Artikel drucken
21.09.2018

Onlinehandel: Daimler steigt mit White & Case bei VWs Gebrauchtwagenplattform ein

Daimler und Volkswagen arbeiten zukünftig beim Online-Gebrauchtwagenhandel zusammen. Über ihre Financial-Services-Töchter sind nun beide an der Plattform Heycar beteiligt, die Volkswagen Financial Services im Oktober 2017 gegründet hat. Daimler ist mit einer Minderheitsbeteiligung eingestiegen.

Tim Arndt

Tim Arndt

Auf der Plattform sollen nicht nur VW- und Daimler-Fahrzeuge gehandelt werden können, sondern Fahrzeuge jeder Marke. Daimler Financial Services steigt über eine Kapitalerhöhung ein: Die Stuttgarter werden mit 20 Prozent an der Mobility Trader Holding beteiligt sein, deren Tochtergesellschaft Mobility Trader wiederum Heycar im deutschen Markt betreibt. Teil des Geschäftes der beiden Auto-Finanzdienstleiter ist der Verkauf von Krediten über die Plattform. Vor einigen Monaten hatte Daimler-Vorstand Bodo Uebber erklärt, Finanzdienstleistungen blieben ein elementarer Bestandteil des Geschäftsfelds.

VW will mit der Plattform den bisher dominierenden Anbietern Mobile.de und Autoscout24 Konkurrenz machen. Derzeit ist der Neuling noch deutlich kleiner als diese beiden Wettbewerber. Mobile.de setzte im Geschäftsjahr 2016 327 Millionen Euro um.

Bei Freigabe durch die Kartellbehörden wird das Closing im vierten Quartal erwartet. Laut Dr. Christian Dahlheim, Vorstand der Volkswagen Financial Services, steht VW weiteren Investoren offen gegenüber.

Ariane Neubauer

Ariane Neubauer

Berater Daimler Financial Services
White & Case (Frankfurt): Dr. Tim Arndt (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Detlev Gabel (Datenschutzrecht), Dr. Markus Burianski (Konfliktlösung), Frank-Karl Heuchemer (Arbeitsrecht); Associates: Micha Gersdorf (Corporate/M&A), Anna Dold (Informationstechnologie), Anne-Sophie von Koester (Immobilienrecht)
Inhouse Recht Daimler (Stuttgart): Florian Stübel (M&A Technology & Venture)

Felix Blobel

Felix Blobel

Berater Volkswagen Financial Services
Noerr (Berlin): Felix Blobel, Ariane Neubauer (beide Federführung; Corporate), Dr. Tobias Bosch (IT), Dr. Stefan Schwab (Arbeitsrecht), Hanno Schaper (Wettbewerbsrecht)
Inhouse Recht (Braunschweig): Dominic Lange

Hintergrund: White & Case berät Daimler seit mehreren Jahren bei verschiedenen M&A- und Venture-Transaktionen. Dazu gehörten vor etwa einem Jahr unter anderem der Kauf einer strategischen Beteiligung am US-amerikanischen Carsharing-Marktführer Turo und die damit verbundenen Zusammenführung von Turo und Croove, der von Daimler betriebenen privaten Carsharing-Plattform. Auch bei dieser Beratung lag die Federführung bei Arndt.

Blobel und Neubauer haben Volkswagen Financial Services bereits 2015 beim Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an Sunhill Technologies beraten, einem europäischen Anbieter für bargeldlose mobile Bezahlverfahren insbesondere beim Parken. Danach waren sie 2016/17 bei einem ähnlichen Kauf des Tank- und Servicekartenspezialisten Logpay Transport tätig, einer Tochtergesellschaft der DVB Bank.

Der in Daimlers Beraterteam zuständige Stübel kam 2017 zu Daimler nach Stuttgart. Vorher war er Senior Counsel beim Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf.

Wie bekannt wurde, lassen sich beide Parteien zur Fusionskontrolle gemeinsam von Hogan Lovells in Düsseldorf beraten. Dr. Martin Sura leitet die deutsche Praxisgruppe Kartellrecht und hat im vergangenen Jahr unter anderem die Ford Motor Company beraten. (Ludger Steckelbach)

  • Teilen