Artikel drucken
06.02.2019

Deutsche Wohnen adé: Vonovia setzt bei Aktienverkauf auf Inhouseteam und Freshfields

Vonovia verkauft ihre Anteile an der Wettbewerberin Deutsche Wohnen. Rund 16,8 Millionen Aktien gehen an institutionelle Investoren. Gut 730 Millionen Euro dürfte Vonovia damit einnehmen. Mit dem beschleunigten Platzierungsverfahren wurden JPMorgan, die Deutsche Bank, die französische Société Générale sowie die niederländische Handelsbank Kempen & Co. beauftragt.

Fabian Heß

Fabian Heß

Vonovia hatte sich vor drei Jahren an der Deutsche Wohnen beteiligt. Damals wollte Deutschlands größte Wohnungsbesitzerin die Nummer zwei am Markt eigentlich ganz übernehmen. Doch nicht nur der Vorstand der Berliner Wohnungsgesellschaft wies das Übernahmeangebot zurück, auch die meisten freien Aktionäre von Deutsche Wohnen nahmen die Offerte nicht an. Vonovia beließ es daraufhin bei den Aktien, die sie für 405,3 Millionen Euro erworben hatte.

Nun kann sie das Aktienpaket mit einem Buchgewinn von fast 300 Millionen Euro verkaufen. Vor dem Hintergrund, dass dieses Jahr einige Schuldtitel fällig werden und im April eine Hybridanleihe kündbar wird, trage man mit dem Verkauf auch dem aktiven Bilanzmanagement Rechnung, teilte Vonovia mit.

Gregor von Bonin

Gregor von Bonin

Berater Vonovia
Inhouse Recht (Bochum): Dr. Fabian Heß (General Counsel), Thomas Seipel (Senior Legal Counsel/Corporate), Bernd Gremm (Corporate Secretary)
Freshfields Bruckhaus Deringer: Dr. Gregor von Bonin (Düsseldorf), Rick van Aerssen (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Mark Strauch (Kapitalmarktrecht; beide Frankfurt); Associates: Dr. Timo Piller, Dr. Nikolaus Bunting (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Kyle Miller (Kapitalmarktrecht)

Berater Banken
Inhouse Recht: Nicht bekannt

Hintergrund: Die Vonovia-Rechtsabteilung, die seit 2016 von General Counsel Heß geleitet wird, hat sich erst zum Jahreswechsel im Gesellschaftsrecht verstärkt: Thomas Seipel wechselte von Beiten Burkhardt, wo er zuvor 18 Jahre im Düsseldorfer Büro von Beiten Burkhardt tätig war. Der Anwalt und Steuerberater unterstützt Vonovias Transaktiongeschäft. Seine Vorgängerin Daniela Renner wechselte als stellvertretende Leiterin in den Bereich Versicherungen, der wie das Rechtsteam direkt unterhalb des Vorstands angesiedelt ist. Auch Renner hatte früher bei Beiten gearbeitet, bevor sie 2008 zunächst zu SJ Berwin und 2012 zur Vonovia-Vorgängerin Deutsche Annington wechselte.

Freshfields berät Vonovia regelmäßig bei Transaktionen, auch bei der Übernahmeofferte für die Deutsche Wohnen vor drei Jahren. Seitdem hat die Kanzlei drei andere öffentliche Übernahmen erfolgreich für ihre Mandantin über die Bühne gebracht: 2016 und 2017 hatte Vonovia Conwert und Buwog in Österreich übernommen, 2018 folgte eine Offerte für Victoria Park in Schweden.

Als Vonovia, Anfang des Jahres ein besichertes Darlehen über 500 Millionen Euro aufnahm, hatte es – wie schon zu Zeiten als Deutsche Annington – wieder ein Allen & Overy-Team an der Seite, das sich aus Partner Dr. Olaf Meisen und Counsel Stefan Kuhm zusammensetzte. Die Banken, die pbb Deutsche Pfandbriefbank und die Landesbank Baden-Württemberg, mandatierten Dr. Thomas Flatten und Maral Nasseri von White & Case.

Für eine Anleihen-Emission hatte Vonovia im vergangenen Jahr wiederum ein Team um Linklaters-Partner Dr. Alexander Schlee beauftragt, die Banken vertrauten unter der Führung von JPMorgan auf Clifford Chance-Partner Sebastian Maerker. (Sonja Behrens)

  • Teilen