Artikel drucken
04.09.2018

Alles sauber: Filterspezialist Hengst übernimmt Delbag mithilfe von Heuking

Die in Münster ansässige Hengst SE hat die auf Luftfiltration spezialisierte Delbag übernommen. Delbag war bislang Teil der Fläkt-Gruppe aus Herne, die wiederum ein Portfoliounternehmen des Private-Equity-Investors Triton ist.

de_Boer_Anne

Anne de Boer

Delbag ist eines der ältesten Luftfiltrationsunternehmen in Deutschland und beschäftigt rund 150 Mitarbeiter in Deutschland, Frankfreich, Tschechien, Polen und Österreich. 2017 lag der Umsatz bei 30 Millionen Euro.

Hengst wiederum beschäftigt etwa 3.000 Mitarbeiter weltweit. 2016 hatte das Unternehmen schon einmal in die industrielle Luftfiltration investiert und das dänische Unternehmen Nordic Air Filtration übernommen. 2017 lag der Umsatz bei rund 425 Millionen Euro.

Berater Hengst
Heuking Kühn Lüer Wojtek: Dr. Anne de Boer, Dr. Peter Ladwig (beide Federführung/M&A; beide Stuttgart), Bernd Weller (Arbeitsrecht; Frankfurt), Christoph Hexel (Pensionen; Düsseldorf), Dr. Stefan Bretthauer (Kartellrecht; Hamburg), Dr. Stefan Jöster, (Versicherungsrecht; Köln), Dr. Frank Baßler (Immobilien; Stuttgart); Associates: Antje Münch, (IP/IT; Stuttgart), Birthe Struck,(IP/Patente; Düsseldorf), Sarah Dupont (Corporate), Tania von Schwanebach (Commercial/M&A; beide Stuttgart)
Havel & Partners (Prag): Pavel Němeček; Associates: Veronika Filipová (beide M&A), Monika Vneková (Corporate)
Ayache Salama (Paris): Alain Levy, David Ayache (beide Corporate/M&A), Caroline André-Hesse (Arbeitsrecht), Denis Salama (Immobilien); Associates: Juliette Hubert (Arbeitsrecht), Caroline Champion-Thiry (Immobilien)
Binder Gösswang (Wien): Andreas Hable; Associates: Christian Zwick (beide Corporate/M&A), Johannes Bammer (Arbeitsrecht), Clemens Wilvonseder (Steuern), Daniel Schmidt (Corporate)
Wardynski & Partners (Warschau): Krzysztof Libiszewski, Piotr Wcislo (beide Corporate)
Molitor (Luxemburg): Chan Park; Associate: Tim Mangold (beide Finanzierung)
WTS (Düsseldorf): Michael Wils (Steuern)

Berater Triton/Fläkt
Clifford Chance: Dr. Anselm Raddatz (Corporate; Düsseldorf/Frankfurt), Dr. Stefan Simon (Arbeitsrecht), Dr. Robert John (Corporate/Private Equity); Associates: Daniel Gutmann (alle Frankfurt), Katharina Franitza (Düsseldorf; beide Corporate/Private Equity), Dr. Christopher Fischer (Arbeitsrecht; Frankfurt), Raphaël Durand, Aïcha Ahardane (beide Corporate; beide Paris), Tomáš Procházka (Corporate; Prag), Lukasz Maminski (Corporate/Kartellrecht; Warschau)
Dr. Christoph Hirschmann (Düsseldorf)
Inhouse Recht: Jonathon Milne (Triton; London), Meik Engel (Chief Legal Officer Fläkt; Herne)

Hintergrund: Heuking übernahm in diesem Mandat auch die internationale Koordination und kooperierte mit Kanzleien der World Services Group, deren deutsches Mitglied sie ist. Zum Mandat gehörte neben der Transaktion selbst auch die vorgelagerte Ausgliederung der Delbag in den verschiedenen Ländern sowie die Verhandlung der künftigen Kooperationsvereinbarungen zwischen Käufer und Verkäufer. Bei Hengst selbst engagierte sich vor allem Michael Hildinger, Leiter der M&A- und Strategieabteilung. Die finanzielle Due Diligence lag in Händen von Dirk Spalthoff von der FAS AG, die eng mit WTS kooperierte, die für die steuerliche Due Diligence verantwortlich zeichneten. Gemeinsam übernahmen sie auch die steuerliche Strukturierung. Das Team um Spalthoff hatte Hengst – ebenso wie Heuking – bereits beim Kauf von Nordic Air unterstützt.

Triton setzt bei Transaktionen in Deutschland auf eine Reihe internationaler Kanzleien. Clifford-Partner Raddatz stand dem Investor unter anderem beim Ankauf der Fläkt Woods-Gruppe sowie beim Verkauf von Europart zur Seite. Noch besser kennt Triton allerdings Hirschmann, der hier unter anderem die Überleitungsvereinbarungen mitverhandelte: Er war Chefjurist des Triton-Portfoliounternehmens Kelvion, bevor er Anfang 2017 seine eigene Kanzlei gründete. (Astrid Jatzkowski)

  • Teilen