Artikel drucken
21.06.2018

Zweiter Streich: Fintyre kauft mit Hengeler deutschen Reifenhändler

Im Reifengeschäft bildet sich ein neues europäisches Schwergewicht heraus: Die britische Fintyre, hinter der der US-Investor Bain Capital steht, erwirbt die deutsche Handelsgruppe Reifen Krieg. Für Fintyre ist es nach der Übernahme des Familienunternehmens Reiff im vergangenen Jahr schon der zweite Zukauf hierzulande.

Daniel Wiegand

Daniel Wiegand

Reifen Krieg erzielte 2017 einen Umsatz von rund 330 Millionen Euro. Ihre bisherigen Eigner Holger Krieg und Tobias Fink werden als Geschäftsführer an Bord bleiben.

Die Portfoliogesellschaft von Bain Capital, Fintyre, hatte im vergangenen Sommer bereits das Reutlinger Familienunternehmen Reiff gekauft, das mit rund 340 Millionen Euro einen vergleichbar großen Umsatz vorweisen konnte wie Krieg. Gemeinsam erwirtschaften die Händler im wichtigen Absatzmarkt Deutschland nun mit rund 1.300 Mitarbeitern etwa 1,1 Milliarden Euro.

Berater Fintyre
Hengeler Mueller (München): Dr. Daniel Wiegand (Federführung; M&A), Dr. Johannes Tieves (Finanzierung), Dr. Christian Hoefs (Arbeitsrecht; beide Frankfurt), Dr. Gunther Wagner (Steuern), Dr. Andrea Schlaffge (IP; Düsseldorf);  Associates: Dr. Christian Winkler, Dr. Achim Spengler (beide M&A), Dr. Maximilien Wosgien (IP; Düsseldorf), Dr. Henning Hilke, Dr. Pierre Zickert (beide Finanzierung; beide Frankfurt), Vicki Treibmann (Arbeitsrecht; Düsseldorf)
Kirkland & Ellis (London): Sally Southwell, Sarah Jordan, Mike Robert-Smith (alle Kartellrecht)
PricewaterhouseCoopers (München): Christian Tempich, Christina Foth – aus dem Markt bekannt

Philipp Grzimek

Philipp Grzimek

Berater Reifen Krieg-Gesellschafter
Jones Day (Frankfurt): Dr. Philipp Grzimek (Federführung; M&A), Dr. Carsten Gromotke (Kartellrecht), Christian Trenkel (Immobilienrecht; München), Dr. Klaus Herkenroth (Steuerrecht), Dr. Markus Kappenhagen (Arbeitsrecht; Düsseldorf), Dr. Sascha Schmidt (Bank- und Finanzrecht); Associates: Heinrich-Alexander Graf von Moltke (M&A), Nicole Gebauer (Kartellrecht), Oliver Staatz (Steuerrecht).
Solida Steuerberatung (Neuhof): Alexander Heim (Federführung; Steuern)

Hintergrund: Jones Day wurde von den Reifen Krieg-Gesellschaftern hier erstmals mandatiert, Kontakt besteht zu Partner Grzimek jedoch schon länger. Die Steuerberatung Solida berät den Reifenhändler schon seit der Gründung 2007.

Hengeler ist eine langjährige Beraterin von Bain Capital, und auch ihr Münchner Partner Wiegand ist nicht das erste Mal für die Beteiligung Fintyre im Einsatz. Er hatte mit demselben Team im vergangenen Jahr schon den Ankauf von Reiff ausgehandelt. Für die steuerliche Strukturierung wurde auch damals schon PricewaterhouseCoopers einbezogen.

Die Kartellfreigaben wird das Londoner Büro von Kirkland beantragen. Das Team kümmert sich regelmäßig um die fusionskontrollrechtlichen, aber auch finanzierungsrechtlichen Themen in Bains europäischen Transaktionen.

Notariell beurkundet wurde die Reifen-Transaktion von Dr. Martin Schwab aus dem Münchner Notariat Schwab Weiler.

Die Familiengesellschafter der Reiff-Gruppe hatten im vergangenen Jahr ein Team von Milbank Tweed Hadley & McCloy an ihrer Seite, als sie ihre Firma an Fintyre verkauften. Das Beraterteam wurde von dem Corporate-Partner Peter Nussbaum geleitet. (Sonja Behrens)

  • Teilen