von Hoff (Kartellrecht); Associates: Georg Buchenhorst (Corporate/M&A), Joy Neugebauer (Corporate/Bank- und Finanzrecht), Dr. Frank Degenhardt (Arbeitsrecht), Lukas Lundbeck (IT/IP), Peter Steinbacher (Pensionen), Peter Holzhäuser (Immobilienrecht)
Oehner & Partner (Wien): Dr. Christian Öhner (Corporate/M&A), Daniela Steiner (Kartellrecht)
PricewaterhouseCoopers Legal Switzerland (Zürich): Dr. Benjamin Fehr (Corporate/M&A)

Volkmar Bruckner

Volkmar Bruckner

Berater Toys“R“Us
Kirkland & Ellis (München): Dr. Volkmar Bruckner, Attila Oldag (beide Federführung; beide Private Equity/M&A), Dr. Oded Schein (Steuerrecht), Carl Pickerill (Restrukturierung), Wolfgang Nardi (Bank- und Finanzrecht); Associates: Dr. Thomas Krawitz, Dr. Mark Aschenbrenner, Samuel Frommelt (alle Private Equity/M&A), Daniel Hiemer, Dr. Cristan Gerhold (beide Tax), Dr. Josef Parzinger (Restrukturierung), Fritz Ludwig (Bank- und Finanzrecht)

Hintergrund: Kirkland & Ellis begleitet für Toy“R“Us  weltweit das Restrukturierungsverfahren. Deshalb beriet bereits vor dem Verkauf ein Münchener Team um die beiden Partner Dr. Bernd Meyer-Löwy und Dr. Leo Plank die Mandantin. Im M&A-Prozess übernahmen dann Bruckner und Oldag, beide im vergangenen Jahr zu Kirkland gestoßen. Arbeitsrechtlich war in den vergangenen Jahren die Kanzlei Meyer-Köring für die Gesellschaft aktiv.

Senior-Manager Bacina von PwC hat im vergangenen Jahr beispielsweise federführend den chinesischen Elektronikhersteller Luxshare beim Erwerb des Geschäfts mit Fahrzeugbediensystemen von ZF Friedrichshafen beraten. Bei PricewaterhouseCoopers arbeitete steuerberatend Birgit Thalhammer aus dem Leipziger Büro der Steuerberatungsgesellschaft an der aktuellen Transaktion sowie aus Dublin Ronan MacNioclais und Ruth O’Malley. Oehner & Partner kooperiert in Österreich mit PricewaterhouseCoopers Legal. Notariell beurkundet hat den Deal Dr. Finn Lubberich von Flick Gocke Schaumburg in Frankfurt. (Ludger Steckelbach)

  • Teilen