Artikel drucken
25.07.2018

Frankfurter Büros: Singapur-Investor kauft Hochhaus mithilfe von Hogan Lovells

Das Frankfurter Bürohochhaus Gallileo hat einen neuen Eigentümer: CapitaLand, eine Investmentgesellschaft aus Singapur, hat das Gebäude gemeinsam mit dem Fonds CapitaLand Commercial Trust (CCT) gekauft und laut Presseberichten rund 365 Millionen Euro dafür gezahlt. Ein südkoreanisches Investorenkonsortium und die Patrizia-Tochter Triuva sind die Verkäufer.

Hinrich Thieme

Hinrich Thieme

Die beiden Unternehmen hatten Gallileo 2013 gemeinsam erworben, Triuva damals noch unter alter IVG-Firmierung. Der Komplex besteht aus einem Turm mit 38 Stockwerken und einem viergeschossigen Annexbau. Die Bürofläche von 34.000 Quadratmetern ist vollständig an die Commerzbank vermietet. Das Gebäude wurde 2003 fertiggestellt und ging rund zehn Jahre später an das Konsortium. Rund 260 Millionen Euro sollen die damaligen Käufer für das Bürohochhaus gezahlt haben.

Für CCT ist es das zweite Investment in Frankfurt. Im Vorjahr kaufte der Fonds das Main Airport Center. Obwohl Deutschland und insbesondere Frankfurt ein attraktiver Investmentmarkt seien, soll der Fokus des Fonds auch in Zukunft auf Asien liegen.

Berater CCT
Hogan Lovells (Frankfurt): Dr. Tim Oliver Brandi (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Hinrich Thieme (Immobilienrecht; beide Federführung), Dr. Martin Sura (Kartellrecht; Düsseldorf), Marc Elvinger, Alexander Koch (beide Gesellschaftsrecht/M&A; beide Luxemburg); Associates: Philipp Weber, Lena Jahnke (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Markus Franken, Siegrun Müller (beide Immobilienwirtschaftsrecht), Dr. Maximilian Zembala (Bankrecht), Jan Philipp Sparenberg (Kartellrecht; Düsseldorf), Kim Tang (Gesellschaftsrecht/M&A; Luxemburg)

Berater Triuva-Konsortium
Linklaters (Frankfurt): Wolfram Krüger (Immobilienrecht; Federführung), Andreas Schaflitzl (München), Aurélie Clementz (Luxemburg; beide Steuerrecht), Manfred Müller (Gesellschaftsrecht/M&A; Luxemburg),  Dr. Laura von Samson-Himmelstjerna, Maximilian Reinhardt, Hannes Dietmaier (alle Immobilienrecht), Florence Forster (Corporate), Alexander Zitzl, Konstantin Sakuth (Steuerrecht; München)

Hintergrund: Alle Beteiligten setzten auf bekannte Berater. Hogan Lovells beriet CCT bereits beim ersten Investment in Frankfurt, beim Kauf des Main Airport Centers. Aber auch der Verkäuferseite – zumindest einem Teil – ist die Kanzlei gut bekannt. Triuva-GC Olena Tokman war vor ihrem Wechsel für Hogan Lovells tätig. Und der Frankfurter Partner Thieme beriet Triuva zuletzt beim Verkauf eines Bürohauses in der Taunusanlage.

Die Beziehung von Linklaters und Triuva ist etabliert. Die Kanzlei war bereits in den Ankauf des Gallileo im Jahr 2013 involviert. Und auch in den Folgejahren war das Team um den Frankfurter Partner Krüger mehrmals für die Investmentgesellschaft beziehungsweise deren Vorgängerin IVG tätig, zum Beispiel beim Verkauf eines paneuropäischen Portfolios an North Star.

Die Gallileo-Transaktion hat JUVE-Informationen zufolge Dr. Klaus Minuth, Notar bei Clifford Chance in Frankfurt, beurkundet. (Laura Bartels)
 

  • Teilen