Artikel drucken
24.10.2018

Bierbrauen im Fokus: Warsteiner trennt sich mit Luther von Handelstöchtern

Die Privatbrauerei Warsteiner verkauft drei Handelstöchter, die sie bis zuletzt in der Warsteiner Distribution vereinigte. Zu den Käufern gehören vor allem regionale Unternehmen wie die Fako-M aus Neuss sowie Töchter der Frankfurter Radeberger Gruppe. Die Sauerländer Brauerei beabsichtigt, sich zukünftig auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Allein in ihrem Heimatmarkt hält sie an ihrer Vertriebspraxis fest.

Bormann_Michael

Michael Bormann

Die Käufer, zu denen die Neusser Fako-M sowie die Töchter der Radeberger Gruppe Dursty, Preuss Münchhagen und Getränke Hoffmann gehören, übernehmen neben den Standorten auch die Mitarbeiter und Fuhrparks. Gleichzeitig dürften Regelungen zum Vertrieb und zur Logistik getroffen worden sein. Ein genauer Preis für die drei Share-Deals und den Asset-Deal wurde nicht bekannt gegeben. Die Warsteiner Distribution stand – Medieninformationen zufolge – zuletzt für einen Umsatz von 90 Millionen Euro.

Warsteiner hatte den Verkauf ihrer Getränkemarkttöchter bereits Anfang des Jahres angekündigt. Im Großhandelsgeschäft verbleibt lediglich die Getränkevermarktung im Heimatmarkt bei den Sauerländern, die vor Ort rund 400 Lokalitäten beliefert. Die 1753 gegründete Warsteiner Brauerei vertreibt ihre Getränke in mehr als 50 Länder und erwirtschaftete im vergangenen Jahr eine halbe Milliarde Euro.

Berater FAKO-M
Busekist Winter und Partner (Düsseldorf): Gerhard Frank (Corporate/M&A)
BDO (Essen): Frank Wulfmeier (Steuern)

Berater Radeberger Gruppe (Preuss Münchhagen/Dursty/Getränke Hoffmann)
Inhouse Recht (Frankfurt): Wolfgang Langer (Leiter Recht)

Berater Warsteiner Brauerei Haus Cramer
Luther (Düsseldorf): Dr. Michael Bormann (Federführung; Corporate/M&A), Hans-Christian Ackermann (Arbeitsrecht), Dr. Maximilian Dorndorf (IP/IT; Essen), Anne Wegner (Kartellrecht), Alexander Wojtek (Bank- und Kapitalmarktrecht; Hamburg), Marc Urlichs (Corporate/M&A; Co-Federführung); Associates: Kamil Flak (Corporate/M&A), Kim-Lisa Stoklossa (IP/IT; Köln),
Inhouse Recht (Warstein): Achim Deisenroth (General Counsel)
Inhouse Steuern (Warstein): Silvia von Oepen (Leiterin Steuerabteilung)

Hintergrund:  Alle Berater sind aus dem Markt bekannt.

Die Radeberger Gruppe setzt bei Ankäufen regelmäßig auf ihren Chefjuristen Langer, der gegebenenfalls auf die Inhouse-Ressourcen der Oetker Gruppe, Radebergers Muttergesellschaft, zurückgreifen kann. Für sie verhandelte er jüngst auch das Joint Venture mit der Lebensmittelhändlerin Transgourmet.

Warsteiner vertraut bei Transaktionen regelmäßig auf den Düsseldorfer Partner Bormann. 2016 hatte er zusammen mit Counsel Urlichs, mit dem er sich hier auch die Federführung teilte, die Warsteiner Gruppe beim Verkauf ihrer Hotelkette Welcome unterstützt. Im Sommer waren beide von Simmons & Simmons zu Luther gewechselt, wo sie die bestehenden Kontakte zur Warsteiner Brauerei ergänzen, denn auch andere Luther-Partner pflegen gute Beziehungen zur Warsteiner Brauerei: So etwa der Hamburger Markenrechtler Dr. Geert Seelig, dessen Mandat nach JUVE-Informationen sowohl Marken und Design als auch Lizenzen umfasst .

Während der Verkauf von zwei Getränke-Fachgroßhändlern an das Familienunternehmen Fako-M nach Marktinformationen von Dr. Paul Rombach in Düsseldorf beurkundet wurde, war Notar Dr. Thorsten Mätzig von Spieker & Jaeger für die Radeberger-Transaktionen im Einsatz. (Sonja Behrens)

  • Teilen