Artikel drucken
12.04.2019

Messungen in 3D: Zeiss kauft Renzenbrink-Mandantin GOM mithilfe von Hengeler

Der Technologiekonzern Carl Zeiss hat seine Sparte industrielle Messtechnik ausgebaut: Das Unternehmen mit Sitz in Oberkochen übernahm den Braunschweiger Spezialisten GOM von den drei Gründern. Der Verkauf fand im Rahmen eines limitierten Bieterverfahren statt, an dem JUVE-Informationen zufolge eine Handvoll strategischer Kaufinteressenten teilgenommen hatten. Die Transaktion soll nach der Zustimmung der Behörden noch im ersten Halbjahr abgeschlossen werden.

Georg Seyfarth

Georg Seyfarth

GOM war 1990 in Braunschweig gegründet worden. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Software, Maschinen und Anlagen für die industrielle und automatisierte 3D-Koordinatenmesstechnik. Mit weltweit rund 600 Mitarbeitern erzielte es im Geschäftsjahr 2017/2018 einen Umsatz von knapp 150 Millionen Euro. Wie das Handelsblatt berichtete, soll der Kaufpreis nun aber ein vielfaches des Umsatzes betragen.

Zeiss erwirtschaftete zuletzt mit 30.000 Mitarbeitern in rund 50 Ländern einen Umsatz von 5,8 Milliarden Euro. Zur Wachstumsstrategie von Zeiss gehöre es, gezielt hochinnovative Technologien und Firmen zu erwerben, teilte das Unternehmen mit. Vor einem Jahr hatte das Technologieunternehmen, das von einer Familienstiftung gehalten wird, bereits den Softwarespezialisten Guardus dazu gekauft.

Berater Carl Zeiss
Hengeler Mueller (Düsseldorf): Dr. Georg Seyfarth (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Thorsten Mäger (Kartellrecht); Associates: Dr. David Annussek (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Anja Balitzki (Kartellrecht)
Inhouse Recht (Oberkochen): Ulrich Hoffmann (General Counsel), Jörn Lipkow (Corporate Legal Counsel) – aus dem Markt bekannt

Ulf Renzenbrink

Ulf Renzenbrink

Berater GOM-Gründer
Renzenbrink & Partner (Hamburg): Dr. Ulf Renzenbrink, Dr. Dennis Schlottmann (beide Corporate/M&A), Marc Kotyrba (Steuerrecht); Associates: Dr. Niels Maier, Martin Aisenbrey, Pablo Albrecht, Casey Reynolds (alle Corporate/M&A), Florian Seitz (Steuerrecht)
Inhouse Recht (Braunschweig): Matthias Albrecht (General Counsel) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Zeiss beauftragt Hengeler schon seit vielen Jahren. Die Düsseldorfer Partner Seyfarth und Mäger begleiten seit mehr als einem Jahrzehnt die Transaktionen. Auch die Kapitalmarkt- und Finanzierungspraxis kam schon mehrfach für das Traditionsunternehmen zum Einsatz, zuletzt etwa bei einer Kapitalerhöhung 2017.

Die steuerrechtliche Beratung und die Financial Due Diligence übernahm bei der aktuellen Transaktion Deloitte.

Der Kontakt zwischen der Hamburger Kanzlei Renzenbrink und den GOM-Gründern kam auf Empfehlung des M&A-Beraters Frank Schönert, Managing-Partner von Network Corporate Finance aus Düsseldorf, zustande. Renzenbrink konnte sich nach einem Pitch für das Mandat durchsetzen und übernahm neben der rechtlichen Transaktionsberatung mit dem Partner Kortyrba auch die steuerliche Verantwortung. Renzenbrink-Partner Schlottmann kannte Zeiss-Berater Seyfarth noch von früher: Er hatte seine anwaltliche Laufbahn 2010 bei Hengeler in Düsseldorf begonnen.

Für das Financial Fact Book zum Verkauf zeichnete soweit bekannt der Kölner Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Martin Franke von PKF Fasselt Schlage verantwortlich.

Beurkundet wurde die Transaktion nach JUVE-Informationen von dem Frankfurter Allen & Overy-Partner und Notar Dr. Hartmut Krause. (Christine Albert)

  • Teilen