Artikel drucken
04.12.2018

Nach Übernahme: Kaufhof trennt sich mit Seitz von Vorständen

Nach der Fusion von Karstadt und Kaufhof greift Karstadt durch: Medienberichten zufolge muss der komplette Kaufhof-Vorstand bis auf eine Person gehen. An deren Stelle sollen Karstadt-Führungskräfte rücken.

Stefan Seitz

Stefan Seitz

Betroffen sind einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge Robert Neuwald, bislang Chef von Kaufhof, sowie die Geschäftsführer Edo Beukema, Klaus Hellmich und Peter Herlitzius. Nur Finanzchef Guido Mager solle seinen Posten behalten können, wie es dort heißt.

Neuwald soll Berichten zufolge insbesondere über das Sanierungsprogramm „Turn 2 win“ gestolpert sein – nach Ansicht der neuen Eigner soll es deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben sein.

Mit Karstadt und Kaufhof haben die letzten beiden großen deutschen Kaufhausketten im Herbst fusioniert. Der neue Einzelhandelsriese wird europaweit 243 Standorte haben und insgesamt rund 32.000 Mitarbeiter beschäftigen. Teil der Vereinbarung ist auch eine milliardenschwere, internationale Immobilientransaktion.

Vertreter Kaufhof
Seitz (Köln): Dr. Stefan Seitz (Federführung); Associates: Dr. Maximilian Schmidt, Thomas Dorando, Dr. Johannes Traut (alle Arbeitsrecht)

Vertreter Robert Neuwald
Jörg Eickhoff (Düsseldorf) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Der Kölner Arbeitsrechtler Seitz hat mit seinem Team sowohl die Aufhebungsvertragsverhandlungen mit den Vorständen geführt als auch den Aufsichtsrat der Galeria Kaufhof im Zusammenhang beraten. Außerdem berät Seitz das neue Gemeinschaftsunternehmen der Signa-Gruppe sowie der HBC-Gruppe, dem nun die Warenhausgesellschaften Karstadt und Galeria Kaufhof gehören.

Die Kölner Kanzlei hat bereits beim Zusammenschluss beide Seiten arbeitsrechtlich beraten. Namenspartner Seitz verhandelte schon 2014 mit dem dortigen Betriebsrat und Ver.di die Sanierung von Karstadt. Im Frühjahr dieses Jahres wurde er von Kaufhof mandatiert, um den Ausstieg aus dem Tarifvertrag anzugehen. Als nächstes steht die Integration der Kaufhausketten an, wobei unter anderem die Zusammenlegung des Hauptsitzes, die Etablierung neuer Betriebsstrukturen sowie der Logistiktarifverträge auf dem Programm stehen.

Rechtsanwalt Eickhoff hat den CEO von Kaufhof, Roland Neuwald, in den Aufhebungsvertragsverhandlungen vertreten. Soweit bekannt, zogen die anderen Vorstände keine externen Berater hinzu. (Catrin Behlau)

  • Teilen