Artikel drucken
05.12.2018

Datenspeicherung: Willkie berät Maxburg beim Kauf des Softwareanbieters KGS

Die deutsche Investmentmanagerin Maxburg Capital Partners hat die KGS-Gruppe gekauft. Sie übernahm die Unternehmensanteile der Firmengründer Stephan Grau und Reiner Kraus komplett über ihren Fonds Maxburg Beteiligungen III. Der Transaktionspreis für den Datenspeicherexperten KGS wurde nicht bekannt.

Axel Wahl

Axel Wahl

Die KGS-Gruppe entwickelt und vertreibt Softwaresysteme für rechtssichere Langzeitspeicherung von Daten und Dokumenten für SAP-Systeme. Die von Maxburg beratenen Fonds erwerben die Geschäftsanteile der KGS-Gründer im Rahmen einer Nachfolgelösung.

Maxburg Capital Partners mit Sitz in München ist eine Beteiligungsgesellschaft, die maßgeblich Geld der Essener RAG-Stiftung verwaltet. Diese soll ab 2019 die Folgekosten des Steinkohleabbaus im Ruhrgebiet übernehmen.

Berater Maxburg Capital Partners
Willkie Farr & Gallagher (Frankfurt): Dr. Axel Wahl (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Patrick Meiisel (Steuern), Dr. Christian Rolf (Arbeitsrecht); Associates: Daniel Zakrzewski, Andreas Sandberger, Dr. Manuel Köchel, Lukas Nein (alle Corporate/M&A), Martin Waśkowski (Arbeitsrecht), Simone Kristin Schmidt (Steuern), Ryan Hartnett (Corporate/M&A, New York)
KNPZ (Hamburg): Dr. Kai-Uwe Plath; Associates: Dr. Jan-Michael Grages, Matthias Struck, Anokh Singh (alle IP/IT/Datenschutz)
Latham & Watkins (München): Stefan Süß; Associate: Dr. Felicitas Mayer-Theobald (beide Steuern und Strukturierung)

Berater KGS-Gesellschafter
ckss Carlé Korn Stahl Strahl (Köln): Dr. Claas Fuhrmann (Federführung), Dr. Henning Frase (beide M&A/Steuerrecht); Associates: Ulrike Hannig, Yvonne Gallus (beide Arbeitsrecht), Dr. Alexander Strecker (Steuerrecht, Commercial)

Hintergrund: Willkie war federführend für M&A zuständig und berät Maxburg regelmäßig. Latham & Watkins übernahm die Steuer- und Strukturierungsberatung. Auch sie sind schon langjährige Berater der Maxburg-Partner. Während Willkie mit Partner Wahl für den Kaufvertrag und die Legal Due Diligence zuständig war, bearbeitete Latham die Steuerthemen im Vertrag. In Fällen, in denen Know-how zu IP und IT benötigt wird, konsultiert die US-Kanzlei Willkie regelmäßig die Hamburger Boutique KNPZ. Weiter beriet KNPZ auch zu Datenschutz.

ckss kam über Empfehlung an das Mandat von KGS. Die Kölner Kanzlei baut ihr Transaktionsgeschäft aus, insbesondere im MidCap-Bereich und auf internationalem Parkett. Dabei vertraut sie auch auf das internationale Netzwerk International Practice Group (IPG) , dem sich ckss 2018 angeschlossen hat. (Esra Laubach)

  • Teilen