Artikel drucken
27.02.2019

Restrukturierungsdeal: Ericsson kauft mit Hengeler das Antennengeschäft von Kathrein

Der Antennenhersteller Kathrein aus dem oberbayerischen Rosenheim verkauft sein Kerngeschäft Mobilfunkantennen an einen seiner größten Kunden, den schwedischen Netzwerkausrüster Ericsson. Die Sparte mit 4.000 Mitarbeitern an mehr als 20 Standorten weltweit erwirtschaftet den größten Teil des Umsatzes von Kathrein. Für die Beschäftigten ändere sich aber nichts außer dem Namen ihres Arbeitgebers, sagte ein Unternehmenssprecher.

Andreas Hoger

Andreas Hoger

Die Zustimmung der Kartellbehörden für die Übernahme steht noch aus. Der Abschluss wird für den Sommer erwartet.

Kathrein hatte in jüngster Vergangenheit mit Werksschließungen und Stellenabbau Schlagzeilen gemacht. Im vergangenen Oktober hatte das Unternehmen seine Sparte für Autodachantennen mit 1.000 Mitarbeitern an den Autozulieferer Continental verkauft. Die Antennentechnologie hat in der Branche einen sehr guten Ruf. Neben Ericsson zählen bislang auch der Netzwerkausrüster Nokia und die Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Orange zu den Kathrein-Kunden für Mobilfunkantennen.

Ohne die Lieferungen an Ericsson machte die Sparte im vergangenen Jahr 270 Millionen Euro Umsatz. Trotz der Kathrein-Unternehmenskrise kann der komplexe, grenzüberschreitende Asset-Deal als strategischer Kauf bewertet werden. Ericsson will mit der Übernahme seine Kompetenz vor dem Start der schnellen 5G-Mobilfunknetze stärken. „Mit dem zusätzlichen Fokus auf das Antennen- und Filtergeschäft, das von Kathrein-Fachleuten geleitet wird, werden wir unser Angebot erweitern, um den für die Einführung von 5G erforderlichen Raum an Mobilfunknetzstandorten weiter zu optimieren“, sagte Ericsson-Bereichsleiter Fredrik Jejdling.

Kathrein besteht künftig noch aus drei Sparten mit gerade mal 350 Mitarbeitern. Weithin bekannt ist das Geschäft mit Satellitenschüsseln, Receivern und Verteilanlagen, die die TV-Signale in Mietshäusern oder Kliniken an einzelne Fernsehgeräte weiterleiten. Bekannt sind auch die Rundfunksendelanlagen, zum Beispiel für den Bayerischen Rundfunk auf dem Wendelstein in den Alpen oder auf dem Fernsehturm von Istanbul. Außerdem kann Kathrein mit RFID-Technik den Standort von Fahrzeugen oder Containern orten.

Berater Ericsson
Hengeler Mueller: Dr. Andreas Hoger (Frankfurt), Dr. Emanuel Strehle (München; beide Federführung; beide M&A/Gesellschaftsrecht), Dr. Johannes Tieves (Restrukturierung/Finanzierung; Frankfurt), Dr. Martin Tasma (Restrukturierung), Dr. Jan Bonhage (Regulierung/Compliance; beide Berlin), Dr. Christian Hoefs (Arbeitsrecht; Frankfurt), Dr. Matthias Scheifele (Steuern; München), Dr. Daniel Kress (Immobilienrecht; Berlin), Dr. Thorsten Mäger (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Susan Kempe-Müller (Gewerblicher Rechtsschutz/IT; Frankfurt), Dr. Gunther Wagner (Steuern; München), Patrick Wilkening (IT; Düsseldorf); Associates: Dr. Christian Winkler, Till Wansleben, Dr. Adrian Cavin, Dr. Nikita Gontschar, Dr. Radmila Petrovic, Loretta Lang, Fabian Kunkel, Bernd Paul Delahaye (alle M&A/Gesellschaftsrecht; alle Frankfurt), Dr. Tom Pleiner (Regulierung/Compliance; Berlin), Susanne Walzer (Arbeitsrecht; Frankfurt), Luca Weskott, Thomas Hardaker, Dr. Lukas Böttcher (alle Gewerblicher Rechtsschutz/IT; Frankfurt), Sebastian Siller (Gesellschaftsrecht/M&A; München), Dominik Stolz (Finanzierung; Frankfurt), Tobias Schwab (Steuern; München), Dr. Anja Balitzki (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Markus Reps (Restrukturierung; Frankfurt), Dr. Deniz Tschammler (Düsseldorf), Erasmus Hoffmann (Berlin; beide Öffentliches Wirtschaftsrecht)

Christian Pleister

Christian Pleister

Berater Kathrein
Noerr (Berlin): Prof. Dr. Christian Pleister (Frankfurt/Berlin), Holger Ebersberger (München; beide Federführung), Dr. Martin Geipel (Energierecht), Dr. Benjamin Jahn (Arbeitsrecht; München), Dr. Torsten Kraul (IP), Marlies Raschke (Restrukturierung; Dresden), Dr. Hans-Christoph Schimmelpfennig (Arbeitsrecht; München), Dr. Bärbel Sachs (Außenwirtschaftsrecht), Dr. Kathrin Westermann (Kartellrecht), Prof. Dr. Sebastian Wündisch (IP; Dresden); Associates: Theresa Arand (IP), Grit Döpke (Real Estate), Stefanie Heinemann (Private Equity), Dr. Fabian Hübener (Kartellrecht; Brüssel), Friedrich von Ketteler (Corporate/M&A), Francesc Lloveras (Private Equity), Kenny Koa (Restrukturierung), Dr. Maximilian Kummer (Digital Business; München), Robert Marx (Private Equity), Luiza Saito Sampaio (Corporate/M&A), Dr. Enno Stange (Real Estate), Franziska Nebollieff (Private Equity; München), Dr. Manuel Weiß (Private Equity)
Allen & Overy (Frankfurt): Peter Hoegen (Federführung; Restrukturierung), Dr. Sven Prüfer (Corporate/Restrukturierung); Associates: Dr. Christopher Kranz, Dr. Antonia Wolf (beide Bank- und Finanzrecht), Antje Nehles-Glock (Corporate).
Freshfields Bruckhaus Deringer (München): Dr. Christian Sistermann, Dr. David Beutel; Associates: Dr. Martin Rehberg, Johannes Lieb (alle Steuerrecht)
Gleiss Lutz (Frankfurt): Dr. Tim Weber (Immobilienrecht)
Kliemt: Dr. Burkard Göpfert; Associates: Dr. Nicole Krüger (beide München), Dr. Christoph Bergwitz (Düsseldorf; alle Arbeitsrecht) 
Inhouse Recht (Rosenheim): Mike Tschirschwitz (General Counsel), Stefanie Nohe (Legal Counsel)

Peter Hoegen

Peter Hoegen

Berater Kathrein-Gesellschafter
BBL Bernsau Brockdorff & Partner (München): Dr. Stephan Kolmann, Birgit Kurz (Insolvenzrecht/M&A)

Berater Banken
Latham & Watkins: Dr. Jörn Kowalewski (Hamburg; Restrukturierung)

Hintergrund: Die Berater sind zum Teil aus dem Markt bekannt.

Für Ericsson waren neben Hengeler die französische Kanzlei Bredin Prat aus Hengelers Best-Friends-Netzwerk tätig, außerdem JunHe (China), Schoenherr (Rumänien), Galicia Abogados (Mexico) und Wuersch & Gering (USA). Hengeler-Partner Hoger beriet zuletzt unter anderem das niederländische Unternehmen Takeaway beim Kauf des Deutschlandgeschäfts von Delivery Hero.

Noerr auf Verkäuferseite konnte für zwei der osteuropäischen Kathrein-Standorte auf die eigenen Juristen setzen: In Bukarest wurden Gabriel Popa für Banking & Finance und Adrian Georgescu-Banc für Corporate/M&A eingesetzt. In Warschau beriet Radoslaw Biedecki immobilienrechtlich und Mateusz Slodczyk für Corporate/M&A. Weitere Länder wurden unter anderem über das Lex-Mundi-Netzwerk eingeschaltet. In den USA gab es eine etablierte Kathrein-Mandantenbeziehung zu der New Yorker Kanzlei Pryor Cashman, die mit Jürgen Ostertag einen deutschen Juristen in ihren Reihen hat.

Der Gleiss-Immobilienrechtler Weber kam in das Beraterteam auf Kathrein-Seite, weil die dafür prädestinierten Noerr-Partner durch andere Transaktionen verhindert waren. Noerr-Partner Ebersberger, der den Deal gemeinsam mit Christian Pleister leitete, war erst im Sommer 2018 von Ashurst zu Noerr gewechselt.

Die Kathrein-Aktionäre und das Family Office setzten auf das insolvenzrechtliche Know-how von BBL. Das Münchner BBL-Büro hat die Gesellschafter von Kathrein bereits im Rahmen der vorangegangenen Restrukturierungsverhandlungen begleitet. Zuletzt verstärkte die Kanzlei diesen Standort mit der ehemaligen Siemens-Juristin Birgit Kurz.

Bei einem früheren Sparten-Deal, dem Verkauf des Fahrzeugantennengeschäfts an Continental, kam Görg für Kathrein zum Zug. Görg verfügt wie Noerr über lange Beziehungen zu den Kathrein-Restrukturierungsvorständen Hans-Joachim Ziems und Elmar Geissinger von der Krisenberatungsgesellschaft Ziems & Partner. Notar Dr. Hartmut Wicke von Dr. Wicke & Herrler (München) beurkundete den Verkauf. (Markus Lembeck, mit Material von dpa)

  • Teilen