Artikel drucken
22.05.2019

Drastische Einschnitte: Kaufhof und Betriebsräte einigen sich mit Seitz, Küttner und BBL

Kaufhof hat sich mit seinen Betriebsräten auf einen Interessensausgleich und einen Sozialplan geeinigt. 1.000 Vollzeitstellen sollen gestrichen werden, außerdem wird die Kaufhof-Zentrale in Köln mit 1.600 Mitarbeitern geschlossen. In Köln bleiben Medienberichten zufolge Online-Geschäft, Gastronomie und Buchhaltung.

Robert Lungerich

Robert Lungerich

Teil der Vereinbarung des Unternehmens mit dem Gesamtbetriebsrat ist ein Freiwilligen-Programm, um die Zahl der betriebsbedingten Kündigungen zu verringern. Wer Kaufhof freiwillig verlässt, bekommt eine höhere Abfindung. Außerdem wird ein Modell eingeführt, bei dem sich Mitarbeiter zunächst frewillig für eine Versetzung melden können, bevor das Unternehmen Versetzungen oder Änderungskündigungen ausspricht.

Vom Personalabbau sind neben der Kölner Zentrale auch alle 96 Warenhäuser in Deutschland betroffen. Dort wird seit Dienstag geprüft, wer wann gehen muss. Schon im Juli könnten Kündigungen ausgesprochen werden, sagte Gesamtbetriebsratschef Peter Zysik dem WDR. Ursprünglich hatte die Geschäftsleitung angekündigt, in den Filialen 1.600 Arbeitsplätze zu streichen, nun hat man sich auf 1.000 geeinigt. Da viele Mitarbeiter, insbesondere Frauen, in Teilzeit arbeiten, könnten bis zu 1.300 von ihnen betroffen sein.

Kaufhof gehört seit 2018 dem Karstadt-Eigentümer Signa. Seit März treten die Unternehmen als Galeria Karstadt Kaufhof auf. Die Zentrale des Konzerns ist nun in Essen.

Stefan Seitz

Stefan Seitz

Berater Betriebsräte
Küttner (Köln): Robert Lungerich, Gerd Schwamborn, Michael Dietzler; Associate: Katrin Peter (alle Arbeitsrecht)
BBL Bernsau Brockdorff & Partner: Peter Jark (Federführung; Restrukturierung; Berlin), Dr. Stephan Kolmann (München), Ivica Dalic (Frankfurt; beide Corporate); Associates: Birgit Kurz (Corporate; München), Dr. Nicole Riedemann (Immobilienrecht; Potsdam)

Berater Kaufhof
Inhouse Recht (Köln): Ayfer Aslan-Blomenkämper (Leiterin Arbeitsrecht/Tarifpolitik/HR), Anton von Carlowitz (General Counsel), Tim Neuss (Arbeitsrecht)
Seitz (Köln): Dr. Stefan Seitz (Federführung), Dr. Ulf Goeke (Partner), Sabine Schwarz-Holl, Heinke von Netzer, Dr. Patrick Esser, Dr. Andreas von Medem; Associate: Thomas Dorando, Dr. Maximilian Schmidt, Dr. Johannes Traut, Shirin Imani, Kathrin Schlegel (alle Arbeitsrecht)

Peter Jark

Peter Jark

Hintergrund: Die Verhandlungsparteien setzen beide in arbeitsrechtlichen Fragen auf Kölner Spezialkanzleien. Während Kaufhof-Beraterin Seitz sich jedoch ausschließlich bei der Arbeitgeberberatung engagiert und Führungskräfte arbeitsrechtlich berät, ist Küttner weniger festgelegt. Die Kanzlei wird von beiden Lagern mandatiert, allerdings deutlich seltener von Arbeitnehmervertretern. Hier kam die Kanzlei über eine Empfehlung ins Mandat des Gesamtbetriebsrates und des Betriebsrates der Kölner Hauptverwaltung. Seitz ist schon seit vielen Jahren für Karstadt aktiv und steuert seit der Übernahme durch Signa auch Kaufhof arbeitsrechtlich durch die harte Sanierung.

Mit BBL-Partner Jark, der 2016 von DLA Piper kam, sicherte sich der Betriebsrat eigene Experten für die Sanierungsberatung. Jark kennt sich mit großen Einzelhandelsrestrukturierungen aus und kam mit seinem Team nach einem Pitch ins Mandat. (Christiane Schiffer)

  • Teilen