Artikel drucken
13.11.2018

Neues Flugerlebnis: LG und Lufthansa kooperieren mit Linklaters und Hogan Lovells

Lufthansa Technik und LG Electronics haben Ende Oktober ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, um gemeinsam innovative OLED-Bildschirme von LG für kommerzielle Flugzeugkabinen weiter zu entwickeln. Das neue Unternehmen, das seinen Sitz in Hamburg haben wird, soll im ersten Halbjahr 2019 an den Start gehen.

Mario Pofahl

Mario Pofahl

Gemeinsam mit dem südkoreanischen Elektronikkonzern will Lufthansa neue Märkte für On-Board-Flugzeuganwendungen wie Willkommensbildschirme und Innenverkleidungen erschließen. Genauere Informationen zu dem neuen Gemeinschaftsunternehmen wurden nicht bekannt.

Lufthansa Technik mit Hauptsitz in Hamburg, ist eine 100-prozentige Tochter der Deutschen Lufthansa und fungiert als Dienstleister für Wartung, Reparatur und Überholung von Flugzeugen sowie als Ausrüster für Kabinensysteme. Zu der Gruppe gehören weltweit 35 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften mit über 26.000 Mitarbeitern. Wie die aktuelle Kooperation zeigt, ist die Entwicklung des Reiseerlebnisses von Fluggästen mittels digitaler Technologien ein wichtiges Zukunftsthema.

Berater LG Electronics
Linklaters (Frankfurt): Mario Pofahl (Corporate; Federführung), Prof. Dr. Daniela Seeliger (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Julia Schönbohm (IP), Matthew Devey (Arbeitsrecht), Kirstin Schwedt (Prozessrecht; München), Oliver Rosenberg (Steuerrecht; Düsseldorf); Associates: Bolko Ehlgen (IP), Kaan Gürer (Kartellrecht; Düsseldorf), Tommy Chen (IP; London), Peter Gumnior (Arbeitsrecht), Sandra Kontny (Corporate), André Scheidtmann, Simon Grolig (beide Kartellrecht; beide Düsseldorf), Christopher Illig (IP)

Matthias Hirschmann

Matthias Hirschmann

Berater Lufthansa Technik
Hogan Lovells (Hamburg): Matthias Hirschmann; Associates: Dr. Alexander Koche (beide Corporate) – aus dem Markt bekannt
DLA Piper (Frankfurt): Dr. Burkhard Führmeyer (IP) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht
(Hamburg): Dr. Tobias Kleinschmidt – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die Mandatsbeziehung zwischen Linklaters und LG besteht schon länger. Die Kanzlei berät den südkoreanischen Konzern global neben M&A auch in anderen Bereichen, insbesondere IP und Dispute Resolution. Für den hier federführenden Partner Pofahl war es dennoch eine Premiere: Es war der erste Deal, den er vom Hamburger Büro der Kanzlei aus abschloss. Seit die Kanzlei hier im Frühjahr dieses Jahres ein Büro eröffnete, ist der Frankfurter Corporate-Partner regelmäßig vor Ort und begleitet den Aufbau mit. Auch gehörte Pofahl bereits zu dem Team, das die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg hinsichtlich des HSH-Verkaufs beriet.

An der Seite der Lufthansa war nun erstmals Hogan Lovells zu sehen. Ein Team um den Hamburger Partner  Hirschmann und den Senior Associate Koch übernahm die Corporate-Beratung, während der IP-rechtliche Teil von DLA übernommen wurde. Im Markt ist bekannt, dass ansonsten auch DLA-Coprorate-Partner Dr. Benjamin Parameswaran regelmäßig für die Lufthansa tätig ist.

Nach JUVE-Informationen begleitete in der Konzernrechtsabteilung der Deutschen Lufthansa zunächst Dr. Tanja Grotowsky das Projekt. Die Syndikusrechtsanwältin wechselte aber zum September als General Counsel zu dem Technologieunternehmen Tomra Sorting Solutions. Danach übernahm soweit bekannt hausintern Dr. Tobias Kleinschmidt, der im April zur Lufthansa gestoßen war und zuvor als Anwalt bei Brinkmann Weinkauf und M&P Dr. Matzen & Partner gearbeitet hatte.

Das Joint Venture wurde nach JUVE-Informationen von Dr. Jan Hupka aus dem Hamburger Notariat Rathausmarkt beurkundet. Hupka ist seit 2017 Notar in Hamburg und hatte vor seiner Ernennung zum Notarassessor 2014 als Associate im Berliner Büro von Hengeler Mueller gearbeitet. Die Kanzlei ist in diversen Mandaten bereits an der Seite der Lufthansa zu sehen gewesen, zuletzt etwa als sich der Konzern für den Kauf der Air Berlin-Tochter Niki interessierte – der Deal platze, den Zuschlag erhielten später Niki Lauda und Condor. (Christine Albert)

  • Teilen