Artikel drucken
21.12.2018

Milliardendeal: Hengeler-Mandantin kauft deutsche Lieferdienste von Delivery Hero

Der Essenslieferant Delivery Hero verkauft sein Deutschland-Geschäft für rund 930 Millionen Euro an den niederländischen Konkurrenten Takeaway. Dazu gehören die Lieferdienste Lieferheld, Pizza.de und Foodora. Sie sollen im Austausch gegen Barmittel und Aktien den Eigentümer wechseln. Die Unternehmen wollen den Deal den Angaben zufolge in der ersten Jahreshälfte 2019 abschließen.

Andreas Hoger

Andreas Hoger

Der Markt für online bestelltes Essen gilt vor allem in großen Städten als zukunftsträchtig. Delivery Hero war erst im Sommer 2017 an die Börse gegangen. Über eine Fusion der beiden Schwergewichte des hart umkämpften Liefermarkts wird schon länger spekuliert. Takeaway ist in Deutschland für seine Marke Lieferando bekannt, ein weiterer großer Rivale ist Deliveroo. Die Takeaway-Aktionäre müssen die Transaktion noch abnicken.

Delivery Hero geht davon aus, durch die Aktienbeteiligung einen Anteil von ungefähr 18 Prozent an Takeaway.com aufzubauen. Rund die Hälfte des Barerlöses von etwa 508 Millionen Euro will der Konzern in weiteres Wachstum investieren. Für 2019 peilt Delivery Hero nun einen Umsatz von rund 1,1 Milliarden Euro an.

 Berater Takeaway.com
Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Andreas Hoger (Federführung; M&A/Gesellschaftsrecht), Dr. Christian Hoefs (Arbeitsrecht), Dr. Martin Klein (Steuern), Dr. Johannes Tieves (Finanzierung), Dr. Lucina Berger (Gesellschaftsrecht), Dr. Markus Röhrig (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Jan Bonhage (Regulierung/Compliance; Berlin), Prof. Dr. Wolfgang Spoerr (Datenschutzrecht; Berlin), Dr. Susan Kempe-Müller (Gewerblicher Rechtsschutz/IT; Frankfurt), Dr. Constantin Lauterwein (Compliance, Berlin); Associates Dr. Radmila Petrovic, Dr. Christian Winkler, Dr. Nikita Gontschar, Dr. Laura Rothmann (alle M&A/Gesellschaftsrecht), Dr. Anja Höfelmeier (Gesellschaftsrecht), Jan Letto Steffen (Finanzmarktregulierung), Dominik Stolz (Finanzierung), Anna Gotting (Gewerblicher Rechtsschutz/IT), Vicki Treibmann (Arbeitsrecht; Düsseldorf), Dr. Tom Pleiner (Regulierung/Compliance; Berlin), Malcolm Tiffin-Richards (Kartellrecht, Brüssel).
De Brauw Blackstone Westbroek (Amsterdam): Klaas de Vries (Federführung; Corporate, M&A), Henk van Ravenhorst (Corporate/Tax) – aus dem Markt bekannt
Ernst & Young (Hamburg): Florian Ropohl (Federführung; Steuerberater), Nicolai Huschke, Andreas Dietrich (beide M&A Tax), Martin Nautzner (Payroll Tax), Alexander Bruns (Manager VAT), Anne Mielke Holland (Amsterdam; Transaction Tax)
Krause_Andreas

Andreas Krause

 
Berater Delivery Hero
Inhouse Recht (Berlin): Andreas Krause (General Counsel), Dr. Eike Helbig (Head of Commercial; Antitrust), Julia Schmidtmann (Legal Counsel; Kapitalmartkrecht), Stefanie Mell (Arbeitsrecht), Jessica Winge, Gülce Güler (beide M&A)
Sullivan & Cromwell (Frankfurt): Carsten Berrar, Konstantin Technau (beide M&A), Michael Rosenthal; Associates: Elisa Hauch (beide Kartellrecht; Brüssel), Florian Spaeth (Frankfurt)
Stibbe (Amsterdam): Heleen Kersten (Corporate/M&A); Associates: Sebastiaan Witkam (Corporate/M&A), Jasper Klopper (IP), Marc Spuijbroek (Datenschutz, IT) – aus dem Markt bekannt
Ernst & Young (Berlin): Patrick Gageur (Federführung), Ulrike Topp, Anna Tanis (alle Steuerrecht)
 
Berrar_Carsten

Carsten Berrar


Hintergrund: Hengeler Mueller war bereits in der Vergangenheit für Takeaway tätig und kam nun erneut über ihre holländische Best Friends-Kanzlei De Brauw ins Mandat.
 
Auch Sullivan & Cromwell kennt Delivery Hero schon, seit Inkubator Rocket Internet 2015 den Lieferdienst unter seine Fittiche nahm. Rocket Internet ist Sullivan-Mandatin in allen wesentlichen kapitalmarktrechtlichen Fragen. So begleiteten Berrar und sein Team auch den Börsengang von Rocket Internet 2014 und auch die IPOs der Rocket-Beteiligungen Delivery Hero, Hello Fresh oder Home24. Der jüngste Börsengang war der des Onlinemöbelhändlers Westwing.
 
Andreas Krause ist seit 2016 Generel Counsel für Delivery Hero und begleitete somit auch den Börsengang mit. Seine Rechtsabteilung wächst seit dem IPO stetig. Die Berliner Gleiss-Notare Christian Steinke (Haupturkunde) und Hans-Hermann Rösch (Bezugsurkunde) beurkundeten Verkauf an Takeaway.
 
Im Sommer 2018 vollzog Delivery Hero noch einen Rechtsformwechsel in eine SE. Diesen begleitete ein Team von Freshfields Bruckhaus Deringer unter der Leitung von Dr. Thomas Bücker und Dr. Thomas Müller-Bonanni.
 
Steuerlich wurde die aktuelle Transaktion von EY begleitet, sowohl auf Käufer, als auch auf Verkäuferseite. EY-Partner Gageur kennt Delivery Hero schon etwas länger. Er war als Steuerberater schon dabei als der südafrikanische Tech-Investor Naspers rund 387 Millionen Euro in Delivery Hero investierte. Auch auf Takeaway-Seite ist der Hamburger Partner Ropohl schon länger tätig und konnte dabei  auf Kontakte der niederländischen Kollegen zurückgreifen. (Melike Vardar, Christiane Schiffer, mit Material von dpa)
  • Teilen